Die Eucharistie sollte nicht unwürdig empfangen werden, sagt nigerianischer Kardinal

Der nigerianische Kardinal John Onaiyekan spricht auf dem Internationalen Eucharistischen Kongress in Budapest, Ungarn, 9. September 2021.
Foto: Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Priester haben die Pflicht, Katholiken daran zu erinnern, die Eucharistie nicht im Zustand schwerer Sünde zu empfangen und die Beichte leicht zugänglich zu machen. Das sagte ein nigerianischer Kardinal auf dem Internationalen Eucharistischen Kongress am Donnerstag.

"Es ist nach wie vor die Lehre der Kirche, dass jemand, der weiß, dass er sich in einem Zustand schwerer Sünde befindet, der ihn von der Liebe Gottes entfernt, nicht zum Empfang der Heiligen Kommunion vordringen sollte, nur weil alle hingehen", sagte Kardinal John Onaiyekan am 9. September in der ungarischen Hauptstadt Budapest.

"Er muss zuerst das Sakrament der Versöhnung mit Gott durch die Beichte in Anspruch nehmen", erinnerte der Kardinal seine Zuhörer. Damit brachte er eines der größten Tabus der Kirche in säkularisierten Ländern an: Dass sogar die kleine Minderheit der Katholiken, die noch in die Kirche geht, oft nicht mehr weiß, dass sie im Stand der Gnade sein müssen, um den Leib Christi zu empfangen. 

"Aber leider sehen wir einen allgemeinen Strom von Menschen, die in der Messe zur Kommunion gehen, und es scheint, dass sie sich nicht wirklich darum kümmern, ob sie in der richtigen geistlichen Verfassung sind, um sie zu empfangen."

"Es ist die Pflicht der Pfarrer, die Gläubigen daran zu erinnern, ohne dabei unnötige Übertreibungen vorzunehmen. Es ist auch die Pflicht der Pfarrer, den Gläubigen den Zugang zur Beichte leicht zu machen."

Der 52. Internationale Eucharistische Kongress wurde am 5. September mit einem 1.000-köpfigen Chor und einer Messe mit Erstkommunionen eröffnet, wie CNA Deutsch berichtete. Die internationale Großveranstaltung ist eine Feier der Realpräsenz von Jesus Christus in der Eucharistie mit Teilnehmern aus der ganzen Welt. Auf dem Programm der Veranstaltung stehen Kardinäle aus fünf Kontinenten, die die Morgengebete, Katechesen, Zeugnisse und Workshops des Kongresses leiten.

Teilnehmer berichten von einer überraschend großen Anteilnahme und Besucherzahl in der ungarischen Hauptstadt. Die Veranstaltung wird am Sonntag, dem 12. September, mit einer von Papst Franziskus zelebrierten Abschlussmesse auf dem Heldenplatz ihren Höhepunkt erreichen. Bereits bei einem Vortreffen betonte Franziskus, der Kongress müsse sich der "säkularisierten Moderne" und der Globalisierung stellen, welche "die Besonderheiten einer reichen und vielfältigen Geschichte auszulöschen droht".

Kardinal Onaiyekan diente von 1994 bis 2019 als Erzbischof von Abuja, als Papst Franziskus seinen Rücktritt im Alter von 75 Jahren annahm. Er hielt eine einstündige Katechese über die katholische Lehre zur Eucharistie auf dem 52. Internationalen Eucharistischen Kongress, der vom 5. bis 12. September in Ungarn stattfand.

Der 77-jährige Kardinal empfahl Priestern, über den würdigen Empfang der Eucharistie zu predigen, damit die Menschen wissen, wann sie sich in einer "irregulären Situation" befinden und "ihr Verhalten regulieren, ohne darauf zu warten, öffentlich aus der Schlange der Wartenden vor der Kommunion gezogen zu werden".

"In einigen Ländern gibt es eine Debatte darüber, ob ein Politiker, der aus politischen Gründen für ein unmoralisches Gesetz stimmt, von der Heiligen Kommunion ausgeschlossen werden sollte", sagte Onaiyekan.

"Wenn die Zustimmung zu einem unmoralischen Gesetz, selbst in einem säkularen Staat, darauf hinausläuft, dass man sich zum Komplizen des Verbrechens macht, dann hätten wir es mit einer moralischen Entscheidung zu tun, die mit dem Empfang der Heiligen Kommunion unvereinbar ist."

"Aber aus pastoraler Sicht ist es nicht so klar, ob wir, wenn eine solche Person tatsächlich an den Altarschienen zur Kommunion erscheint, ihr öffentlich die Kommunion verweigern und damit einen großen Aufruhr und Skandal verursachen sollten. Sowohl der heilige Augustinus als auch der heilige Thomas von Aquin raten zur Vorsicht in solchen Fällen".

Der afrikanische Kardinal fügte hinzu, dass "ein katholischer Politiker, der in einer moralischen Frage öffentlich mit seiner Kirche nicht übereinstimmt, gut daran tun sollte, nicht absichtlich eine Kontroverse um die heilige Eucharistie zu provozieren."

Onaiyekan sagte, dass er als Bischof sein Bestes getan habe, um katholische Politiker zu ermutigen, "immer klar Stellung zu beziehen und sich jedem Gesetz zu widersetzen, das gegen das Gesetz Gottes verstößt": "Wenn er aus politischen Gründen nicht in der Lage ist, ein unmoralisches Gesetz zu stoppen, sollte er zumindest zu Protokoll geben, dass er es abgelehnt hat", fügte er hinzu.

"Eine Situation, die in jüngster Zeit für viel Gesprächsstoff gesorgt hat, hat mit der Verantwortung katholischer Politiker zu tun, die Gesetze der Kirche bei ihren politischen Entscheidungen zu wahren, insbesondere im Hinblick auf die schwere Sünde der Abtreibung", sagte der Kardinal.

Er beklagte, dass Abtreibung in vielen "sogenannten entwickelten Nationen" als normal angesehen werde.

"Dennoch bleibt die Position der katholischen Kirche, die entschieden darauf besteht, dass Abtreibung die Tötung unschuldiger ungeborener Kinder ist, bestehen. Jeder Katholik, der eine Abtreibung vornimmt oder daran mitwirkt, sollte wissen, dass er einen Mord begangen hat, und sollte sich von der Heiligen Kommunion fernhalten, es sei denn, er geht zur Beichte", sagte er.

"Es ist nicht so schwer, zu Gott zurückzukehren, selbst wenn man so etwas getan hat", fügte er hinzu. "Das Problem ist, wenn die Menschen stolz auf das sind, was sie getan haben".

Onaiyekan sagte, dass die Frage, ob ein katholischer Politiker immer notwendigerweise gegen ein Gesetz stimmen muss, das Abtreibung oder unmoralische Handlungen zulässt, "heikler und problematischer" sei.

"Das wichtige Thema hier ist, dass die Kirche sehr oft, sobald sie in die Arena der Parteipolitik kommt, darauf achten muss, die Heilige Eucharistie nicht in politische Auseinandersetzungen hineinzuziehen, damit nicht mehr Schaden angerichtet wird, als wir zu vermeiden versuchen", sagte er.

Onaiyekan ist seit 38 Jahren Bischof und war zuvor Vorsitzender der nigerianischen katholischen Bischofskonferenz.

Er sagte, dass seine Erfahrungen im Zusammenleben mit Muslimen in Nigeria, die auf der Scharia bestehen, "nützliche Lektionen darüber gelehrt haben, wie man die religiösen Gesetze einer Glaubensgemeinschaft in einer multireligiösen Nation nicht aufzwingt".

"Ich wünschte, ich hätte Zeit, über Nigeria zu sprechen und darüber, was Gott in unserer Mitte tut, aber das ist nicht meine Aufgabe für heute Morgen", sagte er und bemerkte, dass er gebeten wurde, über die katholische Lehre zur Eucharistie zu sprechen.

"In der Heiligen Eucharistie haben wir durch das Wirken des Heiligen Geistes eine innige Verbindung mit Jesus Christus, dem Sohn Gottes, des Vaters. Mit anderen Worten, wir haben eine innige Verbindung mit der Heiligen Dreifaltigkeit. Durch die Heilige Eucharistie kommt Gott nicht nur zu uns, sondern Gott lebt in uns und wir in ihm", sagte Onaiyekan.

"Wir können zuallererst sagen, dass streng genommen niemand würdig ist, die Heilige Kommunion zu empfangen. Wir sind alle Sünder vor Gott. Deshalb müssen wir, wenn wir zu Beginn der Messe das Beichtgeheimnis beten - 'Ich bekenne vor dem allmächtigen Gott' -, es aufrichtig tun. Es ist nicht nur eine Formalität", sagte er.

"Wir sollten Gott dafür danken, dass er uns in die Einheit mit ihm aufgenommen hat und uns durch seine Barmherzigkeit würdig gemacht hat, mit ihm die Eucharistie zu feiern.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.