Polnischer Erzbischof appelliert an EU-Parlament, Bericht zu Abtreibungen abzulehnen

Erzbischof Stanisław Gądecki, Vorsitzender der polnischen Bischofskonferenz, am 12. Februar 2020 in Warschau
Foto: episkopat.pl

Ein polnischer Erzbischof hat die Mitglieder des Europäischen Parlaments am Dienstag eindringlich aufgefordert, einen Bericht abzulehnen, der Abtreibung als "wesentliche Gesundheitsfürsorge" beschreibt und die Verweigerung aus Gewissensgründen als "Verweigerung medizinischer Versorgung" neu definiert. Das berichtet die Catholic News Agency (CNA).

Erzbischof Stanisław Gądecki, der Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz, formulierte den Appell am 22. Juni, als sich das gesetzgebende Gremium der Europäischen Union darauf vorbereitete, über den Bericht abzustimmen, der alle EU-Mitgliedsstaaten auffordert, den Zugang zur Abtreibung zu erlauben.

"Abtreibung ist immer eine Verletzung des grundlegenden Menschenrechts auf Leben, eine Verletzung, die noch abscheulicher ist, weil sie das Leben des schwächsten und völlig wehrlosen Menschen betrifft. Sie ist daher eine Manifestation der ungerechtesten Diskriminierung", sagte der Erzbischof von Poznań.

Das Europäische Parlament debattiert am Mittwoch über den Bericht über die Situation der sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte in der EU im Rahmen der Frauengesundheit — bekannt als Matić-Bericht — und wird am Donnerstag darüber abstimmen.

Gądecki betonte, die katholischen Mitglieder des Europäischen Parlaments sollten den Bericht "unmissverständlich" ablehnen und keine Kompromisse beim Recht auf Leben eingehen.

Er sagte, dass die Politiker "in einer Situation, in der die Dokumente, über die abgestimmt werden soll, auf grundlegende Menschenrechte und Werte abzielen, die nicht verhandelbar sind", keinen Kompromiss akzeptieren können, sondern "solche Initiativen eindeutig bekämpfen" sollen.

Der Erzbischof sagte, der Bericht — der vom kroatischen Politiker Predrag Fred Matić dem Europäischen Parlament vorgelegt wurde — stelle eine Verletzung des EU-Rechts dar, da Abtreibungsgesetze in die Zuständigkeit der 27 EU-Mitgliedsstaaten und nicht in die der EU-Institutionen fielen.

Außerdem enthalte der Bericht "falsche Informationen" über Polens Gesetze zum Lebensschutz.

Gądecki wies darauf hin, dass der Bericht zwar ein "Recht auf Abtreibung" behaupte, aber kein internationales Menschenrechtsdokument die Existenz eines solchen Rechts anerkenne. Im Gegenteil, sagte er, "diese Dokumente garantieren das Recht auf Leben, ohne das Recht auf Töten zu erwähnen".

"Abtreibung ist immer eine Verletzung des grundlegenden Menschenrechts auf Leben, eine Verletzung, die noch abscheulicher ist, weil sie das Leben des schwächsten und völlig wehrlosen Menschen betrifft", sagte er. "Sie ist daher eine Manifestation der ungerechtesten Diskriminierung. Die gesetzliche Zulassung der Abtreibung verzerrt das gesellschaftliche Leben zutiefst, ganz zu schweigen von ihrer Anerkennung als 'wesentlicher Gesundheitsdienst'."

Im Vorfeld der Debatte veröffentlichte das Europäische Parlamentarische Forum für sexuelle und reproduktive Rechte einen Bericht, in dem behauptet wird, dass wohlhabende "religiöse Extremisten" versuchen, "die Menschenrechte im Bereich Sexualität und Reproduktion zurückzudrehen".

Das European Center for Law and Justice erklärte, "der Zeitpunkt dieses Berichts" sei bedeutsam, "da er im Hinblick auf die bevorstehende Abstimmung im Europäischen Parlament veröffentlicht wurde, die den sexuellen und reproduktiven Rechten gewidmet ist".

Eine Kommission der europäischen Bischöfe sagte letzte Woche, sie sei "sehr besorgt" über den Matić-Bericht.

Das Sekretariat der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Union (COMECE) betonte, es sei "ethisch unhaltbar", Abtreibung als "wesentliche" Gesundheitsdienstleistung einzustufen.

"Ein medizinischer Eingriff von solchem Ausmaß kann und darf nicht zu einer normalen Praxis werden; seine Qualifizierung als wesentliche Dienstleistung entwürdigt das ungeborene Kind", hieß es.

In seiner Erklärung drückte Gądecki seine Besorgnis über den Versuch des Matić-Berichts aus, die Verweigerung der Abtreibung aus Gewissensgründen neu zu definieren.

"Die Europäische Union erwähnt in der Charta der Grundrechte ausdrücklich das Recht auf Kriegsdienstverweigerung, was ein besonderes Merkmal dieser Organisation ist", sagte der Erzbischof, der Vizepräsident des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) ist. "Das Recht auf Kriegsdienstverweigerung, auch für medizinisches Personal, ist in den Verfassungen vieler Mitgliedsstaaten ausdrücklich garantiert. Die Verabschiedung der Resolution könnte daher auch als ein Angriff auf die Verfassungen vieler Mitgliedsstaaten gesehen werden."

Das könnte Sie auch interessieren: