Missionarinnen der Nächstenliebe in Indien dürfen wieder ausländische Spenden empfangen

Eine Missionarin der Nächstenliebe betet den Rosenkranz bei der Heiligsprechung von Mutter Teresa.
Foto: CNA / Daniel Ibanez

Die Missionarinnen der Nächstenliebe haben die Genehmigung erhalten, in Indien wieder ausländische Spenden zu erhalten und zu verwenden.

Mehrere Agenturen meldeten am gestrigen Samstag, dass die indische Regierung am 7. Januar die Lizenz des Foreign Contribution Regulation Act (FCRA) für den Orden wiederhergestellt hat, so dass die Gruppe wieder ausländische Gelder erhalten und verwenden kann.

Das indische Innenministerium hatte den Missionaren am Weihnachtstag den Zugang zu ausländischen Spenden verwehrt, wie CNA Deutsch berichtete.

Sunita Kumar, eine Sprecherin der Missionare der Nächstenliebe in Kalkutta, sagte der "New York Times" am 28. Dezember, sie sei zuversichtlich, dass das Problem gelöst werden könne. Sie wies darauf hin, dass die Finanzierung der Arbeit der Missionare aufgrund der lokalen Unterstützung nicht unmittelbar beeinträchtigt würde.

Einige Tage später begannen die Missionare jedoch, die Verteilung von Lebensmitteln und anderen Gütern an die Armen zu rationieren, was zu Bestürzung und Besorgnis bei den Menschen führte, die von den Missionaren unterstützt werden.

Die Rücknahme durch die indische Regierung ist eine Erleichterung.

"Wir hätten nie erwartet, dass unsere Registrierung aufgehoben werden könnte, aber es ist passiert", sagte Kumar gegenüber "UCA News" nach der Bekanntgabe am 7. Januar.

Lizenzen für Nichtregierungsorganisationen nach dem indischen Gesetz zur Regelung ausländischer Spenden von 1976 haben eine Gültigkeitsdauer von fünf Jahren. Die indische Regierung hat in letzter Zeit ihre Kontrolle der ausländischen Finanzierung anderer gemeinnütziger Organisationen wie Amnesty International verstärkt.

Diese rechtlichen Probleme in Indien entstehen inmitten politischer, sozialer und religiöser Spannungen sowie Problemen mit antichristlichem religiösem Extremismus durch Hinduisten in vielen Gebieten.

Ausländische Spenden an die Missionaries of Charity beliefen sich in dem im März 2021 endenden Geschäftsjahr auf mehr als 13 Millionen Dollar, wie aus den Unterlagen hervorgeht. Laut der New York Times gibt die Organisation ihre Gesamteinnahmen nicht öffentlich bekannt.

Pater Dominic Gomes, Generalvikar der Erzdiözese Kalkutta, nannte die ursprüngliche Ankündigung "ein grausames Weihnachtsgeschenk an die Ärmsten der Armen".

Er sagte, dass es 22.000 direkt abhängige und begünstigte Personen in den Zentren der Missionare der Nächstenliebe in ganz Indien gibt, berichtet UCA News. Die Schwestern und Brüder der Missionare der Nächstenliebe "helfen Tausenden und sind oft die einzigen Freunde der Aussätzigen und sozial Ausgestoßenen, denen sich niemand auch nur annähernd nähern würde".

Die heilige Teresa von Kalkutta gründete die Missionarinnen der Nächstenliebe im Jahr 1950 und unterstellte sie der Erzdiözese von Kalkutta. Die Regierung gewährte den Missionarinnen 1952 ein Haus, um den Armen in Kalkutta zu dienen. Die Organisation hat heute Hunderte von Häusern auf der ganzen Welt, und zu ihren Mitgliedern gehören Ordensschwestern und -brüder und Priester sowie eine Laienorganisation.

Das könnte Sie auch interessieren: 

https://twitter.com/cnadeutsch/status/1110081719661723653?s=20

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.