120. Geburtstag des sel. Pier Giorgio Frassati: Rosenkranz um Keuschheit

Pier Giorgio Frassati
Foto: Faith on Tap Brisbane (CC BY NC 2.0)
Previous Next

Anlässlich des 120. Geburtstages des seligen Pier Giorgio Frassati am Dienstag haben drei italienische Vereinigungen zum Beten des Rosenkranzes um die Tugend der Keuschheit aufgerufen, wie die Catholic News Agency (CNA) berichtet.

"Wir nutzen dieses Fest, das uns erlaubt, einige Zeit mit Pier Giorgio zu verbringen, mit ihm zu beten, und möchten ihn bitten, allen jungen Menschen [...] zu helfen und sie zu erleuchten, damit wir wachsen und in der Liebe wandeln, wie er gewandelt ist", sagte der Priester Paolo Asolan.

Zu Pier Giorgios Geburtstag ermutigte der Leiter des Jugendbüros der Italienischen Bischofskonferenz die Katholiken, um die Gnade zu bitten, mit "einer Liebe zu lieben, die eine der Seele und des Leibes ist, deren Zentrum der Besitz und die Gabe des eigenen Selbst ist, in der Beziehung zum Herrn und im Glück der Hingabe."

Das Büro von Asolan hatte sich mit zwei Vereinigungen zusammengetan, die dem seligen Pier Giorgio Frassati besonders verbunden sind, um kurze Meditationen zu den glorreichen Geheimnissen des Rosenkranzes herauszugeben, wobei Schriften des Seligen sowie von Menschen, die ihn kannten, verwendet wurden. Die Meditationen können in vier Sprachen heruntergeladen werden, einschließlich Englisch, Französisch, Italienisch und Polnisch.

Der selige Pier Giorgio Frassati wurde am 6. April 1901 in Turin in eine wohlhabende agnostischen Familie geboren. Schon früh in seinem Leben fühlte er sich zum katholischen Glauben und zum Dienst an Christus in den Armen hingezogen. Er war besonders für sein Gebetsleben und seine große Liebe zur freien Natur bekannt. Er starb am 4. Juli 1925 im Alter von 24 Jahren an Kinderlähmung.

Die Verbände schreiben, sie hätten die Keuschheit als Intention des Rosenkranzes gewählt, weil der selige Pier Giorgio vor 100 Jahren der Konfraternität des Engelskrieges (der "Engelsmiliz") beigetreten ist, deren Ziel es war, "Unterstützung in der Tugend der Keuschheit zu geben, unter dem Patronat des heiligen Thomas von Aquin und der heiligen Jungfrau Maria".

Asolan sagte, es sei richtig, den Geburtstag von Pier Giorgio mit Gebet zu feiern und "ihm das Geschenk zu machen, das Versprechen zu erfüllen, um das er alle seine liebsten Freunde bat: 'Ich möchte, dass wir alle ein Gelübde ablegen, das weder irdische noch zeitliche Grenzen kennt: Einheit im Gebet.'"

"Wie er selbst ihnen oft vorschlug, wird unser Gebet ein Rosenkranz für alle jungen Menschen sein; mit der Bitte, dass die Jugend von der Gnade der Keuschheit getragen und erleuchtet wird", sagte Asolan.

Der Priester erklärte, dass "die emotionale und sexuelle Dimension des Lebens zentral ist und auch misshandelt wird, weil sie oft im Konflikt mit oder sogar getrennt von der Identität und der Seele der Person gelebt wird."

"Deshalb", fügte er hinzu, "gibt es diejenigen, die diese Dimension betonen, und diejenigen, die sie ausblenden; einige, die sie leben, wie sie kommt, andere, die sie verabsolutieren; einige, die Angst davor haben, und diejenigen, die schmerzhafte Gewalt und Missbrauch erfahren haben."

Viele Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene, seien heute ständig Gewalt und Pornografie ausgesetzt, stellte er fest.

"Wir kommen aus einem Jahr, in dem für viele Jugendliche der Computer und die sozialen Netzwerke die einzigen Sphären waren, in denen das wahre Leben gelebt wurde", sagte Asolan. Für viele "boten diese Umgebungen Gelegenheiten, Abhängigkeiten zu entwickeln, von denen einige Symptome Beziehungsnot (mehr oder weniger tief), innere Kurzschlüsse und große Einsamkeit sind".

Für viele scheint es nicht realistisch zu sein, "dass man die emotionalen und sexuellen Dimensionen des Herzens und der Seele in Freiheit, Reinheit der Absicht und sogar mit Selbstbeherrschung leben kann", sagte Asolan.

Der Priester beklagte, dass in einigen Biographien des seligen Pier Giorgio Frassati das emotionale und geschlechtliche Leben des jungen Mannes verharmlost oder geleugnet wird, "indem man aus ihm einen Engel macht".

"Es ist, als ob unser Freund nicht wie alle anderen gehen musste", kommentierte er.

Er zitierte einen Schulkameraden des Seligen, Mario Attilio, der schrieb, dass Pier Giorgio zwar die gleichen Emotionen wie seine Klassenkameraden hatte, "aber nicht davon berührt oder beschädigt wurde, wie wir es waren."

"Pier Giorgio, der unseren Geist der Vorbereitung auf das geschlechtliche Leben geteilt hatte, aber weder ängstlich noch den einsamen Lastern zugetan war, schlug einen anderen Weg ein; einen, der die Liebe nicht auf solche Weise verfälschte", schrieb der Freund.

"In Pier Giorgios Fall fesselten ihn weder temperamentvolle Leidenschaften noch starke Hemmungen", sagte Attilio. "Noch weniger gab es eine Art von Frigidität, bei der sich ein geschlechtliches Problem nur schwach, spät oder vielleicht nie zeigt."

"Nach ein paar Jahren verstand man, dass es in ihm andere vitale Gründe gab, mit denen wir nicht ausgestattet waren. Diese Gründe wurden zu der großen und lächelnden Kraft, einer überschwänglichen Jugend, die weiß, was in der Welt böse ist, aber die Möglichkeit hat, sich davon fernzuhalten."

Asolan fügte hinzu, dass "die Keuschheit in der Lage ist, die Bestimmung der Selbsthingabe zu bewahren, von allem, was wir sind. Wir sind fähig zu lieben, ohne zu besitzen, ohne auszubeuten – weder Personen noch Dinge oder Erfahrungen –, um alles auf unser Interesse oder unser Bedürfnis auszurichten, was auch immer unsere Natur ist."

"Pier Giorgios ganzes Leben zeigt, wie sein Dienst und seine Nächstenliebe aus einem ganz auf diese Weise ausgerichteten Leben erblühten."

Das könnte Sie auch interessieren: