Kardinal Zen: Vatikan-China-Deal schadet Evangelisierung

Kardinal Joseph Zen - eine Aufnahme aus dem Dezember des Jahres 2002
Foto: Alfredoko / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Laut dem ehemaligen Bischof von Hongkong, Kardinal Joseph Zen Ze-kiun, schaden die Bemühungen der Kirche um eine Verlängerung des vorläufigen Abkommens mit China der Evangelisierung dieses Landes.

In einem Interview mit CNA sagte Kardinal Zen, das Schweigen der Kirche zu kommunistischen Menschenrechtsverletzungen, darunter die Inhaftierung von mehr als 1 Million Uiguren in einem Netz von Konzentrationslagern in der Provinz Xinjiang, schade der Fähigkeit der Kirche, die Zukunft des Landes mitzugestalten.

"Das lautstarke Schweigen wird die Arbeit der Evangelisierung beeinträchtigen", sagte der Kardinal. "Morgen, wenn die Menschen zusammenkommen, um das neue China zu planen, wird die katholische Kirche vermutlich nicht willkommen sein".

Obwohl die Kardinäle Joseph Zen, Charles Muang Bo aus Burma und Ignatius Suharyo aus Indonesien wiederholt die Menschenrechtsverletzungen Chinas angeprangert haben, schweigt der Vatikan, einschliesslich Papst Franziskus, zu dem, was Menschenrechtsgruppen als "Völkermord" und Kampagne der "ethnischen Säuberung" gegen die Uiguren bezeichnet haben – während die diplomatischen Gespräche über die Zukunft des Abkommens zwischen dem Vatikan und China fortgesetzt werden.

In den letzten Wochen haben sowohl der Heilige Stuhl als auch die chinesische Regierung ihre Absicht signalisiert, das Abkommen von 2018 zu verlängern. Dieses Abkommen sollte die 12 Millionen Katholiken des Landes vereinen, die zwischen der Untergrundkirche und der kommunistisch verwalteten Chinesischen Patriotisch-Katholischen Vereinigung aufgeteilt sind, und einen Weg für die Ernennung von Bischöfen für die chinesischen Diözesen freimachen.

Während es laut Zen keine sichtbaren Fortschritte gibt, weder bei der kommunistischen Toleranz gegenüber den Katholiken im Untergrund noch bei der Ernennung von Bischöfen, sagte Kardinal Pietro Parolin, der Staatssekretär des Vatikans, letzte Woche, dass die Verhandlungen fortgesetzt würden, um das Leben der Kirche in China zu "normalisieren".

"Mit China ist es unser gegenwärtiges Interesse, das Leben der Kirche so weit wie möglich zu normalisieren, um sicherzustellen, dass die Kirche ein normales Leben führen kann, was für die katholische Kirche auch bedeutet, Beziehungen zum Heiligen Stuhl und zum Papst zu haben", sagte Parolin am 14. September.

Zhao Lijian, Sprecher des chinesischen Außenministeriums, sagte auf einer Pressekonferenz am 10. September: "Dank der konzertierten Bemühungen beider Seiten konnte das Interimsabkommen über die Ernennung von Bischöfen zwischen China und dem Vatikan seit seiner Unterzeichnung vor rund zwei Jahren erfolgreich umgesetzt werden.

Befürworter des Abkommens sagen, dass das Abkommen ungültige Bischofsweihen verhindert und begonnen hat, den rechtlichen Status für katholische Gläubige zu normalisieren, zu einer Zeit, in der Anhänger religiöser Organisationen in China verfolgt werden.

Zen ist nicht der einzige Experte, der die Vereinbarung des Vatikans mit Peking kritisiert. Am Freitag rief US-Außenminister Mike Pompeo den Heiligen Stuhl dazu auf, eine prominentere Rolle bei der Ablehnung und Anprangerung von Menschenrechtsverletzungen durch die chinesische Regierung zu übernehmen.

"Was die Kirche die Welt über Religionsfreiheit und Solidarität lehrt, sollte jetzt angesichts der unerbittlichen Bemühungen der Kommunistischen Partei Chinas, alle Religionsgemeinschaften dem Willen der Partei und ihrem totalitären Programm zu beugen, vom Vatikan kraftvoll und beharrlich vermittelt werden", schrieb Pompeo am Freitag in einem Beitrag für "First Things".

"Zwei Jahre nach dem Abkommen zwischen China und dem Vatikan ist klar, dass das chinesisch-vatikanische Abkommen die Katholiken nicht vor den Machenschaften der Partei geschützt hat, ganz zu schweigen von der schrecklichen Behandlung von Christen, tibetischen Buddhisten, Falun-Gong-Anhängern und anderen religiösen Gläubigen durch die Partei", stellte Pompeo fest.

Pompeo bemerkte, dass "als Teil des Abkommens des Jahres 2018 der Vatikan chinesische Priester und Bischöfe legitimiert hat, deren Loyalität unklar bleibt."  Gleichzeitig schliessen die kommunistischen Behörden  weiterhin Kirchen, spionieren und schikanieren die Gläubigen und bestehen darauf, dass die Partei die höchste Autorität in religiösen Angelegenheiten ist, so der US-Außenminister. 

Kardinal Zen sagte gegenüber CNA, seiner Ansicht nach gebe es wenig Grund zu der Annahme, dass eine Verlängerung des Deals die Fortschritte bringt, die Parolin erhofft. Zumindest, solange das aktuelle Regime in Peking an der Macht sei.

