Nach 7 Jahren in der Todeszelle in Pakistan erhält christliches Paar Asyl in Europa

Shagufta Kausar und Shafqat Emmanuel mit drei ihrer Kinder, nachdem sie am 1. Juli 2021 aus der Todeszelle in Pakistan entlassen wurden.
Foto: Foto mit freundlicher Genehmigung der Familie.

Ein christliches Ehepaar, das in Pakistan wegen falscher Blasphemievorwürfe sieben Jahre in der Todeszelle saß, hat in einem europäischen Land Asyl erhalten.

Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation ADF International kamen Shagufta Kausar und Shafqat Emmanuel diese Woche in Europa an, nachdem ihr Todesurteil Anfang Juni vom Obersten Gerichtshof in Lahore aufgehoben worden war.

Die Eltern von vier Kindern sagten, sie seien "so erleichtert, endlich frei zu sein" und glücklich, nach acht sehr schwierigen Jahren wieder mit ihren Kindern vereint zu sein.

Die christlichen Ehepartner wurden am 1. Juli aus dem Gefängnis entlassen. Das Land, in dem ihnen Asyl gewährt wurde, wurde aus Sicherheitsgründen nicht genannt.

"Obwohl wir unser Land vermissen werden, sind wir froh, endlich in Sicherheit zu sein. Hoffentlich werden die Blasphemiegesetze in Pakistan bald abgeschafft, damit andere nicht das gleiche Schicksal erleiden wie Shagufta und ich", sagte Shafqat Emmanuel.

Das Paar hatte nach der Nachricht von seinem Freispruch und seiner Entlassung aus der Todeszelle Morddrohungen erhalten.

Emmanuel sagte, er und seine Frau seien ADF International und der Jubilee Campaign, einer gemeinnützigen Organisation, die sich für Menschenrechte und Religionsfreiheit für Minderheiten einsetzt, dankbar, dass sie ihnen geholfen und sie in Sicherheit gebracht haben.

"Wir sind hocherfreut, dass Shagufta und Shafqat endlich freigelassen wurden und in Sicherheit sind", sagte Tehmina Arora, Leiterin der Interessenvertretung von ADF International in Asien.

"Traurigerweise ist ihr Fall kein Einzelfall, sondern zeugt von der Notlage, in der sich viele Christen und andere religiöse Minderheiten heute in Pakistan befinden", sagte sie.

Im Jahr 2013 lebte das arme christliche Ehepaar mit seinen Kindern auf einem Missionsgelände der Gojra-Kirche im pakistanischen Punjab, als angeblich blasphemische Textnachrichten von einem angeblich auf Shagufta Kausars Namen registrierten Mobiltelefon an einen Geistlichen und einen Anwalt geschickt wurden.

Kausar behauptete, dass ihr Handy zum Zeitpunkt der Versendung der Nachrichten einen Monat lang verloren gegangen war.

Nachdem er geschlagen und ihm gedroht wurde, dass seine Frau entkleidet und gezwungen würde, nackt durch die Stadt zu laufen, legte Emmanuel ein falsches Geständnis ab.

Obwohl sie weder lesen noch schreiben konnten und daher nicht in der Lage waren, die Botschaften abzuschicken, wurden Kausar und ihr Ehemann am 21. Juli 2013 verhaftet und wegen Gotteslästerung angeklagt.

Ein Sitzungsgericht verurteilte sie zum Tod durch den Strang. Sie verbrachten mehr als sieben Jahre im Gefängnis, während sie auf das Ergebnis einer Berufung beim Obersten Gerichtshof von Lahore warteten, der sie Anfang Juni von der Anklage freisprach.

Das pakistanische Strafgesetzbuch stellt Äußerungen unter Strafe, die die islamische Staatsreligion beleidigen oder beschmutzen, doch wird es häufig gegen religiöse Minderheiten eingesetzt, und viele Anschuldigungen sind Berichten zufolge falsch. Pakistan gehört zu den strengsten Blasphemiegesetzen der Welt und ist eines von nur vier Ländern, in denen die Todesstrafe auf Blasphemie steht.

Kausar und Emmanuel wurden von Rechtsanwalt Saiful Malook verteidigt, demselben Anwalt, der sich auch für Asia Bibi einsetzte, eine andere christliche Ehefrau und Mutter, die in Pakistan fälschlicherweise der Blasphemie beschuldigt wurde.

Bibi verbrachte acht Jahre in der Todeszelle, bevor sie 2018 vom Obersten Gerichtshof Pakistans freigesprochen wurde. Sie erhielt den Flüchtlingsstatus in Kanada, wo sie seit Mai 2019 mit ihrer Familie lebt.

Rechtsanwalt Malook sagte, das Urteil im Fall von Kausar und Emmanuel sei "in der Substanz viel, viel besser als der Fall von Asia Bibi."

Arora von ADF International sagte, das Urteil sei ein positiver Präzedenzfall dafür, wie elektronische Beweise bewertet werden sollten, während Malook sagte, man hoffe, dass mehr Menschen, die aufgrund von Textnachrichten der Blasphemie beschuldigt werden, bald aus dem Gefängnis entlassen werden.

ADF International ist eine glaubensbasierte Organisation, die sich für den Schutz der Grundfreiheiten und die Förderung der Menschenwürde einsetzt. Sie hat Büros in den Vereinigten Staaten und Europa.

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.

Das könnte Sie auch interessieren: