Hongkong: Heilige Messen zum Gedenken an Tiananmen-Massaker finden nicht statt

Demonstranten in Hongkong marschieren gegen das Auslieferungsgesetz im Juli 2019
Foto: Jimmy Siu/Shutterstock

Eine katholische Gruppe in Hongkong wird in diesem Jahr keine Messfeiern zum Gedenken an das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens von 1989 abhalten, da sie befürchtet, dass dies gegen die von Peking erlassenen Gesetze zur nationalen Sicherheit verstoßen könnte, aufgrund derer mehrere katholische Persönlichkeiten verhaftet worden sind.

Das Büro für soziale Kommunikation der katholischen Kirche in Hongkong teilte der Hong Kong Free Press am 24. Mai mit, dass einige Mitarbeiter und Mitglieder der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden der katholischen Diözese Hongkong Bedenken gegen die diesjährigen Gedenkgottesdienste geäußert hätten, weshalb man beschlossen habe, am 4. Juni keine Gedenkmesse abzuhalten.

"Da die Mitarbeiter an vorderster Front und einige Mitglieder der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden der katholischen Diözese Hongkong Bedenken haben, ob die Feier dieser Messe nicht gegen das nationale Sicherheitsgesetz verstößt, werden wir keine Gedenkmesse am 4. Juni feiern", erklärte das Büro.

"Gemäß dem katholischen Glauben gibt es verschiedene Möglichkeiten, der Verstorbenen zu gedenken. Die Feier der heiligen Messe ist natürlich eine der Möglichkeiten, aber auch das Gebet für die Verstorbenen im privaten Kreis oder in kleinen Gruppen ist sehr sinnvoll."

Hongkong ist eine Sonderverwaltungsregion der Volksrepublik China und ehemaliges britisches Überseegebiet.

In Hongkong herrschte seit jeher weitgehend Religions- und Evangelisierungsfreiheit, während auf dem chinesischen Festland Christen, die mit der Regierung in Konflikt geraten sind, verfolgt werden. Während in Festlandchina keine offiziellen Gedenkfeiern zum "Zwischenfall vom 4. Juni" auf dem Platz des Himmlischen Friedens abgehalten werden durften, finden in Hongkong seit langem jährliche Gedenkfeiern zu Ehren der Opfer statt.

Während der Zusammenstöße zwischen Demonstranten und chinesischen Truppen im Jahr 1989 rollten Panzer auf den Hauptplatz in Peking und das Militär eröffnete das Feuer auf Studenten und andere Bürger, die demokratische Reformen forderten. Die genaue Zahl der Todesopfer des Massakers ist nicht bekannt, sie könnte jedoch Hunderte oder sogar Tausende betragen. In einem diplomatischen Telegramm des britischen Botschafters in China hieß es damals, dass mindestens 10 000 Menschen getötet wurden, während das Regime behauptete, dass 241 Menschen starben und 7 000 verwundet wurden.

Im Jahr 2020 beendete die Polizei in Hongkong eine Mahnwache zum Jahrestag des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens unter Berufung auf gesundheitliche Bedenken im Zusammenhang mit COVID-19 - es wäre das erste Mal seit 30 Jahren gewesen, dass in Hongkong keine Mahnwache für den Platz des Himmlischen Friedens stattgefunden hätte.

Dennoch kletterten Berichten zufolge Tausende von Menschen über Polizeisperren in einen Park, zündeten Kerzen an und legten eine Schweigeminute für die Tiananmen-Opfer ein. Andernorts in Hongkong blockierten einige Demonstranten Straßen und gerieten mit der Polizei aneinander, während sich andere in anderen Teilen der Stadt versammelten und für die Demokratie skandierten.

Im vergangenen Jahr fanden in mindestens sieben Kirchen in Hongkong am Jahrestag des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens Gedenkmessen bei Kerzenlicht statt. Die Kommission für Gerechtigkeit und Frieden der Diözese Hongkong kündigte an, dass die Kirchen in der Nacht des 4. Juni jeweils eine Totenmesse abhalten werden.

2021 war jedoch das zweite Jahr in Folge, in dem die Behörden ein öffentliches Gedenken an den Tiananmen-Platz in Hongkong verboten haben, angeblich wegen der COVID-19-Beschränkungen. Die Hongkonger Polizei lehnte es ab, der Free Press mitzuteilen, ob sie in diesem Jahr öffentliche Gedenkfeiern zulassen würde.

Der Organisator der jährlichen Tiananmen-Mahnwachen in der Stadt, die Hongkonger Allianz zur Unterstützung der patriotischen demokratischen Bewegungen Chinas, löste sich im September letzten Jahres nach einem Mitgliedervotum auf, berichtete die Free Press. Die chinesische Regierung hat sich nicht ausdrücklich dazu geäußert, ob das Gedenken an Tiananmen einen Verstoß gegen die Sicherheitsgesetze darstellt.

Millionen von Bürgern Hongkongs, darunter viele Katholiken, haben sich in den letzten Jahren an den groß angelegten pro-demokratischen Protesten in Hongkong beteiligt, die sich im Sommer 2019 zuspitzten.

Peking hat in den letzten Jahren die Kontrolle über das Inselterritorium verschärft und ist hart gegen Andersdenkende vorgegangen. Mit der Verabschiedung von "nationalen Sicherheitsgesetzen" im Juli 2020 hat die chinesische Regierung mehr Macht erlangt, um pro-demokratische Proteste in Hongkong zu unterdrücken, die sie als direkte Herausforderung ihrer Macht ansieht.

Mehrere prominente katholische Persönlichkeiten wurden wegen offensichtlicher Verstöße gegen die neuen Sicherheitsgesetze verhaftet, die neue Kategorien wie Abspaltung, Subversion, Terrorismus und Kollaboration mit ausländischen Kräften unter Strafe stellen. Jeder, der nach dem Gesetz verurteilt wird, erhält mindestens 10 Jahre Gefängnis, wobei die Möglichkeit einer lebenslangen Haftstrafe besteht.

Zu den Verhafteten gehört der Medienmogul Jimmy Lai, ein Katholik und Milliardär, der im vergangenen August verhaftet und im Dezember 2021 wegen ungesetzlicher Versammlung zu einer 13-monatigen Haftstrafe verurteilt wurde, die auf seine Teilnahme an der jährlichen Mahnwache auf dem Platz des Himmlischen Friedens zurückgeht.

Kardinal Joseph Zen, der emeritierte Bischof von Hongkong, wurde am 24. Mai zusammen mit vier anderen prominenten Demokratiebefürwortern vor Gericht angeklagt, die Treuhänder des 612 Humanitarian Relief Fund waren, der pro-demokratische Demonstranten bei der Bezahlung ihrer Anwaltskosten unterstützte. Der nicht mehr ganz junge Zen wurde am 11. Mai von den Behörden in Hongkong verhaftet und noch am selben Tag gegen Kaution freigelassen. Der Beginn seines Prozesses ist für den 19. September angesetzt.

Pater Vincent Woo, Priester der Diözese Hongkong und Kirchenrechtler, sagte kürzlich, er habe beobachtet, dass viele christliche Führer zögerten, sich gegen die Maßnahmen der KPCh auszusprechen, aus Angst, von den Behörden inhaftiert zu werden oder Schlimmeres zu befürchten.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.