Papst Franziskus betet zum 1. Januar beim Angelus für ein Jahr des Friedens

Papst Franziskus in seiner Ansprache zur Übertragung des Angelus am Hochfest der Gottesmutter Maria, 1. Januar 2021.
Foto: Vatican Media

Zum Angelusgebet am Hochfest der Gottesmutter zum heutigen ersten Tag des Kalenderjahres 2021 hat Papst Franziskus daran erinnert, dass der Frieden vor allem ein Geschenk Gottes ist. 

"Allen wünsche ich ein Jahr des Friedens und der Hoffnung, mit dem Schutz von Maria, der heiligen Mutter Gottes", sagte der Papst in seiner Ansprache am 1. Januar, die per Video aus dem Apostolischen Palast des Vatikans übertragen wurde.

"Es ist mein Wunsch, dass Frieden in den Herzen der Menschen und in den Familien herrscht; am Arbeitsplatz und in der Freizeit; in Gemeinschaften und Nationen".

Außerdem betete der Pontifex für den entführten Weihbischof Moses Chikwe von Owerri – sowie für Frieden in ganz Nigeria und im Jemen. 

Trotz seines schmerzhaften Ischias, der ihn daran hinderte, den päpstlichen Zeremonien in der Nacht des 31. Dezember und am Morgen des 1. Januar vorzustehen, leitete der Papst das Angelusgebet und lud die Katholiken ein, das neue Jahr zu beginnen, "indem wir uns unter den mütterlichen und liebenden Blick der seligen Jungfrau stellen, die die Liturgie heute als Mutter Gottes feiert".

In seiner Bertrachtung vor dem Angelus wies der Papst zum Weltfriedenstag darauf hin, dass der Frieden mit "unaufhörlichem Gebet" erfleht werden muss.

Gerade zu Beginn eines neuen Jahres sollten die Gläubigen sich "die schmerzlichen Ereignisse, die den Weg der Menschheit im vergangenen Jahr geprägt haben, insbesondere die Pandemie" in Erinnerung rufen. Die Covid-19-Epidemie zeige, "wie notwendig es ist, sich für die Probleme anderer zu interessieren und ihre Sorgen zu teilen", so Franziskus.

"Frieden kann aufgebaut werden, wenn wir beginnen, mit uns selbst und mit den Menschen um uns herum in Frieden zu sein, indem wir die Hindernisse beseitigen, die uns daran hindern, uns um diejenigen zu kümmern, die in Not und Elend sind", sagte er.

Zu diesem Zweck forderte er "die Entwicklung einer Mentalität und Kultur der 'Fürsorge', um die Gleichgültigkeit, das Wegwerfen und die Rivalität zu besiegen, die leider vorherrschten.

Franziskus erklärte, dass Frieden nicht nur die Abwesenheit von Krieg sei: "Frieden ist niemals steril, es gibt keinen Frieden im Operationssaal. Frieden ist im Leben, er ist nicht nur die Abwesenheit von Krieg, sondern er ist ein sinnvolles  Leben, gestaltet und gelebt in persönlicher Entfaltung und im brüderlichen Teilen mit anderen".

Auch den jungen Sternsingern, die in diesem Jahr nicht den Segen von Haus zu Haus bringen konnten, aber über digitale Projekte Präsenz zeigten, dankte der Papst.

Abschließend bekräftigte der Pontifex: "An der Schwelle dieses Beginns richte ich an alle meine herzlichen Wünsche für ein glückliches und heiteres 2021. Möge es ein Jahr der geschwisterlichen Solidarität und des Friedens für alle sein; ein Jahr voller vertrauensvoller Hoffnung und Erwartung, das wir dem himmlischen Schutz Mariens, der Mutter Gottes und unserer Mutter, anvertrauen".

Das könnte Sie auch interessieren: 

;