Sechs Nonnen eines Klosters in weniger als einer Woche verstorben

Portraits der sechs Nonnen aus demselben brasilianischen Kloster, die innerhalb einer Woche gestorben sind. Fünf starben an COVID-19.
Foto: Congregación de las Hermanas Franciscanas de la Sagrada Familia de María via Facebook

Sechs Nonnen aus dem Kloster der Franziskanerinnen der Kongregation der Heiligen Familie Mariens in Curitiba, Brasilien, sind in weniger als einer Woche gestorben, fünf von ihnen an COVID-19.

Das berichtet ACI Digital, die portugiesischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

Auch andere Nonnen des Klosters erkrankten an der Krankheit, und einige wurden in die Intensivstation eingeliefert. Schwester Madalena Ryndack vom Kloster in Curitiba sagte, dass sich die Situation "dank der Gebete vieler Freunde" allmählich "wieder normalisiert".

Die Erzdiözese Curitiba hat die Todesanzeigen der Nonnen veröffentlicht.

Am 28. August hat sich Schwester Helena Glovacki im Alter von 95 Jahren verabschiedet, die 74 Jahre lang Schwester war. Am 29. August verstarb Schwester Elizabeth Tartas, 94, die 64 Jahre lang im Ordensleben tätig war. Am folgenden Tag verstarb Schwester Marieta Bet, 88, die 70 Jahre lang im geweihten Leben tätig war. Am 31. August hat sich Schwester Sofía Culaves, 78, mit 65 Jahren Ordensleben verabschiedet.

Am 2. September verstarb Schwester Stella Albina Franzo im Alter von 87 Jahren, die 65 Jahre lang dem geweihten Leben gewidmet war.

Der einzige Todesfall, der nicht mit COVID-19 in Verbindung steht, ist der von Schwester María Catarina da Silva, 70 Jahre alt, die am 1. September nach 46 Jahren im Ordensleben starb. Nach Angaben der Franziskanerinnen lag sie 47 Tage lang auf der Intensivstation mit Komplikationen durch einen Hypophysentumor, Sepsis und Nierenversagen.

Schwester Madalena sagte gegenüber ACI Digital, dem portugiesischen Nachrichtenpartner von CNA, dass "diese Tage sehr schwierig waren" für die Kongregation "mit den sterbenden Schwestern, den Beerdigungen, anderen in Isolation".

Die Nonne sagte, die Schwestern wüssten nicht, wie das Virus in das Kloster gelangt sei. "Es gab einen Ausbruch, eine fast unkontrollierbare Situation, aber wir haben es geschafft, uns um die Schwestern zu kümmern, und wir sind dabei, diese Situation zu überwinden", sagte sie. Sie sagte auch, dass alle Nonnen, die in den letzten Tagen an COVID-19 gestorben sind, älter waren und "gesundheitliche Probleme" hatten.

Ihr zufolge haben einige Schwestern, die mit COVID-19 infiziert waren und isoliert wurden, ihre Quarantäne bereits beendet, und von denjenigen, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden, befindet sich nur noch eine auf der Intensivstation. "Zwei weitere Schwestern befinden sich auf der Station und eine wird vielleicht schon heute (3. September) entlassen", sagte sie.

Die Ordensfrau sagte, dass sie in diesen schwierigen Tagen "die Einheit unserer Kongregation sehr stark gespürt haben. Viele Schwestern kamen, um zu helfen, und schickten bereits vorbereitete Mahlzeiten. All das bringt uns wieder auf die Beine und lässt uns immer mehr an das gottgeweihte Leben glauben und daran, dass Gott uns nicht verlässt".

Das könnte Sie auch interessieren: 

;