Papst Franziskus verurteilt radikal-islamischen Terror-Anschlag in französischer Basilika

Papst Franziskus beim Gebet in Vilnius am 23. September 2018
Foto: Laima Penek / Litauische Bischofskonferenz

Nach der Ermordung von drei Personen durch einen Islamisten bei einem Terror-Anschlag in der Basilika Notre-Dame in Nizza hat ein Sprecher des Vatikans mitgeteilt, dass der Papst für die Opfer, deren Familien und alle Betroffenen bete.

Um 15 Uhr läuteten in ganz Frankreich die Glocken der katholischen Kirchen für die Toten des jüngsten radikal-islamischen Attentats. Die Bischöfe Frankreichs riefen die Gläubigen im Land zum Gebet auf.

Gleichzeitig teilte der Bischof von Nizza am Donnerstag mit, dass die Gotteshäuser in der Stadt vorerst geschlossen bleiben, um weitere Angriffe von Dschihadisten zu vermeiden.

Präsident Emmanuel Macron verurteilte den "islamistischen Terror-Angriff". Bei dem Täter handelt es sich laut "BBC News" um einen 21-jährigen Mann aus Tunesien, der offenbar im September vergangenen Jahres als "Flüchtling" über Lampedusa eingereist war. Vor einem Monat sei er aus Italien ausgewiesen worden, und daraufhin nach Frankreich eingereist, so die BBC unter Berufung auf Behördensprecher.

Gegen 9 Uhr morgens war nach bisherigem Kenntnisstand am 29. Oktober der Dschihadist unvermittelt mit einem Messer auf Katholiken in der Kirche im Zentrum von Nizza losgegangen. Unter "Allahu Akbar"-Rufen – so der Bürgermeister von Nizza – enthauptete er eine ältere Beterin und erstach den Mesner. Die Polizei konnte den Terroristen schließlich mit Schüssen verwunden und festnehmen. Er werde derzeit in einem Krankenhaus behandelt, melden mehrere Medien.

Die Regierung in Paris löste den höchsten Terror-Alarm aus. 4.000 Soldaten und Polizisten sind zum Schutz von Kirchen und Schulen im Einsatz.

Papst Franziskus sei über die Situation informiert worden und in Gedanken bei der katholischen Gemeinde, so Sprecher Matteo Bruni am 29. Oktober.

Bruni sagte weiter, dies sei eine "Zeit der Schmerzen und Verwirrung". Der Sprecher erklärte: "Terrorismus und Gewalt können nie akzeptiert werden".

Papst Franziskus "betet für die Opfer und ihre Angehörigen, dass die Gewalt aufhört, dass die Menschen sich wieder als Brüder und Schwestern und nicht als Feinde betrachten, damit das geliebte französische Volk, vereint, auf Böses mit Gutem antworten kann", sagte er.

Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin teilte in einem Telegramm an den Bischof von Nizza, Andre Marcea mit:  

"Informiert über den grausamen Anschlag, der heute Morgen in einer Kirche in Nizza verübt wurde und bei dem mehrere unschuldige Menschen ums Leben kamen, schließt sich Seine Heiligkeit Papst Franziskus im Gebet dem Leid der Familien an, die gelitten haben, und teilt deren Trauer. Er bittet den Herrn, ihnen Trost zu spenden, und empfiehlt die Opfer seiner Barmherzigkeit. Er verurteilt solche gewalttätigen Terrorakte auf das Schärfste und versichert die Katholische Gemeinschaft Frankreichs und das gesamte französische Volk seiner Nähe und ruft sie zur Einheit auf. Er vertraut Frankreich dem Schutz der Muttergottes an und erteilt allen, die von dieser Tragödie betroffen sind, von ganzem Herzen den Apostolischen Segen."

Kardinal Robert Sarah reagierte mit einer Stellungnahme, in der er den Islamismus – anders als die meisten anderen Kirchenvertreter – deutlich beim Namen nannte:

"Der Islamismus ist ein abscheulicher Fanatismus, der mit Kraft und Entschlossenheit bekämpft werden muss. Er wird seinen Krieg nicht einstellen. Leider wissen wir Afrikaner das nur allzu gut. Barbaren sind immer die Feinde des Friedens. Der Westen, jetzt Frankreich, muss dies verstehen. Lasst uns beten. +RS"

Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn betonte in einer auf Französisch wie Deutsch geschriebenen Nachricht auf Twitter: "Die einzige Antwort auf den blinden Hass und die Gewalt kann nur mehr Liebe und mehr Solidarität sein".

"Am Ende wird sich die Verheißung Jesu durchsetzen: Selig die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes genannt!"

Bischof Georg Bätzing von Limburg zeigte sich entsetzt und teilte mit: "In dieser Stunde bin ich im Gebet den Opfern, Angehörigen und Augenzeugen dieser entsetzlichen Tat nahe. Den Verletzten wünsche ich rasche Genesung."

Laut "BBC" News wurden am Donnerstag zwei weitere Angriffe gemeldet, einer in Frankreich und einer in Saudi-Arabien. Unklar ist deren Hintergrund. Ein Mann wurde in Montfavet in der Nähe der südfranzösischen Stadt Avignon erschossen, nachdem er die Polizei mit einer Handfeuerwaffe bedroht hatte. Zudem wurde ein Wachmann wurde vor dem französischen Konsulat in Jeddah in Saudi-Arabien angegriffen. Ein Verdächtiger wurde verhaftet und der Wächter ins Krankenhaus gebracht.

Ein weiterer Mann, der mit einem langen Messer bewaffnet war, soll laut "Al Jazeera" festgenommen worden sein, als er in Lyon versuchte, in einen Zug zu steigen; der Mann war bereits vom französischen Geheimdienst als Bedrohung eingestuft worden.

Das könnte Sie auch interessieren: