Papst Franziskus: Beten wir, dass "jeder Getaufte sich für die Evangelisierung einsetzt"

Papst Franziskus bei der Generalaudienz in der Halle Paul VI. im Vatikan, 29. September 2021
Foto: Vatican Media

Einen Tag, nachdem die deutschen Bischöfe und ZdK-Funktionäre in Frankfurt erneut dagegen gestimmt haben, den Fokus stärker auf die Evangelisierung zu richten – CNA Deutsch berichtete die Einzelheiten – ruft Papst Franziskus alle Katholiken zur Evangelisierung auf: Die Gebetsmeinung von Papst Franziskus für den Monat Oktober 2021 ist "die Ausbreitung des Gottesreiches – Um missionarische Jünger". 

"Beten wir, dass alle Getauften für das Evangelium eintreten, bereist für die Sendung eines Lebens, das die Freude an der frohen Botschaft bezeugt."

Die deutschsprachige Sektion der "Vatican News" meldet dazu: "Die Botschaft des Papstes wurde, wie das Weltgebetsnetzwerk betont, zum Beginn des synodalen Weges der Kirche veröffentlicht".

Weiter läßt Papst Franziskus mitteilen: "Wir beten, dass jeder Getaufte sich für die Evangelisierung einsetzt und für die Mission zur Verfügung steht, indem er Zeuge eines Lebens ist, das den Geschmack des Evangeliums hat", heißt es in der Gebetsintention, die vom weltweiten Gebetsnetzwerk des Papstes unterstützt wird.

Das Netzwerk veröffentlichte ein begleitendes Video, in dem Papst Franziskus die Beweggründe für das Gebetsanliegen erläutert, berichtete die Catholic News Agency (CNA).

Der Papst sprach auf Spanisch und sagte: "Jesus bittet uns alle, und auch Sie, missionarische Jünger zu sein. Seid ihr bereit?"

"Es genügt, wenn wir bereit sind, auf seinen Ruf zu antworten und in den alltäglichsten Dingen - der Arbeit, den Begegnungen mit anderen Menschen, den täglichen Pflichten, den zufälligen Ereignissen eines jeden Tages - mit dem Herrn vereint zu leben, indem wir uns stets vom Heiligen Geist leiten lassen."

"Wenn Christus dich bewegt, wenn du Dinge tust, weil Christus dich leitet, werden andere das leicht bemerken."

"Und dein Lebenszeugnis wird Bewunderung hervorrufen, und die Bewunderung veranlasst andere, sich zu fragen: 'Wie ist es möglich, dass diese Person so ist?' oder 'Woher kommt die Liebe, mit der diese Person alle behandelt - die Freundlichkeit und der gute Humor?'"

Papst Franziskus hat das globale Netzwerk, das seine monatlichen Gebetsanliegen fördert, Ende 2020 als vatikanisches Gremium gegründet. Er erhob den Status des weltweiten Gebetsnetzwerks des Papstes, das früher als Gebetsapostelschaft bekannt war, durch ein päpstliches Dekret, genannt Chirograph.

Der Papst verfügte, dass das Netzwerk, das 1844 in Frankreich gegründet wurde und sich auf die Spiritualität des Heiligsten Herzens Jesu konzentriert, nun eine päpstliche Institution mit Sitz im Vatikan sein wird. Es trägt nun den Namen "Päpstliches Weltweites Gebetsnetzwerk", als Stiftung des Vatikans.

Pater Frédéric Fornos, S.J., internationaler Direktor des weltweiten Gebetsnetzwerks des Papstes, sagte: "Die Intentionen des Papstes, die jeden Monat vorgestellt werden, sind Teil des Gebets und der Unterscheidung des Heiligen Vaters."

"Diese Gebetsanliegen sind im Zusammenhang mit dem Synodenprozess, den die Kirche als Volk Gottes gerade beginnt, eine Einladung, zu erkennen, wie der Geist des Herrn uns aufruft, uns den Herausforderungen zu stellen, vor denen die Menschheit und die Mission der Kirche stehen."

"Vergessen wir nicht, dass der Synodenprozess im Blick auf die Mission steht, auf eine missionarische Kirche, 'deren Türen offen sind' (Evangelii Gaudium, Nr. 46) und die ihre Quelle im Gebet findet."

Zum Abschluss seiner Videoansprache sagte der Papst: "Erinnern wir uns daran, dass die Mission kein Proselytismus ist; die Mission beruht auf der Begegnung zwischen Menschen, auf dem Zeugnis von Männern und Frauen, die sagen: 'Ich kenne Jesus, und ich möchte, dass auch du ihn kennst.'"

"Brüder und Schwestern, lasst uns beten, dass jeder Getaufte sich für die Evangelisierung einsetzt und für die Mission zur Verfügung steht, indem er Zeuge eines Lebens ist, das den Geschmack des Evangeliums hat."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;