Im Auftrag des Papstes: Kardinal Czerny besucht ukrainische Flüchtlinge in der Slowakei

Kardinal Michael Czerny SJ
Foto: Pablo Esparza / CNA Deutsch

Kardinal Michael Czerny SJ hat sich in der Slowakei im Auftrag des Papstes mit Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine getroffen. Als Sondergesandte des Pontifex haben Czerny sowie der polnische Kurienkardinal Konrad Krajewski "nahe" bei den betroffenen Menschen sein, um ihnen die Solidarität des Pontifex zu übermitteln.

Kardinal Czerny hatte vergangene Woche Ungarn besucht und war vom 7. bis zum 10. März drei Tage lang an der Grenze zur Ukraine. Nach seiner Rückkehr nach Rom bat ihn der Papst, erneut in die Region zu reisen.

Wie der Vatikan mitteilte, war der 75-jährige am Mittwoch in die slowakische Stadt Košice  (Kaschau) gereist. Er traf sich dort mit den griechisch-katholischen und lateinischen Bischöfen der Diözesen aus dem Osten der Slowakei.

Dabei suchte Czerny gemeinsam mit dem Eparchen von Košice, Erzbischof Cyril Vasi, die Flüchtlingsunterkünfte nahe der slowakisch-ukrainische Grenze auf. An der Grenze in Vyšné Nemecké (Oberdeutschdorf) wiederholte der Kardinal die Worte des Papstes, dass die Grenze "ein Ort der Begegnung und nicht der Trennung" sein soll. In der ukrainischen Stadt Uschhorod nahm der päpstliche Gesandte an einem Friedensgottesdienst teil.

Der im tschechischen Brno (Brünn) geborene Kurienkardinal ist kommissarischer Leider des Dikasteriums für die ganzheitliche Entwicklung der Menschheit.

Am Montag traf sich Papst Franziskus mit Eduard Heger, dem slowakischen Premierminister, desen Land seit der russischen Invasion am 24. Februar mehr als 200.000 Menschen aus der Ukraine aufgenommen hat.

Wie das Presseamt des Heiligen Stuhls mitteilte, sprach Heger auch mit dem vatikanischen Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin und dem "Außenminister", Erzbischof Paul Gallagher.

Die Gespräche beinhalteten "eine eingehende Diskussion über den Krieg in der Ukraine und seine Auswirkungen auf regionaler und internationaler Ebene, mit besonderem Augenmerk auf die humanitäre Situation und die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen", so das Presseamt.

Am selben Tag traf der Papst auch Edgars Rinkēvičs, den Außenminister der Republik Lettland, die an Russland grenzt.

Hannah Brockhaus und AC Wimmer trugen zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: