Von Papst Franziskus gesegnete Glocke in der Ukraine angekommen

Die Glocke bei ihrer Ankunft im ukrainischen Lemberg (Lwiw).
Foto: Tomasz Duklanowski/Radio Szczecin

Eine von Papst Franziskus gesegnete Pro-Life-Glocke ist im ukrainischen Lwiw (Lemberg) angekommen. Sie soll die Würde und Schönheit des menschlichen Lebens inmitten der russischen Invasion des Landes würdigen.

"Sie erinnert uns daran, dass jeder Mensch das Recht hat, geboren zu werden und zu leben", sagte Pater Tomasz Kancelarczyk, der die Glocke am 24. März übergab. "Sie ist auch eine Stimme der Warnung."

Foto: Tomasz Duklanowski/Radio Szczecin.

Kancelarczyk von der Stiftung Kleine Füße in Stettin (Szczecin, Polen) brachte die Glocke "Stimme des Ungeborenen" zum Heiligtum des Heiligen Johannes Paul II. in Lviv. Die Reise der Glocke ist damit noch nicht zu Ende: Sie wird weiterhin in ukrainischen Gemeinden unterwegs sein, um eine Kultur des Lebens zu fördern - oder einzuläuten.

"Die Stimme der ungeborenen Glocke ist einerseits eine Stimme der Warnung, aber auch ein Aufruf zur Heiligkeit des Lebens", sagte der Priester bei der Ankunft der Glocke. "Sie soll uns anregen, das Leben zu verehren und dass sein enormer Wert immer im Herzen nicht nur der Kirche, sondern auch jedes Menschen liegen sollte."

"Man kann nicht um Frieden bitten, während man Krieg gegen die Schwächsten führt", betonte er.

Papst Franziskus hat die Glocke für die Ukraine zusammen mit einer Glocke für Ecuador im vergangenen Oktober auf dem Petersplatz im Vatikan gesegnet. Die Glocken für die Stimme des Ungeborenen sind Teil einer Initiative der polnischen Stiftung Ja zum Leben, die sich für das menschliche Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod einsetzt.

Papst Franziskus läutet am 27. Oktober 2021 eine der Glocken der "Stimme des ungeborenen Lebens". Mit freundlicher Genehmigung der Stiftung Ja zum Leben

"Möge ihr Klang der Welt das 'Evangelium des Lebens' verkünden, das Gewissen der Menschen wachrütteln und eine Erinnerung an die Ungeborenen sein", sagte der Papst damals. "Ich vertraue Ihrem Gebet jedes gezeugte Kind an, dessen Leben heilig und unantastbar ist."

Die Riesenglocken stammen, wie das polnische Original, aus der Glockenwerkstatt von Jan Felczyński in Przemyśl. Jede von ihnen wiegt mehr als 2.000 Pfund und hat einen Durchmesser von fast einem Meter.

Die Verzierung der Glocken verweist auf ihren Zweck. Sie zeigen unter anderem eine DNA-Kette, das Ultraschallbild eines ungeborenen Kindes und die Tafeln mit den 10 Geboten. Auf den Glocken ist der Text des fünften Gebots eingraviert - "Du sollst nicht töten".

Die Glocken zitieren auch Jeremia 1,5 ("Bevor ich dich im Mutterleib formte, kannte ich dich, bevor du geboren wurdest, habe ich dich geweiht") und zitieren die Enzyklika Evangelium vitae von Papst Johannes Paul II: "Achtet, schützt, liebt und dient dem Leben, jedem menschlichen Leben!"

Vor seiner Abreise nach Lemberg schrieb Kancelarczyk, dass die Ankunft der Glocke am Tag vor dem Fest der Verkündigung am 25. März kein Zufall sei.

"Es ist kein Zufall, dass ich unter einem solchen Ruf stehe, und es ist auch kein Zufall, dass dieser Tag, an dem wir das Geheimnis der Empfängnis des Gottessohnes im Schoß der seligen Jungfrau Maria erleben, kein Zufall ist, denn er wurde von den Organisatoren bewusst und mit Bedacht gewählt", schrieb er. "Es ist auch kein Zufall, dass er an dem Tag stattfindet, den die ukrainische Bischofskonferenz als Bußtag für die Sünde der Abtreibung angekündigt hat."

Der Priester sagte, dass eine Wertschätzung für den Beginn des Lebens Christi zu einer Wertschätzung für alles menschliche Leben führen sollte.

"Diese Wertschätzung führt zur Anbetung des Lebens in seiner praktischen Dimension: der Hilfe für schwangere Frauen; sie drückt sich in der Achtung vor ihnen und in der Bereitschaft aus, ihnen zu helfen und sie zu betreuen", sagte Kancelarczyk.

Er schloss das vom Krieg bedrohte menschliche Leben ein. Kancelarczyk sagte, dass der Krieg in der Ukraine parallel zum geistlichen Krieg geführt wird.

"Die Stimme der Glocke für das ungeborene Leben erklang in Lviv als Stimme des Respekts für die Würde des Lebens", sagte er.

Nach der Glockenzeremonie im Lemberger Heiligtum feierte die Gemeinde eine Messe für den Frieden.

Neben der Glocke wurden den Bürgern von Lviv auch medizinische Hilfsgüter, Medikamente und Lebensmittel aus Polen geschenkt.

"Diese Menschen brauchen nicht nur materielle Dinge, sondern auch etwas Immaterielles: Tapferkeit, Liebe zur Heimat, Mut, und das kann man mit keinem Geld kaufen", sagte Pater Tomasz. "Ich habe das Gefühl, dass wir mit der Übergabe dieser Glocke, aber auch vieler notwendiger Artikel, eine gute Arbeit geleistet haben."

Foto: Tomasz Duklanowski/Radio Szczecin.

;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.