"Werde so weit in die Ukraine gehen, wie ich kann", sagt von Papst gesandter Kardinal

Kardinal Konrad Krajewski im Petersdom am 29. Juni 2019.
Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Nach Aussagen eines Kardinals aus dem Vatikan wird er so weit wie möglich in die Ukraine reisen, um die Solidarität von Papst Franziskus mit der leidenden Bevölkerung zu bekunden. Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Kardinal Konrad Krajewski, der päpstliche Almosenier, sagte: Auf Geheiß des Papstes werde er über Polen in das kriegsgebeutelte Land reisen.

In einer Rede in Polen am 7. März sagte er: "Ich überbringe Ihnen Grüße und Segenswünsche von Papst Franziskus. Der Papst betet und erlebt die Situation des Krieges hautnah mit. Heute müsst ihr mit dem Evangelium und nicht mit der Welt denken. Von Lublin aus werde ich in die Ukraine reisen, so weit es mir möglich ist."

Papst Franziskus hatte in seiner Angelus-Ansprache am 6. März angekündigt, dass er den 58-jährigen polnischen Kardinal und Kardinal Michael Czerny, den Interimspräfekten des vatikanischen Dikasteriums zur Förderung der ganzheitlichen Entwicklung der Menschheit, in die Ukraine schickt.

Der Papst sagte: "In diesen Tagen sind zwei Kardinäle in die Ukraine gereist, um den Menschen zu dienen, um zu helfen ... Die Anwesenheit der beiden Kardinäle dort ist die Anwesenheit nicht nur des Papstes, sondern aller christlichen Menschen, die sich annähern wollen und sagen: 'Krieg ist Wahnsinn! Hört auf, bitte! Seht euch diese Grausamkeit an!'"

In einer Mitteilung vom 7. März bezeichnete das Presseamt des Heiligen Stuhls die Entscheidung des Papstes, die Kardinäle zu entsenden, als "eine außergewöhnliche Geste".

"Kardinal Krajewski ist jetzt (7. März) auf dem Weg zur polnisch-ukrainischen Grenze, wo er Flüchtlinge und Freiwillige in Unterkünften und Heimen besuchen wird", hieß es.

"Kardinal Czerny wird am Dienstag (8. März) in Ungarn eintreffen, um einige Aufnahmezentren für die aus der Ukraine kommenden Migranten zu besuchen."

Mehr in Vatikan

"Beide sind auf die Ukraine ausgerichtet und beabsichtigen, je nach Lage der Dinge, das Land in den kommenden Tagen zu erreichen."

Die apostolische Nuntiatur in Polen teilte mit, dass Krajewski am 6. März im Land eingetroffen sei und in den kommenden Tagen Flüchtlingszentren an der polnisch-ukrainischen Grenze und in der Ukraine besuchen werde.

"Sein Besuch drückt in besonderer Weise die Sorge und Nähe des Heiligen Vaters Franziskus aus", hieß es in einer Erklärung vom 7. März.

Das könnte Sie auch interessieren: