Transgender-Personen können laut Vatikan getauft werden und Trauzeugen sein

Die Flagge des Vatikanstaates weht vor der Fassade des Petersdoms.
CNA/Petrik Bohumil

Das vatikanische Glaubens-Dikasterium hat erklärt, ein Erwachsener, der sich als Transgender bezeichnet, könne das Sakrament der Taufe unter denselben Bedingungen wie jeder andere Erwachsene empfangen kann, solange kein Risiko besteht, bei anderen Katholiken einen Skandal oder Verwirrung zu stiften.

Der Vatikan sagte auch, dass Kinder oder Jugendliche, die meinen, eine Transgender-Identität zu haben, ebenfalls die Taufe empfangen können, "wenn sie gut vorbereitet und bereit sind".

Das Dokument, das diese und andere sakramentale Fragen für Menschen beantwortet, die sich als Transgender und Menschen in gleichgeschlechtlichen Beziehungen identifizieren, wurde als Antwort auf Fragen erstellt, die im Juli von Bischof Giuseppe (José) Negri von Santo Amaro in Brasilien an das Dikasterium für die Glaubenslehre (DDF) gestellt wurden. Die Richtlinien erschienen inmitten der laufenden Diskussionen innerhalb der Kirche über die Seelsorge für Personen, die sich als LGBT bezeichen, im Lichte von Franziskus' Fokus auf Begleitung und Synodalität.

Die Antwort des Dikasteriums ist auf den 31. Oktober datiert und von DDF-Präfekt Kardinal Victor Fernández und Papst Franziskus unterzeichnet. Sie ist auf der Website des Vatikans in italienischer Sprache verfügbar.

Der Vatikan antwortete auch auf die Fragen, ob Menschen, die sich als Transgender ausgeben oder in einer homosexuellen Verbindung leben, Taufpaten oder Trauzeugen sein können, und ob Kinder, die von Personen in einer gleichgeschlechtlichen Verbindung adoptiert oder durch künstliche Befruchtung geboren wurden, getauft werden können.

Zur letzten Frage zitierte die DDF den Kanon 868 des Codex des kanonischen Rechts und sagte: "Damit das Kind getauft werden kann, muss die begründete Hoffnung bestehen, dass es in der katholischen Religion erzogen wird."

Die Erklärung des Vatikans

Zur Frage derjenigen, die sich als Transgender identifizieren, und deren Empfang des Sakraments der Taufe gab das Dikasterium einige Hinweise, die zu berücksichtigen sind, "insbesondere dann, wenn Zweifel an der objektiven moralischen Situation bestehen, in der sich eine Person befindet, oder an ihrer subjektiven Disposition zur Gnade".

Mehr in Vatikan

Das Dikasterium erklärte weiter, die Kirche lehre, dass die Taufe, die ohne Reue für schwere Sünden empfangen wird, zwar einen unauslöschlichen sakramentalen Charakter verleiht, aber keine heiligmachende Gnade schenkt.

Der Vatikan zitierte den Katechismus der Katholischen Kirche, den heiligen Thomas von Aquin und den heiligen Augustinus von Hippo, um zu erklären, dass der sakramentale Charakter der Taufe "eine unmittelbare Ursache ist, die zum Empfang der Gnade befähigt", sobald eine Person die richtige Disposition hat, also schwere Sünden bereut.

"So können wir verstehen, warum Papst Franziskus betonen wollte, dass die Taufe 'die Tür ist, die es Christus, dem Herrn, erlaubt, in unserer Person zu wohnen und uns in sein Geheimnis einzutauchen'", erklärte die DDF und zitierte aus einer Generalaudienz von Papst Franziskus vom 11. April 2018.

"Konkret bedeutet das", hieß es weiter, "dass die Türen der Sakramente nicht einfach aus irgendeinem Grund verschlossen werden dürfen". Dies gelte "besonders für das Sakrament, das selbst 'die Tür' ist: die Taufe. ... Die Kirche ist kein Zollhaus, sie ist das Haus des Vaters, in dem alle Menschen mit all ihren Problemen einen Platz haben."

Die DDF kam zu dem Schluss, dass selbst bei Zweifeln an der objektiven moralischen Situation eines Menschen oder seiner subjektiven Veranlagung zur Gnade "die Treue der bedingungslosen Liebe Gottes, die in der Lage ist, auch mit dem Sünder einen unwiderruflichen Bund zu schließen", nicht vergessen werden sollte.

"In jedem Fall sollte die Kirche immer dazu aufrufen, alle Implikationen der empfangenen Taufe voll auszuleben, die immer im Rahmen des gesamten Weges der christlichen Initiation verstanden und entfaltet werden müssen", hieß es.

Andere damit verbundene Fragen

Das Glaubens-Dikasterium sagte, dass eine sich als Transgender bezeichnende Person, die sich einer Hormonbehandlung oder einer chirurgischen Maßnahme zur "Geschlechtsumwandlung" unterzogen hat, "unter bestimmten Bedingungen" die Rolle des Taufpaten oder der Taufpatin übernehmen kann, fügte aber hinzu, dass eine solche Rolle kein Recht ist und nicht erlaubt werden sollte, wenn die Gefahr besteht, einen Skandal oder Verwirrung in der Kirchengemeinschaft zu stiften.

Sie sagte auch, dass sich im geltenden Kirchenrecht nichts finde, was es Menschen, die sich als Transgender bezeichnen, oder in einer homosexuellen Verbindung lebenden Personen verbiete, als Trauzeugen zu fungieren.

Als Antwort auf die Frage, ob eine Person, die in einer homosexuellen Verbindung lebt, Taufpate sein kann, zitierte das Dokument den Codex des kanonischen Rechts, Kanon 874, um zu erklären, dass ein Pate jeder sein kann, der die Eignung besitzt und "ein Glaubensleben führt, das der zu übernehmenden Funktion entspricht".

Das Dokument stellte fest, dass eine homosexuelle Person, die nicht in einer bloßen Verbindung , sondern in einer "stabilen und als more uxorio deklarierten" Verbindung, also nach Art von Mann und Frau lebt, "von der Gemeinschaft anerkannt", "ein anderer Fall" sei.

Jeder Fall erfordere "pastorale Umsicht", um das Sakrament der Taufe zu schützen, und "es ist notwendig, den realen Wert zu berücksichtigen, den die kirchliche Gemeinschaft den Pflichten des Paten und der Patin verleiht, die Rolle, die sie in der Gemeinschaft spielen, und die Rücksicht, die sie auf die Lehre der Kirche nehmen."

Die DDF sagte auch, dass berücksichtigt werden könne, ob es andere Personen in der weiteren Familie gebe, welche die ordnungsgemäße Weitergabe des katholischen Glaubens an den Täufling gewährleisten könnten, ohne die Rolle des Paten zu übernehmen.

Übersetzt und redigiert aus dem Original von Catholic News Agency (CNA), der englischsprachigen Partneragentur von CNA Deutsch.