Papst Franziskus: Trauer über Massengrab indigener Kinder an kirchlicher Schule in Kanada

Papst Franziskus beim Gebet des Angelus
Foto: Vatican Media

Papst Franziskus hat am Sonntag sein tief empfundenes Mitgefühl über die Entdeckung von Gräbern indigener Kinder in einer von der Kirche betriebenen Internatsschule in Kanada ausgedrückt.

In seiner Ansprache nach dem Angelusgebet am 6. Juni versicherte der Papst den Kanadiern sein Mitgefühl und seine Gebete, gab aber keine formelle Entschuldigung für die Rolle der katholischen Kirche in den Internaten heraus, wie es die kanadische Regierung gefordert hatte.

Er sagte: "Ich verfolge mit Trauer die Nachrichten aus Kanada über die schockierende Entdeckung der sterblichen Überreste von 215 Kindern, Schülern der Kamloops Indian Residential School in der Provinz British Columbia."

"Ich schließe mich den kanadischen Bischöfen und der gesamten katholischen Kirche in Kanada an und spreche dem kanadischen Volk, das durch die schockierende Nachricht traumatisiert ist, mein Mitgefühl aus."

Er fuhr fort: "Die traurige Entdeckung lässt unser Bewusstsein für den Schmerz und das Leid der Vergangenheit noch weiter wachsen. Mögen Kanadas politische und religiöse Autoritäten weiterhin mit Entschlossenheit zusammenarbeiten, um Licht in dieses traurige Ereignis zu bringen und sich demütig auf einen Weg der Versöhnung und Heilung zu begeben."

"Diese schwierigen Zeiten sind ein starker Aufruf an alle, sich von dem kolonisierenden Modell und sogar von den ideologischen Kolonisationen von heute abzuwenden und Seite an Seite im Dialog, im gegenseitigen Respekt und in der Anerkennung der Rechte und kulturellen Werte aller Töchter und Söhne Kanadas zu gehen."

Er bat die Pilger, einen Moment des Gebets einzuhalten und sagte "Wir empfehlen dem Herrn die Seelen all der Kinder, die in Kanadas Internatsschulen gestorben sind, und wir beten für die trauernden Familien und Gemeinschaften der indigenen Kanadier."

Die Entdeckung der nicht gekennzeichneten indigenen Gräber in einer ehemaligen kirchlich geführten Internatsschule in Kamloops, British Columbia, hat in Kanada einen Aufschrei ausgelöst.

Die Überreste von 215 Kindern auf dem Gelände der ehemaligen Kamloops Indian Residential School wurden Mitte Mai durch den Einsatz von Bodenradar geortet. Die Kinder wurden in nicht gekennzeichneten Gräbern begraben, und es ist unklar, wie sie gestorben sind.

Die Schule war die größte Einrichtung ihrer Art und wurde über 100 Jahre lang, zwischen 1890 und 1969 , von der Katholischen Kirche geführt.

Die kanadische Wahrheits- und Versöhnungskommission, die von 2008 bis 2015 tätig war, schätzte, dass 4.000 bis 6.000 Studenten an den Folgen von Verwahrlosung oder Missbrauch in den Internatsschulen des Landes starben.

Unter den 94 Empfehlungen der Kommission war die Aufforderung an den Papst, "sich bei den Überlebenden, ihren Familien und Gemeinden für die Rolle der römisch-katholischen Kirche beim spirituellen, kulturellen, emotionalen, physischen und sexuellen Missbrauch von First Nations, Inuit und Métis-Kindern in katholisch geführten Internatsschulen zu entschuldigen."

Premierminister Justin Trudeau sprach die Frage einer Entschuldigung während eines Treffens mit Papst Franziskus im Vatikan im Jahr 2017 an.

Am Samstag traf sich der Papst mit zwei hochrangigen kanadischen Mitarbeitern des Vatikans, Kardinal Michael Czerny und Kardinal Marc Ouellet, und ernannte auch einen neuen Botschafter des Vatikans in Kanada.

Papst Franziskus hielt seine live-übertragene Angelus-Ansprache an einem Fenster mit Blick auf den Petersplatz, wo die Pilger mit Mundschutz standen, um eine Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern helfen.

Er widmete die Ansprache dem Fronleichnamsfest, das am Donnerstag im Vatikan gefeiert wird, aber in Italien und anderen Ländern am Sonntag.

Er bemerkte, dass die Tageslesung im Evangelium beschreibt, wie Jesus das Brot nahm, es segnete und es mit seinen Jüngern beim letzten Abendmahl teilte.

"So schenkt uns Jesus in seiner Einfachheit das größte Sakrament. Seine ist eine demütige Geste des Gebens, des Teilens", sagte er.

"Auf dem Höhepunkt seines Lebens verteilt er nicht eine Fülle von Brot, um die Menschenmengen zu ernähren, sondern er bricht sich selbst beim Passamahl mit den Jüngern. Auf diese Weise zeigt uns Jesus, dass das Ziel des Lebens in der Selbsthingabe liegt, dass das Größte ist, zu dienen."