Zen kritisierte insbesondere, dass der Vatikan die unter der direkten Kontrolle der Kommunistischen Partei Chinas stehende "patriotische Staatskirche" akzeptiert. Viele Bischöfe und Priester haben sich geweigert, mit dieser zusammenzuarbeiten: Peking erwarte von ihnen, dafür Dokumente zu unterzeichnen, die die kommunistische Lehre und die Vormachtstellung der Partei in Kirchenangelegenheiten anerkennen – Aussagen, die der katholischen Lehre über den Vorrang des Papstes zuwiderlaufen.

Zwar haben einige Experten die Auffassung vertreten, dass Kleriker dem Abkommen mit gewissen geistigen Vorbehalten zustimmen können – doch für Zen ist klar: Dieser Status quo ist nicht zufriedenstellend.

Indem er sich gegen die Forderungen der Kommunistischen Partei gegenüber den katholischen Geistlichen stellte, brachte Zen seine Einschätzung der Situation unverblümt zum Ausdruck: "Parolin nennt eine vereinigte schismatische Kirche, die er hervorgebracht hat, 'katholisch'."

Kleriker, die sich weigern, sich der kommunistischen Aufsicht zu unterwerfen, werden weiterhin verhaftet und inhaftiert, Kirchengebäude werden regelmäßig abgerissen, und Regierungsbeamte haben Kopfgelder in Höhe von Tausenden von Dollar ausgesetzt, damit Menschen christliche Gläubige im Untergrund melden.

In Hongkong – die Diözese, die Zen bis 2009 leitete – hat die Peking ein weitreichendes neues nationales Sicherheitsgesetz erlassen, das die zuvor geschützten bürgerlichen Freiheiten kriminalisiert – unter den Schlagworten "Aufruhr" und "Kollaboration mit ausländischen Kräften". 

Vor der Umsetzung des Gesetzes warnten viele Katholiken, darunter auch Zen, dass es dazu benutzt werden könnte, die Kirche in Hongkong zum Schweigen zu bringen, obwohl das Gesetz von Kardinal John Tong Hon, Zens Nachfolger in der Diözese, verteidigt wurde, der derzeit als apostolischer Administrator fungiert.

Seit das Gesetz am 1. Juli in Kraft getreten ist, wurden mehrere prominente pro-demokratische Aktivisten und Journalisten - viele von ihnen Katholiken - verhaftet.

Kardinal Zen sagte gegenüber CNA, dass Katholiken, die nach den Bestimmungen des neuen Gesetzes verhaftet wurden, wie Jimmy Lai, Agnes Chow und Martin Lee, "lediglich die Soziallehre der Kirche in die Praxis umsetzen".

"Demokratie bedeutet gegenwärtig Freiheit und Menschenrechte, Menschenwürde", sagte Zen.

Der Kardinal hat bereits früher davor gewarnt, dass ein hartes Durchgreifen der Festlandsregierung gegen die Religionsfreiheit in Hongkong dazu führen könnte, dass die Diözese, die seit der Machtübergabe durch das Vereinigte Königreich 1997 im Vergleich zu den Diözesen auf dem Festland eine relative Freiheit genießt, den gleichen Einschränkungen unterliegt wie die Katholiken auf dem Festland.

"Jetzt ist genau diese Situation eingetreten", sagte Zen.

Kürzlich wies Kardinal Tong die katholischen Schulen und den Klerus an, in Klassenzimmern und Predigten auf die Behandlung strittiger politischer Fragen zu verzichten und stattdessen "die richtigen Werte der nationalen Identität zu fördern".

Tong intervenierte auch, um eine katholische Gruppe daran zu hindern, in lokalen Zeitungen ein Gebet für demokratische Freiheiten in Hongkong zu veröffentlichen. 

Zen sagte CNA, dass er zwar die Brisanz der Situation verstehe; "diese unterwürfige Haltung betrübt mich aber sehr".

"Wir verlieren an Würde und Glaubwürdigkeit", sagte er.

"Ich gebe zu, dass es in diesem Moment sehr schwierig ist, eine Schule zu leiten. Die Art und Weise, wie die staatliche Schulbehörde mit den Lehrern umgeht, ist äusserst beschämend und erniedrigend. Aber wir sind nicht mehr in der Lage, die Lehrer zu verteidigen", sagte er.

Der Kardinal beklagte die Spaltung innerhalb der Kirche und sagte, dass die Einheit aller Hongkonger notwendig sei, wenn es Hoffnung auf Widerstand gegen die schleichende kommunistische Unterdrückung geben soll.

"Wie lehrt man die Pflicht, zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden? Sicherlich nicht durch Zwang, sondern durch freie, offene Diskussion. Aber selbst wenn wir es wagen, dies gegen den Willen der Regierung zu tun, ohne eine einstimmige oder sogar nur eine starke Mehrheit [dafür] zu haben, wie können wir dann weiter vorgehen?"

"Wenn der Tag kommt, an dem unsere Lehrer nur noch das lehren dürfen, was die Regierung ihnen zu lehren befiehlt, gegen Wahrheit und Gerechtigkeit, bleibt uns vielleicht keine andere Wahl, als öffentlich zu erklären, dass die Schule nicht mehr katholisch genannt werden kann, weil wir nicht mehr dafür verantwortlich sind", sagte Zen.

Auf die Frage, ob er aus den Verhandlungen des Vatikans mit der gegenwärtigen kommunistischen Regierung Aussicht auf eine Verbesserung für die Ortskirche sähe, sagte Zen schlicht "Nein".

"Gibt es eine Wahl zwischen der Unterstützung der Regierung bei der Zerstörung der Kirche oder dem Widerstand gegen die Regierung, um unseren Glauben zu bewahren?"

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

;