Vatican News veröffentlicht Angriff Kardinal Mahonys auf US-Bischöfe zu Vollversammlung

Der 1936 in Hollywood geborene Kardinal Mahony ist emeritierter Erzbischof von Los Angeles.
Foto: Screenshot YouTube channel for the Cathedral of Our Lady of the Angels

In einem ungewöhnlichen Interview, das von Vatican News vor der Abstimmung der US-Bischöfe in dieser Woche über das Dokument mit dem Titel "Das Geheimnis der Eucharistie im Leben der Kirche" veröffentlicht wurde, hat Kardinal Roger Mahony, der emeritierte Erzbischof von Los Angeles, das Dokument als "völlig unnötig" bezeichnet, da es, so Mahony, "in erster Linie dazu gedacht war, katholische Politiker zu verfolgen und zu bestrafen".

Im vergangenen Juni stimmten die US-Bischöfe mit einer überwältigenden Mehrheit von 174 zu 55 Stimmen für die Ausarbeitung des Dokuments. Eine Abstimmung über einen endgültigen Entwurf wird für den 17. November erwartet.

Das Interview, das von Schwester Bernadette M. Reis, einer amerikanischen Ordensfrau, geführt wurde, die mehrere Jahre damit verbracht hat, "verschiedene Frauenthemen" zu erforschen, trägt den Titel "Kardinal Mahony ermutigt die US-Bischöfe, den 'Weg des konstruktiven Dialogs' einzuschlagen", doch der Prälat im Ruhestand übt scharfe Kritik an seinen US-Bischofskollegen, denen er vorwirft, dass es ihnen an einer Haltung des "konstruktiven Dialogs" fehle.

"Wenn wir wirklich diesen ehrlichen Dialog untereinander geführt hätten und die Positionen der anderen verstanden hätten und dann als Gemeinschaft der Bischöfe mit unserer Einheit gehandelt hätten, hätten wir einen Weg nach vorne finden können. Ich glaube, wir hätten beschlossen, dass wir dieses Dokument nicht brauchen", sagt Mahony.

Mahony sagt in dem Interview voraus, dass "niemand das Dokument lesen wird". "Es wird keine Auswirkungen haben, weil wir gleich nach den Feiertagen mit der Eucharistischen Erweckung beginnen, was wir eigentlich tun sollten", so der 85-jährige Kardinal.

Mahony argumentiert auch, dass es nicht möglich sei, von katholischen Politikern zu verlangen, dass sie mit ihrem verkündeten katholischen Glauben übereinstimmen. "Zunächst einmal sind wir eine demokratische Republik. Der Weg unseres Landes ist die Trennung von Kirche und Staat. Daher ist es eine sehr schwierige Position für Politiker, Katholiken, die von einigen in der Kirche unter Druck gesetzt werden, alle Entscheidungen auf der Grundlage der katholischen Kirchenlehre zu treffen", so Mahony.

In dem Interview lobt der Kardinal auch den Brief, den 60 katholische Demokraten, die eine legale Abtreibung ungeborener Kinder befürworten, im Juni 2021 unterzeichnet haben und in dem sie das Recht einfordern, die Kommunion zu empfangen, obwohl sie gegen die katholische Lehre sind. Angeführt wurde der Brief von der Abgeordneten Rosa DeLauro (eine Abgeordnete der Democrats aus Connecticut), die die steuerfinanzierte Abtreibung unterstützt und sich für das "Gesetz zum Schutz der Gesundheit von" Frauen stark gemacht hat. Dieses Gesetz, das im Senat auf Eis liegt, würde jede gesetzliche Einschränkung der Abtreibung in den Vereinigten Staaten aufheben.

Der Brief wurde von mehreren Bischöfen und katholischen Verantwortlichen kritisiert. "Wir sind bereit, die Hand auszustrecken. Aber wenn der Schutz des Lebens eines Babys, das nach einem brutalen Angriff auf sein Leben um Luft ringt, für Politiker, die für die Abtreibung sind, eine zu große Hürde darstellt, dann frage ich noch einmal: Worüber führen wir einen Dialog?", schrieb Bischof Robert Barrron.

Erzbischof Samuel Aquila von Denver sagte, dass "anstatt ihre eigene Verantwortung zu akzeptieren, die Lehre der Kirche zu verstehen und zu befolgen, diese Politiker diejenigen sind, die 'die Eucharistie instrumentalisieren', indem sie darauf bestehen, dass sie in gutem Ansehen bleiben, obwohl sie öffentlich schwere Sünden begehen und weiterhin die Kommunion empfangen".

Mahony sagt jedoch in dem vom offiziellen Nachrichtendienst des Vatikans veröffentlichten Interview, dass er von dem Brief "begeistert" sei.

"Ich habe ihn zwei- bis dreimal durchgelesen und gesagt: 'Das sind wir! Das ist die Kirche!' Sie wollen in vielerlei Hinsicht mit uns zusammenarbeiten, und sie haben eine ganze Liste von Möglichkeiten aufgezählt, wie wir zusammenarbeiten könnten, angefangen damit, die Notwendigkeit der Abtreibung und das Auftreten von Abtreibungen so weit wie möglich zu reduzieren", sagt Mahony.

"Als ich das las, dachte ich: 'Das ist der Weg zu einem konstruktiven Dialog. Sie wollen uns in ihrer Regel helfen, das zu tun, was wir tun wollen. Und das ist erstaunlich!' Und so veranlasste es mich, eine offene Erklärung an meine Mitbischöfe abzugeben, denn niemand hat je davon gehört, und das ist genau der konstruktive Dialog, den Papst Franziskus [ermutigt]."

Trotz der Überschrift des Interviews ruft Mahony nicht zum "Dialog" mit seinen Mitbischöfen auf.

Stattdessen beendet er das Interview mit den Worten: "Um ehrlich zu sein, sehe ich nicht, dass irgendetwas mit diesem Dokument oder nächste Woche in Washington, D.C., passieren wird, das diese Einheit herbeiführen wird".

"Ich denke, was passieren wird, ist, dass wir es verabschiedet haben werden. Hoffentlich werden wir das Angebot der katholischen Kongressmitglieder annehmen und mit ihnen nach den Feiertagen mit der neuen eucharistischen Erweckung vorankommen. Und diese Elemente werden die Einheit und Gemeinschaft, die wir alle wollen, zusammenbringen", sagt Mahony.

Mahonys eigene Bilanz im Umgang mit Eucharistiefragen ist jedoch von Kontroversen geprägt. Im September 1997 veröffentlichte der damalige Erzbischof von Los Angeles einen Hirtenbrief mit dem Titel "Gather Faithfully Together: Ein Leitfaden für die Sonntagsmesse, Hirtenbrief zur Liturgie". Kritiker des 31 Seiten langen Dokuments bemängelten die verwirrende Sprache und die Unfähigkeit, eine klare Botschaft über die Rolle des Volkes Gottes, des Zelebranten und der Realpräsenz Jesu in der Eucharistie zu vermitteln.

Der Brief löste in den katholischen Medien ein heftiges Hin und Her von Kritik und Verteidigung Mahonys aus. Der Ehrwürdige Diener Gottes Pater John Hardon, S.J., schrieb, dass "der zentrale Fokus des Hirtenbriefes in der Tat auf dem Leib Christi liegt, aber auf dem Mystischen Leib Christi, der die Kirche ist. Prophetisch hat der verstorbene Papst Pius XII. dieses Missverständnis, die Heilige Eucharistie mit dem Mystischen Leib Christi zu assoziieren, bis hin zu dessen Gleichsetzung, vorausgesehen."

"Angesichts des Umfangs von 'Gathering Faithfully Together'", so Hardon, "ist es unmöglich, hier eine vollständige Analyse seiner theologischen Ausrichtung zu geben. Eines kann jedoch gesagt werden. Dieser Hirtenbrief ist irreführend."

1988 wurde Mahony für seine Null-Toleranz-Politik gegenüber sexuellem Missbrauch gefeiert und wurde vorübergehend zum Helden für die Opfer von sexuellem Missbrauch, als er anordnete, dass ein Dutzend südkalifornischer Priester die Kirche wegen sexuellen Missbrauchs verlassen musste, in Übereinstimmung mit Zusagen der Kirche in einem juristsichen Vergleich des Jahres 2001.

Als er 2011 das vorgeschriebene Ruhestandsalter von 75 Jahren erreichte, trat Mahony zurück und wurde durch den ersten Hispanoamerikaner an der Spitze der Erzdiözese Los Angeles, Erzbischof José Gomez, ersetzt, der heute Präsident der Katholischen Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten (USCCB) ist.

Eine von der Los Angeles Times veröffentlichte investigative Recherche ergab jedoch, dass Mahony und sein verantwortlicher Mitarbeiter sich heimlich abgesprochen hatten, um den sexuellen Missbrauch von Kindern durch Priester vor den Strafverfolgungsbehörden zu vertuschen.

Der Untersuchung zufolge schlug sein Chefberater für Fälle von sexuellem Missbrauch in Memos, die 1986 und 1987 an Mahony geschrieben wurden und in den Personalakten von 14 Priestern enthalten sind und diesen Monat als Beweismittel in einem Gerichtsverfahren eingereicht wurden, Strategien vor, um die Polizei daran zu hindern, gegen drei Priester zu ermitteln, die gegenüber Kirchenvertretern zugegeben hatten, kleine Jungen belästigt zu haben".

Als Folge des darauf folgenden Skandals und der Proteste in der katholischen Kirche St. Charles Borromeo in North Hollywood, in der Mahony wohnte, entband ihn Gomez von seinen verbleibenden Aufgaben.

"Wir müssen dieses schreckliche Versagen heute anerkennen. Wir müssen für alle beten, die jemals von Mitgliedern der Kirche verletzt worden sind", sagte Gomez in einer Erklärung am 31. Januar 2013. "Und wir müssen weiterhin den langen und schmerzhaften Prozess der Heilung ihrer Wunden und der Wiederherstellung des gebrochenen Vertrauens unterstützen."

Gomez stellte fest, dass "ich Kardinal Mahony mit sofortiger Wirkung informiert habe" - der der Erzdiözese von 1985 bis 2011 diente - "dass er keine administrativen oder öffentlichen Aufgaben mehr haben wird."

"Das Verhalten, das in diesen [von der Los Angeles Times veröffentlichten] Akten beschrieben wird, ist furchtbar traurig und böse. Es gibt keine Entschuldigung, keine Erklärung für das, was diesen Kindern widerfahren ist. Die beteiligten Priester hatten die Pflicht, ihre geistlichen Väter zu sein, und sie haben versagt", erklärte Gomez.

"Die Lektüre dieser Akten und die Betrachtung der Wunden, die verursacht wurden, war die traurigste Erfahrung, die ich gemacht habe, seit ich 2011 Ihr Erzbischof wurde", schrieb Gomez.

Mahonys Rolle bei der Vertuschung des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen hat ihm seither Probleme bereitet.

Im Jahr 2013 sammelte eine Gruppe von Katholiken aus Los Angeles Tausende von Unterschriften, die Mahony aufforderten, nicht am Konklave in Rom teilzunehmen, bei dem Papst Franziskus gewählt wurde. Mahony nahm trotzdem an dem Konklave teil.

Im Februar 2018 ernannte Papst Franziskus sogar Mahony zu seinem "Sondergesandten" für die Feierlichkeiten zum 150-jährigen Bestehen der Diözese Scranton in Pennsylvania. Die Empörung der Gläubigen vor Ort gegen seinen Besuch zwang den ungeliebten Mahony jedoch, seine Teilnahme abzusagen.

Im August desselben Jahres war Mahony auch gezwungen, seine Rolle als Hauptredner bei einem jährlichen Benefizdinner in Utah aufzugeben, nachdem Hunderte von Katholiken vor Ort gegen seine Anwesenheit protestiert hatten.

Alejandro Bermudez, geboren in Lima, Peru, ist Geschäftsführer der Catholic News Agency (CNA) sowie CNA Deutsch und der ACI-Gruppe, zu der ACI Prensa, ACI Digital, ACI Stampa und ACI Africa gehören. Er ist auch Moderator der Sendung "Cara a Cara" auf EWTN in spanischer Sprache. 

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;