Afrika sollte der Jugendsynode ein Beispiel sein, sagt dieser Bischof aus Kamerun

Kardinal Marx: Angesichts der Missbrauchs- und Vertuschungskrise muss Kirche "anders werden"

Bishof Andrew Nkea Fuanya und Kardinal Reinhard Marx bei einer Pressekonferenz des Vatikans am 24. Oktober 2018
Foto: CNA Deutsch
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

Während europäische Bischöfe auf der Synode darüber diskutieren, wie sie junge Menschen wieder in die Kirche bringen können, sagte ein Bischof aus Kamerun, dass er das umgekehrte Problem hat.

Der Bischof von Mamfe in Kamerun und der Erzbischof von München und Freising waren beide auf der Pressekonferenz im Vatikan am 24. Oktober.

Der deutsche Synodenvater sprach über die Kirchenkrise, die Frage der Verwendung des Begriffs "LGBT" und die Rolle von Frauen in Leitungspositionen - alles im Bemühen, auch junge Katholiken wieder in die Kirche zu bringen und Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Der afrikanische Synodenvater dagegen sagte, sein Problem sei ein ganz anderes: "Meine Kirchen platzen alle vor Teilnehmern, und ich habe keinen Platz, um die jungen Leute zu halten", so Bischof Andrew Nkea Fuanya.

"Und meine kürzeste Messe ist etwa zweieinhalb Stunden lang", fügte der Synodenvater aus Afrika hinzu.

"Kirche muss anders werden", so der Erzbischof von München und Freising gegenüber Journalisten im Pressesaal des Vatikans angesichts der Kirchenkrise.

"Die Leute fragen mich: 'Warum sind eure Kirchen voll?'", sagte der kamerunische Bischof.

Tatsächlich zeigt eine neue Studie des renommierten "Pew Research Center", dass die Kirchenbesuche und die Gebetshäufigkeit südlich der Sahara am höchsten und in Westeuropa am niedrigsten sind. Vier von fünf Christen in Kamerun gaben an, dass sie täglich beten - so die im August 2018 erhobene Studie.

Während manche westlichen Bischöfe über die Frage von Gruppen in der Kirche reden, die sich über ihr Geschlecht definieren oder ihre sexuelle Identität, kommt es für Bischof Fuanya auf Familie, Gemeinschaft und traditionelle Werte an.

"Die Familie, die aus Afrika kommt, ist eine sehr, sehr starke Institution", sagte Fuanya. "Wir kommen aus einer Kultur, in der Tradition normalerweise von einer Generation zur anderen weitergegeben wird."

"Unsere traditionellen Werte entsprechen immer noch den Werten der Kirche, und so geben wir die Tradition unseren jungen Menschen unverdünnt und unverfälscht weiter", so der Synodenvater.

Auf die Frage nach der möglichen Aufnahme der sogenannten "LGBT"-Begriffe in das Schlussdokument der Synode antwortete der Bischof mit einer klaren Absage.

"Ich würde nicht für einen Artikel stimmen, der LGBT enthält."

Fuanya sagte, erklärte, dass "99,9 Prozent" der Jugendlichen in seiner Diözese "an meiner Tür stehen und sagen würden: "Was ist das?"

"Was die Lehre der Kirche betrifft, ist es nicht so, dass wir in dieser Synode versuchen, eine neue Lehre zu erfinden", so der Bischof aus Kamerun. "Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben... wir können keine Positionen beziehen, die den Evangelien widersprechen".

Kardinal Reinhard Marx sagte dazu auf der Pressekonferenz: "Wir sind klug genug, in der Benutzung der Worte nicht einfach irgendetwas zu übernehmen, das missverständlich ist".

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz fügte hinzu: "Das ist keine Synode über Sexualität. Es ist eine Synode über die Jugend". 

Fuanya schlug vor, dass zwei der wichtigsten Wege, wie der Glaube und die Lehre der Kirche an die jüngeren Generationen weitergegeben werden, durch die Familie und die Gemeinschaft erfolgen. Dabei gehe die afrikanische Kirche mit gutem Beispiel voran.

 "Kirche als Gemeinschaft. Die Kirche als Familie ist für uns sehr stark", sagte der Bischof. Ein starkes Gemeinschaftsgefühl in der Kirche ist etwas "sehr Wichtiges, das Europa von Afrika lernen kann", so der Synodenvater.

In Afrika "gibt es noch viele Dinge, die wir als Gemeinschaft tun. Das ist der Unterschied. Was wir in diesen kleinen christlichen Gemeinschaften zu tun versuchen, ist, die Zunahme des Individualismus zu bekämpfen", fügte er hinzu.

In Europa und Afrika gibt es erhebliche demografische Unterschiede in der Familiengröße.

Eine Erhebung des Jahres 2010 über die Anzahl der von Menschen in verschiedenen Teilen der Welt gewünschten Kinder zeigt, dass die gewünschte Anzahl von Kindern in West- und Mittelafrika am höchsten ist, von 4,8 in Ghana bis 9,1 in Niger und 9,2 im Tschad, mit durchschnittlich 6,1 Kindern in der Region.

In der Europäischen Union haben 47 Prozent der Haushalte mit Kindern nur ein Kind, nur dreizehn Prozent haben drei oder mehr Kinder, so die Daten von 2017.

Während die Unterschiede zwischen Europa und Afrika hilfreiche Lektionen liefern könnten, stellte Fuanya fest, dass es bei der Synode darum ging, eine universelle Perspektive zu suchen.

"Es ist nicht so, dass Afrika gekommen ist, um Europa bei der Lösung seines Jugendproblems zu helfen, es ist die Kirche, die zusammengekommen ist, um zu sehen, wie man das Problem der Jugend lösen kann", sagte Fuanya.

Der Bischof aus Kamerun betonte: "Wenn wir die Dinge in der Synode betrachten, lösen wir nicht die Probleme bestimmter Kontinente oder bestimmter Ortskirchen. Wir betrachten die Kirche aus einer globalen Perspektive."

"Wir denken über die leeren Kirchen nach, aber gleichzeitig auch über die Armutssituation. Wir denken über Migration nach. Wir denken über all die Dinge nach, die die Kirche aus einer ganzheitlichen Perspektive zeigen", sagte Fuanya.

Für Kardinal Marx ist ein globales Problem, das angegangen werden muss, die weltweite Kirchenkrise, ausgelöst durch die Skandale sexuellen Fehlverhaltens und Missbrauchs, sowie dessen systematische Vertuschung in Chile und Honduras, in den USA und Australien - sowie in Deutschland

Die Kirchenkrise habe auch in Deutschland gezeigt, dasss "Kirche anders werden" müsse, fuhr Kardinal Marx fort. "Wir müssen gemeinsam Kirche sein. Nicht von oben her, dass wir als Bischöfe den anderen sagen, wie Gott über sie denkt. Sondern gemeinsam unterwegs sein, aufeinander hören, jeder mit seiner Aufgabe, mit seiner Berufung", so der Münchner Erzbischof. 
 
Auch die "Beteiligung von Frauen in Führungsaufgaben ist eine dringliche Aufgabe für die ganze Kirche", sagte Marx - das habe man in Deutschland aus der "ökumenischen Erfahrung" heraus gelernt.

Das könnte Sie auch interessieren: