Ökumenischer Patriarch und US-Präsident sprechen über Religionsfreiheit

Das Weiße Haus in Washington, District of Columbia (USA)
Foto: Rene DeAnda / Unsplash (CC0)
Previous Next

Der Ökumenische Patriarch Bartholomäus I. diskutierte am Montag in Washington, D.C., mit führenden Politikern der USA über Religionsfreiheit und Klimawandel und kündigte eine interreligiöse Initiative zur Förderung von Impfungen gegen COVID-19 an.

Nachdem der orthodoxe Patriarch am Montag, den 25. Oktober, mit Präsident Joe Biden zusammengetroffen war, erklärte das Weiße Haus, dass die beiden Staatsoberhäupter "die Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels, Schritte zur Beendigung der weltweiten COVID-19-Pandemie und die Bedeutung der Religionsfreiheit als Menschenrecht" erörterten.

Bartholomäus traf am Montag auch mit dem US-Außenminister Antony Blinken zusammen. Ein Sprecher des Außenministeriums sagte anschließend, die beiden hätten "das Engagement der USA für die Unterstützung der Religionsfreiheit in der ganzen Welt erörtert". In ihrem Gespräch ging es auch um die Lage der Christen und anderer religiöser Minderheiten in der Türkei.

"Minister Blinken bekräftigte, dass die Wiedereröffnung des Seminars von Chalki für die Regierung Biden weiterhin Priorität hat", sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price.

Bartholomäus, der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel seit dem 22. Oktober 1991, gilt als "Erster unter Gleichen" mehrerer orthodoxer Kirchen. Am Montag gratulierte Präsident Biden ihm zu seinem 30-jährigen Jubiläum als Patriarch, und Papst Franziskus bedankte sich in einem Brief vom 22. Oktober für seine "tiefe persönliche Verbundenheit" mit Bartholomäus.

Das 81-jährige orthodoxe Oberhaupt wurde am Sonntag vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert, nachdem er bei seiner Ankunft in den Vereinigten Staaten an Erschöpfung gelitten hatte, konnte aber am Montag wieder entlassen werden. Bartholomäus wird sich bis zum 3. November in den Vereinigten Staaten aufhalten und am 28. Oktober die Ehrendoktorwürde der Universität von Notre Dame erhalten.

Der orthodoxe Patriarch kündigte am Montag auch eine neue interreligiöse Initiative zur Förderung der COVID-19-Impfung an.

Nach dem Treffen mit Biden sagte Bartholomäus vor der Presse, Biden sei "ein Mann des Glaubens und der Vision", der "diesem wunderbaren Land und der Welt die beste Führung und Richtung bieten wird, die in seiner beträchtlichen Macht steht".

Bartholomäus sagte, er werde mit Papst Franziskus, dem Erzbischof von Canterbury und muslimischen und jüdischen Führern zusammenarbeiten, um die Impfung gegen COVID-19 zu fördern.

"Wir werden an die ganze Welt appellieren, die Impfung aller zu erleichtern", sagte er und betonte die Notwendigkeit, die Ärmsten der Welt zu impfen, "damit alle sicher sind".

"Der Präsident hat unsere gemeinsame Initiative mit großer Genugtuung angenommen", sagte er.

Im Gespräch mit Staatssekretär Blinken sagte der Patriarch, er sei "der amerikanischen Regierung dankbar für die kontinuierliche Unterstützung des Ökumenischen Throns und seiner Ideen und Werte, die wir zu schützen versuchen, während wir gleichzeitig darum kämpfen, an unserem historischen Sitz in Istanbul zu überleben."

Bartholomäus traf sich mit Biden im Vorfeld des Freitags, 29. Oktober, an dem Biden und seine Frau Jill mit Papst Franziskus im Vatikan zusammentreffen werden.

Das könnte Sie auch interessieren: 




;

Übersetzt und redigiert aus dem Original der CNA Deutsch-Schwesteragentur.