"Und heute finden wir einmal mehr die Größe Gottes in einem Stück Brot, in einer Zerbrechlichkeit, die überfließt vor Liebe, überfließt vor Teilen."

Der Papst betonte das Wort "Zerbrechlichkeit" in Bezug auf die Eucharistie.

"Jesus wird zerbrechlich wie das Brot, das gebrochen und zerbröckelt wird. Aber darin liegt seine Stärke, in seiner Zerbrechlichkeit. In der Eucharistie ist die Zerbrechlichkeit Stärke: die Stärke der Liebe, die klein wird, um angenommen und nicht gefürchtet zu werden; die Stärke der Liebe, die zerbrochen und geteilt wird, um zu nähren und Leben zu schenken; die Stärke der Liebe, die gespalten wird, um uns in der Einheit zu verbinden", sagte er.

Der Papst bemerkte, dass Jesus die Eucharistie in der Nacht, in der er verraten wurde, eingesetzt hat.

"Und was tut Jesus? Er antwortet auf das Böse mit einem größeren Guten. Er antwortet auf das 'Nein' des Judas mit dem 'Ja' der Barmherzigkeit. Er bestraft den Sünder nicht, sondern gibt sein Leben für ihn", sagte er.

"Wenn wir die Eucharistie empfangen, tut Jesus dasselbe mit uns: Er kennt uns; er weiß, dass wir Sünder sind und viele Fehler machen, aber er gibt nicht auf, sein Leben mit unserem zu verbinden. Er weiß, dass wir es brauchen, denn die Eucharistie ist nicht der Lohn der Heiligen, nein, [sondern] das Brot der Sünder. Deshalb ermahnt er uns: 'Habt keine Angst! Nehmt und esst.'"

Jedes Mal, wenn wir die Eucharistie empfangen, so fügte er hinzu, erinnert uns Jesus daran, dass wir wertvoller sind, als wir es erkennen.

"Er sagt uns, dass er sich freut, wenn wir unsere Zerbrechlichkeit mit ihm teilen. Er wiederholt uns, dass seine Barmherzigkeit keine Angst vor unserem Elend hat", sagte er.

"Die Barmherzigkeit Jesu hat keine Angst vor unserem Elend. Vor allem heilt er uns mit Liebe von jenen Gebrechlichkeiten, die wir aus eigener Kraft nicht heilen können."

Der Papst sagte, dass die Eucharistie "die Starre heilt und sie in Fügsamkeit verwandelt", weil sie diejenigen, die sie empfangen, mit Jesus verbindet.

"Das ist die Logik der Eucharistie: Wir empfangen Jesus, der uns liebt und unsere Zerbrechlichkeit heilt, um andere zu lieben und ihnen in ihrer Zerbrechlichkeit zu helfen", erklärte er.

Nach dem Angelusgebet beklagte der Papst ein Massaker im westafrikanischen Land Burkina Faso, bei dem mindestens 132 Menschen, darunter sieben Kinder, starben.

"Ich möchte euch meiner Gebete für die Opfer des Massakers versichern, das in der Nacht von Freitag auf Samstag in einer kleinen Stadt in Burkina Faso stattgefunden hat", sagte er.

"Ich stehe ihren Familien und dem gesamten Volk nahe, das unter diesen wiederholten Angriffen sehr leidet. Afrika braucht Frieden und nicht Gewalt!"

Der Papst stellte fest, dass am 6. Juni die Seligsprechung von Sr. Maria Laura Mainetti stattfindet, einer italienischen Ordensschwester, die im Jahr 2000 von drei jugendlichen Mädchen erstochen wurde.

"Heute wird in Chiavenna, in der Diözese Como, Schwester Maria Laura Mainetti von den Töchtern des Kreuzes seliggesprochen, die vor 21 Jahren von drei Mädchen, die von einer satanischen Sekte beeinflusst wurden, getötet wurde", sagte er.

"Sie, die die jungen Menschen über alles liebte und die eben diese Mädchen, die Gefangene des Bösen waren, liebte und ihnen vergab, hinterlässt uns ihr Lebensprogramm: jede Kleinigkeit mit Glauben, Liebe und Begeisterung zu tun. Möge der Herr uns allen Glauben, Liebe und Begeisterung schenken."

Er bat um eine Runde Applaus für die neue Selige.

Anschließend befürwortete er die Initiative "Eine Minute für den Frieden", die am 8. Juni um 13 Uhr stattfindet. Die Internationale Katholische Aktion lädt Menschen in aller Welt ein, eine Minute lang für den Frieden zu beten, je nach ihrer eigenen religiösen Tradition.

"Wir beten besonders für das Heilige Land und Myanmar", sagte der Papst.

Schließlich grüßte der Papst die Pilger aus Rom, aus anderen Teilen Italiens und aus anderen Ländern.

"Ich wünsche allen einen guten Sonntag. Bitte vergessen Sie nicht, für mich zu beten", schloss er.

Das könnte Sie auch interessieren: 

 

 

;