Kardinal Bo von Burma sagt, im Land dürfe kein "unschuldiges Blut" vergossen werden

Kardinal Charles Maung Bo
Erzbistum Yangon

In seiner Predigt am tödlichsten Tag der Proteste seit dem Militärputsch in Burma (auch bekannt als Myanmar) sagte Kardinal Charles Maung Bo am Sonntag, im Land dürfe kein "unschuldiges Blut" vergossen werden.

In einer Predigt am 28. Februar beklagte der Erzbischof von Yangon laut Bericht der Catholic News Agency (CNA), dass die Straßen Burmas seit dem Putsch am 1. Februar "so viel Schmerz, Leid und Widerstand" gesehen hätten.

"Langsam schien der Hass die friedlichen Märsche zu unterwandern. Wir beten, dass keine Gewalt ausbricht. Unschuldiges Blut möge nicht in diesem Land vergossen werden", sagte der Kardinal.

"Wir sind alle Söhne und Töchter des gleichen Landes, der gleichen Mutter Burma und wir müssen uns in Geduld und Toleranz üben."





Mehr in Welt





































Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20