Bischof Voderholzer: "Angst vor Islamisierung ist kein Hirngespinst"

"Der Westen muss nicht in erster Linie Angst haben vor der Bedrohung von außen, sondern vor der eigenen Glaubensschwäche"

Bischof Dr. Rudolf Voderholzer am 25. Dezember 2014 im Dom zu Regensburg
Foto: Mesolithikum via Wikimedia
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg hat den Islam als theologischen "Widerspruch zum Christentum" bezeichnet. Befürchtungen einer Islamisierung seien "nicht ganz unberechtigt". 

In einer Predigt zur Pontifikalmesse im Rahmen der Wallfahrt der Donauschwaben nach Altötting am vergangenen Sonntag sagte der bayerische Oberhirte: 

"Viele sehen heute die Gefahr einer drohenden Islamisierung Mitteleuropas, nicht durch kriegerische Eroberung und Besatzung, sondern durch Asylgewährung und Fruchtbarkeit".

Bischof Voderholzer fuhr fort: "Sie wissen wahrscheinlich, dass ich diese Befürchtungen nicht für ganz unberechtigt oder gar für krankhafte Hirngespinste halte. Der Islam ist von seinem theologischen Wesen her der Widerspruch zum Christentum, und von daher ist kulturell allenfalls ein Nebeneinander möglich".

Dennoch, betonte der Oberhirte in der vollbesetzten Altöttinger Basilika St. Anna, habe aus seiner Sicht der große Orient-Kenner Peter Scholl-Latour Recht gehabt:

"Der Westen muss nicht in erster Linie Angst haben vor der Bedrohung von außen, liebe Schwestern und Brüder, sondern von innen, vor der eigenen Glaubensschwäche und vor der eigenen Unlust an der Zukunft, die sich auch ausdrückt in einer Unlust an Nachkommenschaft, was von vielen Menschen in den anderen Kontinenten ja nur als eine Einladung verstanden werden kann, zu uns zu kommen und die Lücken zu schließen."

In seiner Predigt betonte Voderholzer, der eingangs das Schicksal, aber auch den Beitrag vertriebener Donauschwaben und anderer Vertriebener in ihrer alten Heimat wie heute in Deutschland würdigte, dass "zu den Grundlagen des christlichen Europa" das Kreuz gehöre. 

"Das Kreuz gehört in den öffentlichen Raum. Und ich sage Ihnen, dass ich es nicht verstehe, wenn der Bayerische Ministerpräsident sogar aus kirchlichen Reihen heraus kritisiert wird, weil er das Anbringen von Kreuzen in öffentlichen staatlichen Räumen angeordnet hat."

Das Kreuz stehe für die vor-staatlich "religiösen Wurzeln unserer Gesellschaft, unseres Zusammenlebens, für ein Fundament, das sich der Staat nicht geben kann und das er nicht garantieren kann", unterstrich der Regensburger Bischof.

Freilich werde auf die Dauer auch ein Erlass nicht helfen, "wenn es nicht Menschen gibt, die die Religion des Kreuzes von innen her leben und lieben", fuhr Voderholzer fort. 

In der Nachfolge des Gekreuzigten müsse jeder Christ "die Sensibilität für die Schwachen, die Ausgegrenzten, die Ungeborenen wie die Sterbenden lebendig erhalten und ummünzen in ihr sozial-caritatives Engagement, wie es die Christen immer getan und auf diese Weise unsere Heimat so menschlich und liebenswert gemacht haben".

Die Donauschwaben zeigten sich in ihren Trachten - der Bischof würdigte deren Bedeutung für die Sonntagskultur. (Foto: Pressestelle, Bistum Regensburg)

Das könnte Sie auch interessieren: