Fatima in diesem Jahr nur als digitale Wallfahrt für Pilger erlebbar

Der Schrein von Fatima.
Foto: CNA/Daniel Ibanez

Der Bischof von Leiria-Fátima, Kardinal António dos Santos Marto, hat angekündigt, dass die Wallfahrt nach Fatima 2021 aufgrund der bestehenden Einschränkungen in Portugal wegen der Coronavirus-Pandemie nur virtuell möglich ist.

Der Kardinal ermutigte die Gläubigen, stattdessen eine geistliche Pilgerreise zu unternehmen.

In einem Schreiben mit dem Titel "Acht Tage spirituelle Wallfahrt zum Heiligtum von Fatima" erklärte Kardinal Marto, dass die Diözese nicht in der Lage ist, die Wallfahrt vor Ort zu veranstalten, da es notwendig ist, "das gesundheitliche Allgemeinwohl der Menschen zu schützen."

Er sagte, diese Maßnahmen seien schmerzlich und steigerten die Sehnsucht der Gläubigen, am Heiligtum und mit der dort versammelten Gemeinschaft im Gebet zu sein wie in der Vergangenheit.

Kardinal Marto bat die Gläubigen um eine großzügige Verpflichtung, "diese außergewöhnliche spirituelle Wallfahrt zum Heiligtum Unserer Lieben Frau von Fatima" zu machen, und sagte, er habe die Kinder der Diözese mit Katechesen darauf vorbereitet, daran teilzunehmen.

Der Kardinal versprach, er werde in der Einsamkeit des Heiligtums zu Füßen der Jungfrau von Fatima für das Ende der "Geißel der Pandemie" beten.

"Am letzten Tag werde ich zum Heiligtum von Fatima gehen, euch alle im Herzen tragend, und dort werde ich für euch und für das Ende der Geißel der Pandemie beten, indem ich uns alle dem Schutz der Mutter des Himmels und unserer Schutzherrin anvertraue."

Schließlich lud Kardinal Marto die Gläubigen ein, zwischen dem 14. und 21. März an einer achttägigen spirituellen Wallfahrt teilzunehmen, und sagte, dass es auf den sozialen Medien der Diözese Leiria-Fátima Videos geben wird, um die Gläubigen bei der virtuellen Wallfahrt zu unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren: