Trotz "Störfeuers": Bischöfe in den USA stimmen für Eucharistie-Dokument

Der wahre Leib Christi: Ein Priester spendet die Kommunion im Petersdom am Fest der Heiligen Familie, 27. Dezember 2015.
Foto: CNA/Alexey Gotovskiy

Mit überwältigender Mehrheit haben die Bischöfe der Vereinigten Staaten das Dokument "Das Geheimnis der Eucharistie im Leben der Kirche" am 17. November 2021 angenommen.

Bei der geheimen elektronischen Abstimmung gab es 222 Ja-Stimmen, acht Nein-Stimmen und drei Stimmenthaltungen.

Um verabschiedet zu werden, mussten zwei Drittel der Bischöfe bei ihrer Herbstvollversammlung für das Dokument stimmen, bei dem auch die Frage mitverhandelt wurde, wie mit katholischen Politikern umgegangen werden soll, die sich für Abtreibung einsetzen und dennoch die heilige Kommunion empfangen wollen.

Das Abstimmungsergebnis war sogar noch deutlicher als die Abstimmung im Juni, bei der die Ausarbeitung des Dokuments beschlossen wurde. Im Juni stimmten die Bischöfe mit 168 zu 55 Stimmen dafür, das Dokument voranzutreiben.

Kurz vor der Abstimmung hatte "Vatican News" für Aufsehen gesorgt, weil es mit einem Interview eine Stimme gegen das Dokument veröffentlichte. Kritiker hatten dies als "Störfeuer" gegenüber CNA Deutch bezeichnet. 

Anlass für die hohe Aufmerksamkeit rund um das Dokument ist nicht die Sorge, dass viele Katholiken nicht mehr die Realpräsenz verstehen und einfach den Leib Christi empfangen. Vielmehr brodelt im Hintergrund ein kirchenpolitisches Problem: Es wurde spekuliert, dass das Dokument ausdrückliche Richtlinien darüber enthalten würde, wer zum Empfang der Eucharistie berechtigt ist und wer nicht. Insbesondere wurde vermutet, dass die Bischöfe das Dokument nutzen würden, um katholische Politiker zurechtzuweisen, die sich für das Recht auf Abtreibung einsetzen.

Diese Frage betrifft nicht nur ranghohe Funktionäre und Politiker des deutschen Verbandskatholizismusm sondern auch Präsident Joe Biden, der zweite katholische Präsident der Vereinigten Staaten, hat sich öffentlich für ein Recht auf legale Abtreibung während der gesamten Schwangerschaft ausgesprochen. 

Im endgültigen Entwurf des Dokuments wird die Verweigerung des Sakraments für bestimmte prominente Katholiken nicht ausdrücklich erwähnt, stattdessen wird die Bedeutung der Lehre von der Realpräsenz der Eucharistie und der Eucharistie als Mittel zur Evangelisierung hervorgehoben.

Somit zielt das Dokument darauf ab, einen neuen Schwerpunkt auf die katechetische Unterweisung der Katholiken über die Bedeutung und Wichtigkeit der Eucharistie zu legen, als Antwort auf das, was viele Bischöfe als einen besorgniserregenden Rückgang des Glaubens an das Sakrament als die reale Gegenwart des Leibes und Blutes Jesu Christi ansehen.

In einem Interview mit CNA vor der Abstimmung erklärte Erzbischof Samuel Aquila von Denver, dass das Dokument darauf abzielt, "ein klares Verständnis der Lehre der Kirche zu vermitteln, um den Gläubigen bewusst zu machen, wie die Eucharistie unser Leben verändern und uns unserem Schöpfer und dem Leben, das er für uns will, näher bringen kann".

Neben der Verabschiedung des Dokuments mit dem Titel "Das Geheimnis der Eucharistie im Leben der Kirche" genehmigten die Bischöfe auch einen strategischen Plan für eine dreijährige Kampagne zur Wiederbelebung der Eucharistie. Die Abstimmung fiel mit 201 zu 17 Stimmen zugunsten der Erweckungskampagne aus, bei fünf Enthaltungen. Die Initiative soll die Entwicklung neuer Lehrmaterialien, die Schulung von Diözesan- und Gemeindeleitern, die Einrichtung einer speziellen Website zur Erweckung der Eucharistie und die Entsendung eines speziellen Teams von 50 Priestern umfassen, die das Land bereisen werden, um über die Eucharistie zu predigen.

Die Kampagne wird mit einem Nationalen Eucharistischen Kongress im Juli 2024 in Indianapolis ihren Höhepunkt erreichen, kündigte der designierte Bischof Andrew H. Cozzens aus Crookston (Bundesstaat Minnesota) am Mittwoch an. Cozzens, der als Vorsitzender des USCCB-Ausschusses für Evangelisierung und Katechese die Erweckungsbemühungen leitet, sagte, dass der Kongress der erste seiner Art in den Vereinigten Staaten seit fast 50 Jahren sein werde. Früher, so Cozzens, wurden solche nationalen eucharistischen Veranstaltungen einmal pro Jahrzehnt abgehalten.

"Ich sehe dies als eine wunderbare Konvergenz von Ereignissen, die uns durch diese eucharistische Wiederbelebung zu diesem eucharistischen Kongress führen. Ich spreche mich nachdrücklich dafür aus", sagte Bischof James D. Conley aus Lincoln, Nebraska.

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass er die großen Früchte hervorbringen wird, für die alle meine Mitbischöfe in diesen Tagen beten und auf die sie hoffen, einschließlich der Hilfe für die Menschen, die im Zuge der Erweckung die Schönheit der Messe wiederentdecken und zur Messe zurückkehren", sagte er.

"Ich glaube, wir stehen an der Schwelle zu etwas wirklich Wirkungsvollem und Wunderbarem für die Kirche in den Vereinigten Staaten", so Conley. "Ich denke, das könnte genau das sein, was wir brauchen".

Die wenigen Bischöfe, die sich während einer kurzen Diskussion vor der Abstimmung über das Dokument zur Eucharistie zu Wort meldeten, schlugen nur geringfügige Änderungen am Wortlaut bestimmter Passagen vor, von denen keine angenommen wurde. Die Bischöfe hielten am Montag eine geschlossene Exekutivsitzung ab, um eine eingehendere Diskussion über das Dokument zu ermöglichen.

Die beiden Abschnitte des Dokuments sind "Die Gabe", die sich auf die Eucharistie als Geschenk Christi durch seine Inkarnation, seinen Tod und seine Auferstehung konzentriert, und "Unsere Antwort", die sich auf die Dankbarkeit für die Gabe der Eucharistie, die Rolle der Laien im Hinblick auf den Empfang der Eucharistie und die Bedeutung der Eucharistie bei der Bekehrung konzentriert.

In dem Dokument heißt es: "Der Empfang der Heiligen Kommunion schließt die Gemeinschaft mit der Kirche in dieser sichtbaren Dimension ein", und es wird der Text des Dokuments der Bischöfe von 2006 über Katholiken im öffentlichen Leben wiederholt.

"Wenn jedoch ein Katholik in seinem persönlichen oder beruflichen Leben wissentlich und hartnäckig die festgelegten Lehren der Kirche ablehnt oder wissentlich und hartnäckig ihre endgültige Lehre zu moralischen Fragen ablehnt, würde er oder sie seine oder ihre Gemeinschaft mit der Kirche ernsthaft beeinträchtigen", heißt es in dem neuen Dokument, das die Anleitung der Bischöfe von 2006 wiederholt.

"Der Empfang der heiligen Kommunion in einer solchen Situation", so heißt es in der Anleitung, "würde nicht mit dem Wesen der Eucharistiefeier übereinstimmen, so dass er oder sie davon Abstand nehmen sollte."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;