Gänswein: Benedikt XVI. beteiligt sich im Gebet an Marienweihe der Ukraine und Russlands

Papst Franziskus begrüßt Papst emeritus Benedikt XVI. am 28. November 2020
Foto: Vatican Media

Papst emeritus Benedikt XVI. wird sich im Gebet an der Weihe Russlands und der Ukraine an das Unbefleckte Herzen Mariens durch Papst Franziskus anschließen. 

Das bestätigte Erzbischof Georg Gänswein am heutigen Sonntag gegenüber CNA Deutsch. 

Auf Anfrage der Agentur teilte der persönliche Sekretär des emeritierten Pontifex mit: "Selbstverständlich wird sich der emeritierte Papst Benedikt XVI. dem Aufruf von Papst Franziskus im Gebet anschließen im Hinblick auf die Weihe Russlands und der Ukraine an das Unbefleckte Herz Mariens."

Papst Franziskus hat die Bischöfe der Weltkirche aufgerufen, sich an der Weihe zu beteiligen, wenn er am Freitag, 25. März, wird um 17.00 Uhr im Petersdom Russland und die Ukraine dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen.

Derselbe Akt wird am selben Tag in Fatima von Kardinal Krajewski, päpstlicher Almosenier, als Gesandter des Papstes vollzogen. 

Die katholischen Bischöfe der Ukraine hatten Papst Franziskus am Aschermittwoch gebeten, die Ukraine und Russland dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen.

In einem Brief an den Papst erklärten die ukrainischen Bischöfe des lateinischen Ritus, dass sie "in diesen Stunden des unermesslichen Schmerzes und der schrecklichen Qualen für unser Volk" als Antwort auf viele Bitten um die Weihe schreiben.

"Als Antwort auf dieses Gebet bitten wir Ihre Heiligkeit demütig, den Akt der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens der Ukraine und Russlands öffentlich zu vollziehen, wie es die Heilige Jungfrau in Fatima erbeten hat", heißt es in dem Brief, der am Aschermittwoch, dem 2. März, auf der Website der Bischöfe veröffentlicht wurde.

Die ukrainischen Bischöfe haben auf ihrer Website auch einen aktualisierten ukrainischen Text eines Aktes zur Weihe der Ukraine an das Unbefleckte Herz Mariens veröffentlicht und bitten darum, ihn privat und nach jeder Messe zu rezitieren.

Auch Papst Johannes Paul II. weihte am 25. März 1984 Russland und die Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens.

Hintergrund: Fatima, Russland und die Marienweihe

Die Mehrheit der Katholiken in der Ukraine gehört der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche an, der größten der 23 katholischen Ostkirchen, die in Gemeinschaft mit Rom stehen. Die griechischen Katholiken machen etwa 9 Prozent der 44 Millionen Einwohner der Ukraine aus, die überwiegend orthodoxe Christen sind.

Vor den Revolutionen von 1917, die das Russische Reich stürzten und zur Gründung der Sowjetunion führten, wurde Russland umgangssprachlich als "Haus Mariens" bezeichnet, da es zu dieser Zeit mehr der Gottesmutter geweihte Schreine und Kirchen gab als in jedem anderen Land.

Während der Erscheinungen von Fatima im Jahr 1917 offenbarte die Heilige Jungfrau Maria drei Geheimnisse.

Das zweite Geheimnis war die Aussage, dass der Erste Weltkrieg enden würde, und die Vorhersage eines weiteren Krieges, der während der Regierungszeit von Pius XI. beginnen würde, wenn die Menschen Gott weiterhin beleidigen würden und Russland nicht dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht würde.

Schwester Lucia, eine der drei Seherinnen von Fatima, erinnerte sich in ihren Memoiren daran, dass die Gottesmutter um "die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Kommunion der Wiedergutmachung an den ersten Samstagen" bat, um einen zweiten Weltkrieg zu verhindern.

Sie sagte, dass Maria ihr gesagt habe: "Wenn meine Bitten befolgt werden, wird sich Russland bekehren, und es wird Frieden herrschen; wenn nicht, wird es seine Irrtümer in der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Die Guten werden gemartert werden; der Heilige Vater wird viel zu leiden haben; verschiedene Völker werden vernichtet werden."

"Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird Russland mir weihen, und es wird sich bekehren, und der Welt wird eine Zeit des Friedens geschenkt werden."

In einem Brief aus dem Jahr 1989 bestätigte Schwester Lucia, dass Papst Johannes Paul II. der Bitte der Gottesmutter um die Weihe Russlands im Jahr 1984 entsprochen hat. Andere Behörden, darunter die Kongregation für die Glaubenslehre, haben ebenfalls bestätigt, dass die Weihe zur Zufriedenheit von Schwester Lucia vollzogen wurde.

In den letzten Jahren haben die katholischen Bischöfe in Zeiten der Gewalt immer wieder zur Marienweihe ihrer Länder aufgerufen.

Am 24. Februar, dem Tag, an dem Russland eine groß angelegte Invasion in der Ukraine startete, rief die Bischofskonferenz auch alle Katholiken des lateinischen Ritus in der Ukraine dazu auf, zur Muttergottes zu beten.

"Jetzt ist es an der Zeit, sich im Gebet zu vereinen: in unseren Familien, mit unseren Nachbarn, in unseren Gebetsgemeinschaften und in jeder Pfarrei. Wir ermutigen die Priester, von heute an nach jeder Heiligen Messe, zusätzlich zum Singen des Bittgebets, den Akt der Weihe der Ukraine an das Unbefleckte Herz der Mutter Gottes zu beten", schreibt die Bischofskonferenz.

"Wir beten gemeinsam den Rosenkranz oder andere Gebete für den Frieden, für die Machthaber unseres Staates, für unsere Armee und all jene, die unser Heimatland verteidigen, für die Verwundeten und die Toten sowie das Gedenken an diejenigen, die den Krieg begonnen haben und von der Aggression geblendet waren", heißt es.

"Hüten wir unsere Herzen vor Hass und Zorn gegen unsere Feinde. Christus gibt die klare Anweisung, dass wir für sie beten und sie segnen sollen."

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/AC_Wimmer/status/1503776085980463110