Europa

Mitten im "Ave Maria": Ein Mann betet den Rosenkranz. / Robert Cheaib (CC BY-SA 2.0)

Gebetsaktion bittet um Rosenkränze zur Wiedergutmachung für Sakrileg in Pamplona

12. Dezember 2015

Von CNA Deutsch

Eine Gruppe katholischer Christen hat mit einer weltweiten Gebetsaktion begonnen, um Wiedergutmachung zu leisten für eine gotteslästerliche Kunstausstellung in der spanischen Stadt Pamplona.

Papst Franziskus begrüßt Pilger aus der Schweiz bei der Generalaudienz am 9. Dezember 2015 / CNA/Daniel Ibanez

"Wegen intensiver werdenden Verpflichtungen": Mailand-Besuch des Papstes verschoben

10. Dezember 2015

Von CNA Deutsch

Es liegt am Jubiläum der Barmherzigkeit – so die Begründung aus dem Staatssekretariat: Kardinal Angelo Scola aus Mailand hat mitgeteilt, dass ihn das "Aussenministerium" des Heiligen Stuhl in davon in Kenntnis gesetzt habe, dass Papst Franziskus seinen für 7. Mai 2016 geplanten Besuch um ein Jahr verschieben wird. 

Die Kathedrale von Assisi / Georges Jansoone via Wikimedia (CC BY 2.5)

Assisi: Ein Nikolausfest für und mit Flüchtlingen – und Erzbischof Gänswein

5. Dezember 2015

Von CNA Deutsch

Eine ganz den Flüchtlingen gewidmete Weihnachtsdekoration steht vor der Unterkirche der Basilika des Hl. Franziskus in Assisi. Papst Franziskus wird sie – von Rom aus – am 6. Dezember einschalten.

Das offizielle Filmplakat von "Star Wars Episode VII – Das Erwachen der Macht" / Disney and Lucas Films Ltd.

Abgelehnt: Kein Gebet vor neuem "Krieg der Sterne"-Film in englischen Kinos

4. Dezember 2015

Von CNA Deutsch

Das "Vater unser" ist unerwünscht: Kinos in England haben eine Werbung der anglikanischen Kirche abgelehnt, die vor dem neuen "Krieg der Sterne"-Film gezeigt werden sollte. Die Entscheidung ist auf scharfe Kritik gestossen.

Wind pfeift über das Ufer eines Sees in Queenstown, Neuseeland / Judit Klein via Flickr (CC BY-ND 2.0)

"Stellt die Ethik in den Mittelpunkt der Klimaverhandlungen“ – Vatikan bei Gipfel in Paris

2. Dezember 2015

Von Elise Harris

In seiner Rede anlässlich des COP-21-Klimagipfels in Paris forderte der vatikanische Staatssekretär weltweit führende Unternehmen auf, ihre Diskussion auf ein klares, ethisches Ziel zu richten: Der Mensch, insbesondere die Armen, müssten in der Mitte stehen.

Kardinal Robert Sarah ist Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung. / EWTN/Paul Badde

Kardinal Robert Sarah antwortet seinen Kritikern

27. November 2015

Von CNA Deutsch

Es ist die Replik eines Kardinals, der die Lehre der Kirche kennt: Mit klar begründeten Antworten hat sich Kardinal Robert Sarah an Kritiker gewandt, die auf sein Interviewbuch „Gott oder nichts“ reagiert haben. Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramente erhielt auf dieses Buch neben viel Lob auch negative Reaktionen. Auf deren wesentlichen Vorwürfe ist er nun detailliert eingegangen. 

Rund 200 Menschen demonstrierten vor dem Rathaus.  / HazteOir.org via YouTube

Bürgermeister von Pamplona fordert Entfernung gotteslästerlicher Ausstellung

25. November 2015

Von Blanca Ruiz

Der Bürgermeister von Pamplona hat gefordert, dass der beleidigende Teil der Ausstellung “Desenterrados” – Ausgrabungen – des Künstlers Abel Azcona entfernt wird, der dafür mehr als 200 konsekrierte Hostien gestohlen und profaniert hatte. 

Das Rathaus von Pamplona im September 2005. / Dietmar Giljohann via Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Klage gegen "Künstler": 240 konsekrierte Hostien gestohlen und profaniert

24. November 2015

Von CNA Deutsch

Unter dem Vorwand, zur Kommunion zu gehen, hat er 240 konsekrierte Hostien gestohlen und anschliessend mit ihnen auf dem Fußboden im Rathaus von Pamplona das Wort "pederastia" – Päderastie gelegt. Die Fotos von der Durchführung des Hostienraubs des "Künstlers", der den Namen Abel Azcona trägt, sind in einem öffentlichen und von der Stadt geförderten Kunstsaal in Pamplona ausgestellt.  

Bartholomäus I. ist seit 1991 der ökumenische Patriarch von Konstantinopel. / Kostisl via WIkimedia (CC BY-3.0)

Kardinäle Koch und Marx besuchen Ökumenischen Patriarchen zum Fest des Apostels Andreas

24. November 2015

Von CNA Deutsch

Vergangenes Jahr kam der Papst, dieses Jahr sind es Kardinal Kurt Koch aus dem Vatikan und aus Deutschland Kardinal Reinhard Marx: Auf Einladung des Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I., reist der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, vom 28. bis 30. November 2015 nach Istanbul. Anlass dieses kirchlichen Besuchs ist das Fest des Apostels Andreas, das am 30. November 2015 gefeiert wird.

Der Rosenkranz ist eine von mehreren gut geeigneten Gebetsformen, um auch für schwierige Anliegen zu beten. / Ondřej Vaněček via Flickr (CC BY-SA 2.0)

Beten für IS-Kämpfer: Wer wagt es, einen Terroristen zu lieben?

23. November 2015

Von Reinhild Rössler

Beten für IS-Kämpfer: In Frankreich hat sich über Facebook eine Initiative gegründet, die es sich zur Aufgabe macht, für die Bekehrung der Kämpfer des Islamischen Staates (IS) zu beten. Im September 2015 startete die Gründerin Celiné Crop den „Croisade de l'Amour“. Am Sonntag nach den Attentaten von Paris hat sich die Gruppe explosionsartig vergrößert und auch auf weitere europäische Staaten ausgebreitet.  

Offene Beichtstühle in einer Kirche in Neapel, Italien.  / Heinz-Josef Lücking via Wikimedia (CC BY 3.0)

Bischof ermutigt, im Jahr der Barmherzigkeit mindestens einmal im Monat zu beichten

22. November 2015

Von CNA Deutsch

Eine der Hausaufgaben, die Papst Franziskus den deutschen Bischöfen gegeben hat, um die "Erosion des Glaubens" in Deutschland zu bekämpfen, hat ein englischer Bischof bereits aufgegriffen: Philip Egan, Bischof von Portsmouth, hat die Gläubigen ermutigt, im Jahr der Barmherzigkeit mindestens einmal im Monat das Sakrament der Beichte zu empfangen.

Bischof José Ignacio Munilla im Jahr 2011. / Magnus Manske via Wikimedia (CC BY-SA 2.0)

Warnung vor der Darstellung des "IS" als Alternative zum christlichen Europa

22. November 2015

Von CNA Deutsch

Vor einem Europa ohne christliche Seele hat angesichts der jüngsten Terroranschläge der Bischof von San Sebastián  in Spanien gewarnt. Einem Westen ohne Identität, so José Ignacio Munilla, präsentiere sich der Islamischen Staat sich gleichsam als eine "Alternative".

In eine Kirche gehen, eine Kerze anzünden, und beten: Nach den Anschlägen des Islamischen Staates auf Paris haben viele Menschen eine Kirche besucht. / Pixabay (Public Domain)

Nach den Anschlägen: Katholiken in Paris strömen in die Kirchen

19. November 2015

Von María Ximena Rondón

Nach den tragischen Attentaten, die Paris am 13. November erschüttert haben, sind tausende Gläubige in die katholischen Kirchen geströmt. Diese öffnete ihre Türen, um alle Trauernden und Suchenden aufzunehmen und zusammen mit ihnen in diesen Stunden des Schmerzes, der Angst und der Verwirrung zu beten.

Kardinal Vingt-Trois bei einer Predigt in der Kathedrale von Paris am 8. November 2012. / Marie-Lan Nguyen via Wikimedia (CC-BY 2.5)

Erzbischof von Paris: Wenn wir den Schmerz nicht mehr aushalten, wenden wir uns Gott zu

19. November 2015

Von María Ximena Rondón

Mit einer Heiligen Messe in der Kathedrale von Notre Dame hat der Erzbischof von Paris daran erinnert, dass Gott die Quelle der Kraft und der Hoffnung ist. Trotz der Unsicherheit und Trauer nach den Angriffen auf Paris in den vergangenen Tagen.

Ausbildung in einem Camp des IS / Karl-Ludwig Poggemann via Wikimedia (CC BY 2.0)

Womit der "Islamische Staat" die Anschläge begründet

14. November 2015

Von CNA Deutsch

Der selbsternannte "Islamische Staat" (IS) hat sich zu der Anschlagserie in Paris bekannt. Die Terror-Organisation begründet ihre Taten damit, dass Frankreich den islamischen Propheten Mohammed beleidigt habe – und als Rache für Luftangriffe gegen den IS.  Wie berichtet, kosteten die Angriffe an die 140 Menschen. In Frankreich wurde der Ausnahmezustand verhängt. 

"Pray for Paris" – 13. November 2015  / Raj Nair via Twitter

AKTUALISIERT: Gebete für Paris nach neuen Terror-Angriffen

13. November 2015

Von AC Wimmer

Mit spontanen Gebeten für Paris haben Katholiken aus aller Welt auf die Nachricht der Terroranschläge reagiert. Offizielle Angaben zu den Motiven der Täter gibt es nicht; Augenzeugen und Medien berichten von “Allah Akbar”-Rufen einzelner Täter. Ob erneut der “Islamische Staat” direkt hinter der Tat steht, ist zur Stunde unbekannt.  

Papst Franziskus in der Kathedrale Santa Maria del Fiore am 10. November 2015 / CNA/Marco Mancini

Franziskus in Florenz: Die Freude des Christen ist es, gegen den Strom zu schwimmen

11. November 2015

Von AC Wimmer

War dies ein Vorgeschmack auf sein Apostolisches Schreiben zur Familie? Mit einer programmatischen Rede von knapp 50 Minuten Dauer hat Papst Franziskus in Florenz seine Vorstellung der Kirche und der katholischen Glaubenslehre vorgestellt, und vor zwei Häresien gewarnt, ebenso wie vor Konservatismus und Fundamentalismus.  

Papst Franziskus in Prato / EWTN – Katholisches Fernsehen

VIDEO: Franziskus in Prato über den "Krebs der Korruption"

10. November 2015

Von CNA Deutsch

Auf seinem Zwischenstopp in Prato, vor der Weiterreise nach Florenz, hat Papst Franziskus über das "Krebsgeschwür der Korruption" gesprochen. Im Video von EWTN Deutschland können Sie die Begegnung mit den Gläubigen der Stadt sehen.

Christliche Symbole im Nebel und Kirchen-Ruinen: Mit diesen Bildern kämpft Amnesty International in Irland für die Legalisierung von Abtreibung.   / Amnesty International Ireland via YouTube

Kämpft Amnesty International mit „beschämend antikatholischen" Filmen für Abtreibung?

28. Oktober 2015

Von CNA Deutsch

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) hat eine neue Kampagne gestartet, die in den Augen von Kritikern gegen das Menschenrecht auf Leben der Schwächsten aller Menschen gerichtet ist: Ungeborene Kinder. AI kämpft für die gesetzliche Legalisierung der Abtreibung in Irland. Mehr noch: Amnesty geht dabei mit Werbung vor, die Kritiker als „beschämend antikatholisch“ einstufen. Irland, das Abtreibung unter allen Umständen verbietet, ist eines der Länder in Europa, ja weltweit, das die niedrigste Sterberate von gebärenden Müttern aufweisen kann.

Feierliches Hissen der Flagge des Heiligen Stuhls vor den Vereinten Nationen in Genf /  (C) 2015 Pax Press Agency, SARL, Geneva

UN-Blog: Flagge des Heiligen Stuhls in Genf gehisst

23. Oktober 2015

Von Video-Blog*

Bei einer historischen Abstimmung im September diesen Jahres sprach sich eine überwältigende Mehrheit der UN Mitgliedsstaaten dafür aus, auch die Flaggen von Nicht-Mitgliedsstaaten bei den Vereinten Nationen zu hissen. Am Dienstag vor zehn Tagen war es soweit: im Rahmen einer offiziellen Zeremonie die Flagge des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in Genf gehisst.