Nigeria: Zwei katholische Priester am Wochenende getötet

Father Vitus Borogo, getötet am 25.06.2022
Foto: CBCN
Previous Next

Am vergangenen Wochenende wurden bei zwei verschiedenen Überfällen in Nigeria zwei katholische Priester getötet.

Der erste stammte aus der Erzdiözese Kaduna und wurde am Samstag von Terroristen ermordet. Dies meldet der Kanzler der Erzdiöze, Father Christian Okewu.
"Schweren Herzens, aber mit völliger Unterwerfung unter den Willen Gottes geben wir den Tod von Father Vitus Borogo bekannt", schrieb Okewu in einer Erklärung, die am Samstag, den 25. Juni veröffentlicht und unserer afrikanischen Schwesteragentur ACI Africa übermittelt wurde.

"Das traurige Ereignis ereignete sich heute auf der Prison Farm, Kujama, entlang der Straße Kaduna - Kachia, nach einem Überfall auf die Farm durch Terroristen", fügte er hinzu.

Father Okewu informierte, dass "Father Vitus (50 Jahre) bis zu seinem Tod Kaplan der katholischen Gemeinschaft des Kaduna State Polytechnic und Vorsitzender des Ortsverbandes der nigerianischen katholischen Diözesanpriestervereinigung (NCDPA) in Kaduna, war."
"Monsignore Matthew Man-Oso Ndagoso, der Erzbischof von Kaduna, spricht der Familie, der Gemeinschaft der katholischen Studenten des NFSC (Nigerian Federation of Catholic Students) und dem gesamten Kaduna Polytechnic sein Beileid aus. Er versicherte ihnen seine brüderliche Nähe und sein Gebet" fügte der Kanzler der Erzdiözese hinzu.

Am Ende schrieb er, dass er die Seele von Father Borogo "der mütterlichen Fürsprache der allerseligsten Jungfrau Maria anvertraut; und wir rufen alle Männer und Frauen guten Willens auf, weiterhin für die ewige Ruhe seiner Seele und um Trost für seiner trauernden Familie, vor allem für seine Mutter, zu beten."

Der 41-jährige Father Christopher Odia aus der Diözese Auchi wurde am Morgen des vergangenen Sonntag, dem 26. Juni, entführt, als er seine Pfarrwohnung verließ, um die Heiligen Messe in der Kirche des heiligen Michael in Ikabigbo zu feiern. Er wurde noch am selben Tag getötet.

Der Mord an Father Odia ist der jüngste in einer Reihe von Morden an Geistlichen und Gläubigen in der bevölkerungsreichsten Nation Afrikas.

Die BBC berichtete im April 2022, dass Nigeria mit einer Welle der Gewalt durch bewaffnete Banden zu kämpfen hat, die häufig Morde und Entführungen zur Lösegelderpressung verüben, hauptsächlich in ungeschützten ländlichen Gemeinden.

Seit sich 2009 der Aufstand von Boko Haram organisierte, mit dem Ziel, das Land in einen islamischen Staat zu verwandeln, befindet sich Nigeria in einem Zustand der Unsicherheit.
Boko Haram, eine der größten islamischen Gruppierungen in Afrika, orchestriert wahllos Terroranschläge gegen verschiedene Ziele, darunter religiöse und politische Gruppen sowie Zivilisten.

Die unsichere Situation wurde durch die Beteiligung von überwiegend muslimischen Fulani-Hirten, auch bekannt als Fulani-Miliz, die häufig mit christlichen Bauern zusammenstießen, noch komplizierter.

Der blutigste Angriff der jüngeren Zeit auf die Katholiken ereignete sich am vergangenen Pfingstsonntag, dem 5. Juni, als bewaffnete Männer die katholische Pfarrei des heiligen Franz Xaver in Owo (Diözese Ondo) angriffen und 39 Gläubige töteten und mehr als 80 verwundeten.

Im März diesen Jahres war Father Joseph Akete Bako, ein weiterer Priester der Erzdiözese Kaduna, von bewaffneten Männern aus seiner Residenz entführt und sein Wachmann getötet worden. Die Erzdiözese gab später auch den Tod von Father Bako bekannt.

Die Angriffe auf Christen und die Entführungen und Ermordungen von Christen in Nigeria häufen sich, werden nahezu alltäglich. 

Laut Angaben der United States Commission for International Religious Freedom und der "World Watch List" der Organisation Open Doors ist Nigeria einer der weltweit schlimmsten Straftäter hinsichtlich religiöser Verfolgung

Mehr als 60.000 Christen wurden in den letzten zwei Jahrzehnten getötet, und die Zahl der Todesopfer ist in letzter Zeit alarmierend gestiegen; einem Bericht zufolge wurden in den ersten 200 Tagen des Jahres 2021 mehr als 3.400 Christen getötet.  

Das könnte Sie auch interessieren:

;

;