Coronavirus: In der Schule der Benediktiner von Nursia

"In der Prüfung lernen wir die Lektion, die Gott uns lehren will, die täglichen Gebete zur Überwindung der Pandemie."

Die tägliche Prozession der Benediktiner in Nursia, bei der sie für ein Ende der Coronavirus-Pandemie beten
Foto: Benediktiner von Nursia (Norcia)

In dieser Fastenzeit, dieser Zeit der Pandemie und der Quarantäne haben Menschen viel von klösterlichen Gemeinschaften zu lernen. Es ist eine Lebensweise, die Gebet und Arbeit verbindet, und "social distancing" gehört zu den Regeln. Die Haltung gegenüber dem Tod von Mönchen kann auch für diejenigen, die ein Familienmitglied oder einen lieben Menschen verloren haben, Hilfe und Trost sein.

Vor einigen Tagen schickten die Benediktinermönche von Nursia einen Brief, der mit dem Tod beginnt: "Der heilige Benedikt ermahnt uns: 'Behaltet den Tod jeden Tag vor Augen. In diesem Stichwort aus dem vierten Kapitel der Regel unseres Patrons werden wir daran erinnert, dass Gott der höchste Herr unseres Lebens ist, auch wenn seine Gegenwart nicht immer offensichtlich ist. Auf väterliche Weise ruft uns der heilige Benedikt auch dazu auf, aus Furcht vor dem künftigen Gericht um unsere Sünden zu weinen. Die Realität von Tod und Gericht erinnert uns daran, auf Gottes Barmherzigkeit und Gerechtigkeit allein zu vertrauen, während die Vergessenheit des Todes dazu führen kann, dass wir uns auf uns selbst und die Lösungen der Welt für unsere Probleme verlassen."

Die Mönche berichten von ihrem Leben: "Jeden Morgen während der feierlichen Konventsmesse haben wir Gebete gegen die Pest hinzugefügt. Am Nachmittag gehen wir mit den Reliquien des Wahren Kreuzes durch das Anwesen und beten für die Befreiung von "Pest, Hungersnot und Krieg", so wie es die Alten taten, die wussten, dass diese Drangsale oft gemeinsam auftraten. Vor allem in unseren Gebeten gibt es viele Ärzte und Krankenschwestern, die viel opfern - und viel riskieren - um andere am Leben zu erhalten und wieder gesund zu machen.

Und die Veränderung liegt genau in der Gegenwart: "Eine bemerkenswerte Veränderung für uns war die völlige Abwesenheit von Besuchern in der Kapelle. Obwohl Norcia abseits der großen Kommunikationswege liegt, haben wir das Glück, unser Leben, das Sung Office und die Heilige Messe, oft mit den Besuchern teilen zu können. Die von der Regierung getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie schließen diese Teilung aus, indem sie jeden in seinen eigenen vier Wänden einschließen. Das Verstecken vor der Welt nimmt also während dieser außergewöhnlichen Krise eine fast sakramentale Symbolik an.

Seit Jahrhunderten war es nicht möglich, die Geheimnisse des Altars aus der Nähe zu sehen. In einigen Jahrhunderten wurden die Zelte zu den wichtigsten Momenten der Messe gezogen. Auch heute noch werden die feierlichen Weihegebete in den tiefsten Tönen gesprochen, ein Flüstern, während sich das Geheimnis der Liturgie entfaltet. Die Verborgenheit, die der Messe mit einer Ikonostase im byzantinischen Ritus innewohnt, war in irgendeiner Form über Hunderte von Jahren allen gemeinsam; sie evozierte das Mysterium. In unserer Zeit, die das Sehen erfordert, um zu glauben, bietet uns Gott die Möglichkeit, das Geheimnis der unsichtbaren Wirksamkeit der Messe wieder zu entdecken. Angesichts dieser unsichtbaren Bedrohung müssen wir uns auf eine unsichtbare Medizin verlassen, um unsere letztendliche Rettung zu erlangen.

Eine der größten Segnungen des Klosters in den letzten Jahren waren Berufungen und das neue klösterliche Leben, das in einer Zeit der Prüfung geboren wurde. Viele Mönche traten um die Zeit nach dem Erdbeben von 2016 ein. Jetzt halten die neuen Mönche inmitten der Pandemie durch. Zum Beispiel legte ein junger Novize am Fest der Verkündigung sein Gelübde ab. Obwohl es keine Laiengläubigen gab die teilnehmen konnten, war eine große Anzahl von Mönchen, Engeln und Heiligen anwesend, um zuzuschauen. Ein unerwarteter Schneefall im Frühjahr verlieh dem Ereignis einen eigenen Charakter: "Nichts ist für Gott unmöglich".

"Jeden Tag wird klarer, dass wir gemeinsam für einige Zeit die physischen, wirtschaftlichen, psychischen und spirituellen Folgen des Coronavirus erleiden werden. Wir sollten bereit sein, die Lektionen zu lernen, die Gott uns lehren will", schreibt Prior Dom Benedetto Nivakoff, O.S.B.

"Von Gott zu erwarten, dass er uns das zurückgibt, was wir verloren haben, ist eine große Versuchung. In der Tragödie sät Gott die Saat für neues Leben. Wir müssen sie mit unseren Gebeten, sowohl den sichtbaren als auch den unsichtbaren, mit unseren Opfern und vielleicht sogar mit unserem Leben tränken. Der Tod hat jedoch nicht das letzte Wort", betont der Prior.

Angela Ambrogetti ist Chefredakteurin von ACI Stampa, der italienischsprachigen Schwesteragentur von CNA Deutsch. Übersetzt aus dem Italienischen.

Das könnte Sie auch interessieren: