Die Erzdiözese Valencia feiert das Jubiläumsjahr des Heiligen Kelches

Die Kapelle des Heiligen Kelchs in der Kathedrale von Valencia.
Foto: Diego Delso via Wikimedia (CC BY-SA 3.0)./ null

Eine besondere Wallfahrt bietet das Erzbistum Valencia noch bis zum Oktober an: Eine Pilgerfahrt zum Heiligen Kelch (spanisch Santo Cáliz). So wird der  in Valencias Dom aufbewahrte Kelch bezeichnet, von dem die Überlieferung annimmt, dass er der Kelch des Letzten Abendmahles Jesu Christi mit seinen Jüngern ist.

Alle fünf Jahre wird ein Jubiläumsjahr des Heiligen Kelchs begangen, um die eucharistische Anbetung zu fördern.

Das Thema dieses Jubiläumsjahres, das im Oktober 2020 begann und im Oktober 2021 enden wird, ist "die enge Beziehung zwischen dem Leiden Christi und der Eucharistie".

Der seit 1916 ausgestellte Kelch ist ein Achatbecher, der auf einem Goldsockel mit Edelsteinen steht. Der Kelch wurde spätestens auf das erste Jahrhundert datiert, während der Sockel aus dem Mittelalter stammt.

Es wird angenommen, dass der Kelch vom heiligen Petrus nach Rom gebracht wurde und dann vom heiligen Laurentius, der selbst aus Valencia stammte, während der Verfolgung durch Valerian nach Spanien geschickt wurde.

Vier Päpste haben den Kelch auf unterschiedliche Weise anerkannt.

Johannes XXIII. gewährte einen vollkommenen Ablass am Fest des Heiligen Kelches; Johannes Paul II. verehrte ihn in der Kathedrale und benutzte ihn bei seinem Besuch in Valencia 1982 für die Konsekration; Benedikt XVI. benutzte ihn bei der Messe des Fünften Welttreffens der Familien im Jahr 2006; und Papst Franziskus rief 2016 das Heilige Jahr des Kelches aus.

Pater Edgar Esteve, Liturgiebeauftragter der Erzdiözese Valencia, ermutigte die Menschen, am eucharistischen Jubiläumsjahr des "Kelches der Passion" teilzunehmen, indem sie in die Kathedrale von Valencia pilgern.

"Wir alle sind eingeladen, zur Kapelle des Heiligen Kelches zu pilgern, um vor der Reliquie des Abendmahlskelches zu beten und unseren Glauben und unsere Hoffnung zu erneuern und uns in unserer christlichen Nächstenliebe ermutigen zu lassen", sagte Pater Esteve.

"Wir sind eingeladen, die Orte zu besuchen, an denen sich eucharistische Wunder ereignet haben, die die Spiritualität und die Kirche in Valencia bereichert haben, Orte, an denen sich die Eucharistie auf besondere Weise manifestiert hat und die an ihren Festtagen Jubiläumstage feiern", fügte er hinzu.

Der Priester betonte, dass das Jubiläumsjahr "nicht nur für die Diözese Valencia gilt, sondern ein Geschenk ist, das Papst Franziskus der Weltkirche gemacht hat, und deshalb sind alle Gläubigen von Valencia, Spanien und dem Rest der Welt eingeladen, den vollkommenen Ablass zu erlangen, indem sie zu der Kapelle pilgern, in der der Heilige Kelch verehrt wird.

Ein besseres Verständnis der Eucharistie, vor allem der Realpräsenz im Allerheiligsten Altarsakrament, ist angesichts der Interkommunion in Deutschland und Unterstützung von Abtreibung durch amerikanische und deutsche Politiker katholischen Glaubens auch brisantes Thema der Kirche in anderen westlichen Ländern, von den USA bis Europa

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.