Papst Franziskus sendet Botschaft an die Katholiken in Hongkong

Papst Franziskus nimmt eine Videobotschaft während eines Treffens mit Bischof Stephen Chow auf.
Foto: Bistum Hongkong mit freundlicher Genehmigung

Bislang hat Papst Franziskus über die Lage der Christen in China lautstark geschwiegen. Doch nun hat sich der Pontifex in einer Videobotschaft an die Gläubigen in Hongkong kurz zu Wort gemeldet – und in einer weiteren an die Gläubigen auf dem Festland gewendet.

Dabei sagt der Pontifex den Katholiken in Hongkong, sie sollen "gute Staatsbürger" sein. 

Die beiden Videos wurden nach Angaben der katholischen Diözese Hongkong bei einem Treffen des Papstes mit Bischof Stephen Chow Sau-yan in der vergangenen Woche aufgenommen.

Während des Treffens am 17. März schlug Bischof Chow vor, dass der Papst seinen Segen für die Kirche in China und Hongkong geben solle, die beide in diesem Monat mit schweren COVID-19-Ausbrüchen konfrontiert sind.

Papst Franziskus nahm daraufhin die Videos mit einer kurzen Botschaft auf Italienisch auf, bevor er seinen Segen erteilte.

Die Videos, die mit chinesischen Untertiteln ins Internet gestellt wurden, sind weniger als 24 Stunden, nachdem die Diözese Hongkong sie am 22. März veröffentlicht hatte, bereits Tausende Male angesehen worden.

"Danke für Ihr Glaubenszeugnis. Danke für die Liebe des Herrn Jesus Christus und der Heiligen Mutter Gottes, der Gottesmutter", sagte Papst Franziskus zu den Katholiken in China.

"Lasst uns mit dem Herrn voranschreiten. Der Herr ist manchmal vor unseren Augen verborgen, aber er ist immer an unserer Seite. Es braucht Geduld, um zu hoffen. Ich bin euch nahe, ich liebe euch so sehr. Ich bete für euch, und ihr, bitte, betet für mich", sagte der Papst.

Papst Franziskus lobte auch die chinesischen Katholiken dafür, dass sie das Leid während der COVID-19-Pandemie mit Stärke ertragen haben.

In seiner Botschaft an die Katholiken in Hongkong, die auf YouTube mit Untertiteln in traditionellen chinesischen Schriftzeichen veröffentlicht wurde, drückte der Papst seine Verbundenheit aus und ermutigte die Gläubigen, mutig zu sein.

"Ich wünsche euch, dass ihr gute Staatsbürger seid und dass ihr angesichts der Herausforderungen der Zeit mutig seid", sagte Papst Franziskus zu den Katholiken in Hongkong.

(Screenshot / YouTube)

Zu Beginn des Videos sagte Papst Franziskus weiter: "Ich bin hier mit eurem Bischof. Ich sende Ihnen meinen Segen; ich wünsche Ihnen alles Gute."

Es war das erste Mal, dass sich Papst Franziskus direkt an die Katholiken in Hongkong wandte, seit Medien berichteten, dass der Papst eine Erwähnung von Hongkong aus einer sonntäglichen Angelus-Botschaft im Juli 2020 gestrichen hatte.

Die Auslassung erfolgte einige Monate, bevor der Vatikan im Oktober 2020 seine Entscheidung bekannt gab, das zweijährige vorläufige Abkommen des Heiligen Stuhls mit den chinesischen Behörden über die Ernennung von Bischöfen in China zu erneuern.

Das erneuerte vorläufige Abkommen zwischen dem Heiligen Stuhl und China soll im Herbst dieses Jahres auslaufen.

Seit der Heilige Stuhl im September 2018 erstmals ein Abkommen mit den chinesischen Behörden geschlossen hat, sehen sich die von der chinesischen Regierung anerkannten katholischen Kirchen dem Druck der Regierung ausgesetzt, Teile der katholischen Lehre zu zensieren und gleichzeitig den chinesischen Nationalismus und die Liebe zur Partei in die Predigten einzubeziehen.

Katholische Priester, die in China dienen, dürfen nur in anerkannten Gotteshäusern dienen, in denen Minderjährige unter 18 Jahren keinen Zutritt haben.

Für die katholische Gemeinschaft im Untergrund war das Leben "sehr hart", so Pater Bernardo Cervellera, Missionspriester und Journalist, der die Kirche in China mehr als zwei Jahrzehnte lang genau beobachtet hat.

"Wir haben gesehen, wie einige Klöster von Schwestern zerstört und Kirchen geschlossen wurden. Wir haben gesehen, wie Priester aus ihren Pfarreien verjagt wurden und auch einige Seminaristen, denen es verboten wurde, Theologie zu studieren ... und auch Bischöfe, die verhaftet wurden oder 24 Stunden am Tag unter Hausarrest stehen", so Cervellera gegenüber CNA im vergangenen Jahr.

Das Treffen zwischen Papst Franziskus und Bischof Chow war das erste Treffen der beiden im Vatikan seit Chows Bischofsweihe in der Hongkonger Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis im Dezember.

In Hongkong ist die Zahl der COVID-19-Infektionen und Todesfälle seit Februar stark angestiegen. Einem Bericht der Washington Post vom 21. März zufolge wurden bei dieser jüngsten Welle der Pandemie mehr als 5 600 Todesfälle verzeichnet.

Auch das chinesische Festland ist von der Zunahme der Coronavirus-Fälle im Jahr 2022 stark betroffen, so dass die Regierung letzte Woche 37 Millionen Menschen unter Quarantäne stellte.

"Danke für Ihre Arbeit und danke, dass Sie diese COVID-Pandemie, die uns so sehr leiden lässt, mit so viel Kraft ertragen", sagte Papst Franziskus zu den chinesischen Katholiken.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.