Papst betet für verfolgte Christen beim Spenden des Segens Urbi et Orbi

Papst Franziskus beim Erteilen des Weihnachtssegens am 25. Dezember 2018
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Am Weihnachtstag hat Papst Franziskus für Geschwisterlichkeit und Frieden gebetet, auch und gerade für die weltweit verfolgten Christen, von denen viele nicht frei Weihnachten feiern können.

Der Pontifex betete, dass Gott "ihnen und allen Minderheiten" gewähre, "dass sie in Frieden leben können und dass ihre Rechte, vor allem die Religionsfreiheit, anerkannt werden." 

Auch auf Twitter erinnerte der Pontifex an die heute oft unerwähnten Märtyrer.

Papst Franziskus erteilte den traditionellen Segen der Stadt und des Erdkreises -Urbi et Orbi - von der zentralen Loggia des Doms über dem Petersplatz am 25. Dezember 2018. 

"Das kleine frierende Kind, das wir heute in der Krippe betrachten, möge alle Kinder auf dieser Welt und jeden schwachen, wehrlosen und ausgeschlossenen Menschen beschützen".

Namentlich erwähnte Franziskus zahlreiche Krisenregionen, darunter Israel und Palästina, den Jemen, Korea, Syrien, die Ukraine und Venezuela - sowie mehrere Länder in Afrika.

"Ich möchte alle Völker in Erinnerung rufen, die ideologische, kulturelle und wirtschaftliche Kolonisierung erleiden und ihre Freiheit und ihre Identität gefährdet sehen", sagte Franziskus.

Er fuhr fort: "Mögen wir alle von der Geburt des Erlösers an Frieden und Trost empfangen und in dem Wissen, dass wir von dem einen himmlischen Vater geliebt werden, von neuem erkennen, dass wir Brüder und Schwestern sind und als solche leben werden".

Franziskus forderte die internationale Gemeinschaft auf, "entschlossen für eine politische Lösung" in Syrien ohne "parteipolitische Interessen" zu arbeiten, damit syrische Flüchtlinge "zurückkehren können, um in ihrem eigenen Land in Frieden zu leben".

Papst Franziskus rief auch die 50.000 Menschen, die sich auf dem Petersplatz versammelt hatten, auf, stillschweigend über die Geburt Christi nachzudenken.

Er sagte: "Wie die Hirten, die zuerst in den Stall geeilt sind", sollten alle Menschen heute vor dem Jesuskind, "das in Windeln gewickelt ist und in einer Krippe liegt (...) schweigend auf die Knie fallen."

Nach dem Weihnachtssegen läutete die große Glocke der Peterskirche zur Feier der Geburt Christi. Die Campanon-Glocke wird nur zu den Feiertagen von Weihnachten, Ostern und dem Fest der Heiligen Petrus und Paulus geläutet.

Courtney Grogan trug zur Berichterstattung bei.

Das könnte Sie auch interessieren: