Bußgottesdienst des Erzbistums Köln - Zeichen von Schuld und Versagen

Kerzen (Referenzbild)
Foto: pixel2013 / Pixabay (CC0)
Previous Next

Um Schuld und Versagen der Kirche von Köln bei Missbrauch und sexualisierter Gewalt zu bekennen, hat der Apostolische Administrator, Weihbischof Rolf Steinhäuser, am Donnerstag einen Bußgottesdienst im Kölner Dom gehalten.

Damit solle ein liturgisches Zeichen am „Europäischen Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch“ gesetzt werden, wie die Erzdiözese mitteilte.

„Von Priestern und weiteren kirchlichen Mitarbeitern unseres Bistums ist eine große Zahl von Verbrechen sexualisierter Gewalt an Schutzbefohlenen verübt worden“, sagte Weihbischof Steinhäuser zur Einführung des Gottesdienstes. Steinhäuser, der das Erzbistum vorübergehend führt, beschrieb seine derzeitige Rolle als „Chef der Täterorganisation Erzbistum Köln“. „Ich kann mich nicht für die Täter entschuldigen, ich will aber auch nicht die Gläubigen - theologisch gesprochen den Leib Christi oder das Volk Gottes - mit in Haft nehmen. Jeder kann nur selber schauen und seinen Teil der Verantwortung übernehmen.“ Er selbst bekannte: „Ich habe versucht, diese Kirche zu schützen. Ich habe die Betroffenen nicht im Blick gehabt. Das ist mein Versagen und meine Sünde.“ Zu der Diskussion über den Bußgottesdienst erklärte er: „Dieser Bußgottesdienst endet nicht mit der Vergebung. Wir können uns nicht selbst absolvieren. Wir bitten auch nicht die Betroffenen um Vergebung, damit es uns besser geht.“

Der Bußgottesdienst, der unter anderem vom katholischen Fernsehsender EWTN.TV übertragen wurde, diente auch dem Hören und Verstehen des Leids der Betroffen.

Mitglieder des Betroffenenbeirates des Erzbistums Köln brachten ihre Erfahrungen in Beiträgen und Texten in den Gottesdienst ein. So wurde beispielsweise ein Lied gespielt, dessen Text Peter Bringmann-Henselder, Sprecher des Betroffenenbeirates, über sein Erleben von sexualisierter Gewalt in seiner Kindheit schrieb.

Im Gottesdienst wurden die Vornamen von Betroffenen verlesen und zum Gedenken für jeden von ihnen eine Kerze vor dem Kreuz aufgestellt. Stellvertretend für alle ungenannten Betroffenen wurde symbolisch eine weitere große Kerze entzündet. „Es ist wichtig, dass wir dem Leid – soweit wie möglich – einen Namen geben – die Namen der Betroffenen!“, betonte Weihbischof Steinhäuser. „Mit dem Gottesdienst ist es nicht getan.“

Für das Erzbistum Köln stelle der Bußgottesdienst einen von vielen Schritten auf dem Weg zur Umkehr dar, so die Diözese in einer Mitteilung: Der Weihbischof und Delegat Markus Hofmann stünden weiterhin für einen persönlichen Austausch mit Betroffenen zu Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren: 

;