Papst Franziskus bittet Maria zu helfen, im Migranten das Antlitz Jesu zu sehen

"Möge die Jungfrau uns helfen, das Antlitz ihres Sohnes in all unseren Geschwistern zu erkennen"

Papst Franziskus feiert das heilige Messopfer in der Kapelle seiner Residenz im Vatikan am 8. Juli 2020
Foto: Vatican Media / CNA Deutsch

Papst Franziskus hat am Mittwoch bei der Feier einer heiligen Messe des siebten Jahrestags seines Besuchs auf der italienischen Insel Lampedusa gedacht - und die unmenschliche Behandlung von Migranten in Libyen beklagt.

Im Antlitz eines jeden Flüchtlings und Migranten sollten Christen das Antlitz Gottes sehen, mahnte der Pontifex am 8. Juli.

"Möge die Jungfrau Maria, Solacium migrantium, 'Trost oder Trösterin der Migranten', uns helfen, das Antlitz ihres Sohnes in all unseren Geschwistern zu erkennen, die wegen der vielen Ungerechtigkeiten, die unsere Welt noch heute heimsuchen, aus ihrer Heimat fliehen müssen", sagte der Papst in seiner Predigt.

Mit Verweis auf die neuen Zeilen der Lauretanischen Litanei, die Papst Franziskus persönlich hinzugefügt hat, betete der Pontifex für die Migranten, die in Krisengebieten so oft Missbrauch und Gewalt ausgesetzt sind.

In der Kapelle der Residenz des Papstes, der Casa Santa Marta, sprach Franziskus dabei emphatisch über das Leid so vieler Migranten in Nordafrika.

"Ich denke an Libyen, an die Internierungslager, deren Misshandlungen und Gewalt die Migranten zum Opfer fallen, an die Reisen der Hoffnung, die Rettungen und die Zurückweisungen. Alles, was du getan hast... hast du mir angetan, heißt es in der Heiligen Schrift", so der Papst.

Mitarbeiter der Abteilung "Migranten und Flüchtlinge" des Dikasteriums "zur Förderung der ganzheitlichen  Entwicklung des Menschheit" nahmen – mit Sicherheitsabstand wegen der Pandemie – an der Feier teil.

Papst Franziskus besuchte die Mittelmeerinsel Lampedusa am 8. Juli 2013, kurz nach seiner Wahl. Die Reise, sein erster Pastoralbesuch außerhalb Roms, signalisierte, dass die Migrationspolitik im Mittelpunkt seines Pontifikats stehen werde.

Lampedusa ist ein Hauptziel für Schlepperboote und deren Unterstützer, die Migranten nach Europa bringen.

Berichten zufolge sind selbst während der Covid-19-Pandemie Schlepperboote auf der Insel gelandet, an der in den letzten Jahren Zehntausende Migranten gelandet sind.

Bei seiner Ankunft vor sieben Jahren warf der Pontifex einen Kranz ins Meer – im Gedenken der ertrunkenen Opfer der Schlepper – und feierte die Messe in der Nähe eines "Bootsfriedhofs". Dabei betete der Papst dafür, dass diese Tragödie sich nicht wiederhole.

Das könnte Sie auch interessieren: