Neueste Nachrichten: Diplomatie

Ein Migrantenkind erhält in der Casa de Paso "Divina Providencia" in Cucuta Mittagessen. / David Ramos/ACI Prensa

Migrationskrise: Aufruf der Katholischen Kirche an Kolumbien und Venezuela

27. Mai 2022

Von Eduardo Berdejo

Die Kirche hat die Regierungen Kolumbiens und Venezuelas aufgefordert, ihre "abgebrochenen binationalen Beziehungen" wieder aufzunehmen, um auf die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Betreuung von Migranten wirksam reagieren zu können.

Erzbischof Stanisław Gądecki von Posen im Gespräch mit Journalisten im Vatikan / Polnische Bischofskonferenz

Umgang des Vatikans mit Russland "naiv und utopisch", warnt Kopf der polnischen Bischöfe

25. Mai 2022

Von Luke Coppen

Der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz Polens hat gesagt, dass der Ansatz des Vatikans gegenüber Russland "naiv und utopisch" sei.

Kardinal Pietro Parolin / Claude Truong-Ngoc via Wikimedia Commons (CC BY-SA 4.0).

Analyse: Welche Rolle schafft das neue Grundgesetz des Vatikans für das Staatssekretariat?

Augenscheinlich soll es um die Evangelisierung und weitere Reformen gehen, beim neuen Grundgesetz des Vatikanstaates. Aber wie dessen Auftrag erfüllt werden kann: Das ist eine Frage, die offenbar das mächtige Staatssekretariat entscheidend prägen und koordinieren soll.

George Weigel / CNA/Petrik Bohumil

Papstbiograf Weigel: Was die vatikanische Diplomatie von Johannes Paul II. lernen kann

19. Mai 2022

Von Courtney Mares

George Weigel, Autor der Bestseller-Biografie "Zeugnis der Hoffnung", sprach am 18. Mai, dem 102. Geburtstag von Johannes Paul II., in Rom.

Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, spricht zu Papst Franziskus im Vatikan, 6. Mai 2022. 
 / Vatican Media.

Analyse: Wie sieht die Zukunft der katholisch-russisch-orthodoxen Beziehungen aus?

10. Mai 2022

Von Andrea Gagliarducci

Mit dem kuriosen Interview, das er der italienischen Zeitung Corriere della Sera am 3. Mai gab, schien Papst Franziskus die Brücken des ökumenischen Dialogs mit der russisch-orthodoxen Kirche, die der Vatikan mühsam gebaut hatte, niederzubrennen.

Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin im Gespräch mit EWTN Vatikan-Korrespondent Colm Flynn am 19. März 2022.  / EWTN

Vatikan: Kardinal Parolin kritisiert Waffenlieferungen an Ukraine

Kardinal Pietro Parolin, der Staatssekretär des Vatikans, hat bekräftigt, dass die Ukraine ein "legitimes" Recht hat, sich gegen die russische Aggression zu verteidigen, aber er hat auch davor gewarnt, dass Waffen, die von anderen Ländern dorthin geschickt werden, zu einer "schrecklichen" Eskalation des Krieges führen könnten.

Papst Franziskus mit Andrii Yurash, dem neuem Botschafter der Ukraine beim Heiligen Stuhl / Vatican Media

Papst Franziskus empfängt neuen Botschafter der Ukraine beim Heiligen Stuhl

Am 7. April empfing Papst Franziskus den neuen Botschafter der Ukraine beim Heiligen Stuhl, Andrii Yurash, der sein Beglaubigungsschreiben überreichte, im Apostolischen Palast.

Papst Franziskus und Erzbischof Swiatoslaw Schewtschuk. / Mazur/cbcew.org.uk/Olexander Gavrik via Wikimedia (CC BY-SA 4.0).

Ukraine: Erzbischof hofft, dass Papst Franziskus "so bald wie möglich" Kiew besuchen wird

Ein ukrainisches Oberhaupt der katholischen Kirche hat gesagt, er hoffe, dass Papst Franziskus die ukrainische Hauptstadt Kiew "so bald wie möglich" besuchen werde.  

Papst Franziskus und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.  
 / Quirinale.it/President.gov.ua via Wikimedia.

Nach Telefonat mit Kiew: Wird Papst Franziskus im Ukraine-Krieg vermitteln?

22. März 2022

Von Hannah Brockhaus

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Dienstag, er habe mit Papst Franziskus telefoniert und dem Papst mitgeteilt, dass er eine Vermittlung des Vatikans begrüßen würde, um das Leid in seinem Land zu beenden.  

Daniel Ortega feiert seine Wiedereinführung als Präsident von Nicaragua, 10. Januar 2012 / Cancilleria del Ecuador via Flickr (CC BY-SA 2.0).

Nicaraguas Regierung weist Diplomaten des Vatikans aus

12. März 2022

Von Hannah Brockhaus

Die nicaraguanische Regierung hat einem Diplomaten des Vatikans die Zulassung entzogen und seine sofortige Ausreise angeordnet. Das bestätigte ein Sprecher des Vatikans am Samstag.

Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin / Vatican Media

Kardinal Parolin fordert von russischem Außenminister ein Ende der Angriffe

8. März 2022

Von Hannah Brockhaus

Kardinal Pietro Parolin hat am Dienstag in einem Telefonat mit dem russischen Außenminister ein Ende der bewaffneten Angriffe in der Ukraine gefordert, wie der Vatikan bestätigte. Der Staatssekretär des Vatikans übermittelte "die tiefe Besorgnis von Papst Franziskus über den anhaltenden Krieg in der Ukraine" während eines Telefonats mit Sergej Lawrow am Morgen des 8. März. Vatikansprecher Matteo Bruni sagte, Parolin habe die Botschaft von Papst Franziskus vom vergangenen Sonntag bekräftigt, in der er den Einmarsch Russlands in der Ukraine verurteilt und seine Solidarität mit dem Land ausgedrückt habe. "Flüsse von Blut und Tränen fließen in der Ukraine", begann Franziskus seine Angelus-Ansprache am 6. März. "Es handelt sich nicht nur um eine militärische Operation, sondern um einen Krieg, der Tod, Zerstörung und Elend sät". In seinem Gespräch mit Lawrow forderte Parolin "ein Ende der bewaffneten Angriffe, die Sicherung humanitärer Korridore für die Zivilbevölkerung und die Rettungskräfte sowie die Ersetzung der Waffengewalt durch Verhandlungen", so der Vatikan. Der Staatssekretär bekräftigte auch die Bereitschaft des Heiligen Stuhls, alles zu tun, um sich in den Dienst des Friedens zu stellen. Das russische Außenministerium bestätigte ebenfalls das Telefongespräch zwischen dem Minister und Parolin vom 8. März. Dem Ministerium zufolge erläuterte Lawrow während des Gesprächs "die prinzipielle russische Position in Bezug auf die Ursachen und Ziele der speziellen Militäroperation, die in der Ukraine durchgeführt wird". Das russische Ministerium teilte außerdem mit, dass beide Parteien ihre Hoffnung zum Ausdruck brachten, dass bald eine weitere Runde von Verhandlungsgesprächen zwischen der russischen und der ukrainischen Führung stattfinden werde, um "eine Einigung über die der Krise zugrunde liegenden Schlüsselprobleme zu erzielen, um sie zu lösen und die Feindseligkeiten zu beenden."

Kardinal Konrad Krajewski im Petersdom am 29. Juni 2019. / Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

"Werde so weit in die Ukraine gehen, wie ich kann", sagt von Papst gesandter Kardinal

Kardinal Konrad Krajewski, der päpstliche Almosenier, sagte: Auf Geheiß des Papstes werde er über Polen in das kriegsgebeutelte Land reisen.

Papst Franziskus beim Angelusgebet / Vatican Media / CNA

Papst Franziskus über Ukraine-Krieg: Der Heilige Stuhl wird alles für den Frieden tun

6. März 2022

Von Rudolf Gehrig

Papst Franziskus hat in seiner heutigen Ansprache beim Angelusgebet auf dem Petersplatz erneut zum Frieden in der Ukraine aufgerufen und gefordert, dass humanitäre Korridore für die betroffenen Menschen eingerichtet werden. Der Heilige Stuhl selbst werde "alles tun, um sich in den Dienst des Friendens zu stellen", beteuerte der Papst. Franziskus dankte außerdem jenen Menschen, die bereitwillig Flüchtlinge bei sich aufnehmen und den Journalisten, die unter Lebensgefahr aus dem Kriegsgebiet berichten.

Erzbischof Visvaldas Kulbokas, Apostolischer Nuntius der Ukraine. / Arturiuxs / Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0

Vatikan-Botschafter bleibt in Kiew: "Ich kann die Menschen nicht im Stich lassen"

4. März 2022

Von Rudolf Gehrig

Der Apostolische Nuntius der Ukraine, Erzbischof Visvaldas Kulbokas, hat sich trotz der zunehmend dramatischen Situation dazu entschieden, mit seinem diplomatischen Corps in Kiew zu bleiben. Der Botschafter des Vatikan berichtet aus der ukrainischen Hauptstadt, dass sich die Lage angesichts der russischen Angriffe weiter verschlechtere, gerade für die schwangeren Frauen und kranke Menschen, die auf Medikamente angewiesen seien. Gleichzeitig betont der Erzbischof, dass er bei den Menschen bleiben wolle, weil er "nicht nur ein Botschafter" sei, sondern auch "ein Hirte".

Sitz der russischen Botschaft am Heiligen Stuhl in Rom / PD / ACI Stampa

Ukraine-Krieg: Papst Franziskus besucht russische Botschaft am Heiligen Stuhl

25. Februar 2022

Von Andrea Gagliarducci

Papst Franziskus hat die russische Botschaft beim Heiligen Stuhl aufgesucht, vielleicht um einen Kanal des Dialogs zu öffnen. Dies bestätigte das Presseamt des Heiligen Stuhls und betonte, dass der Besuch offensichtlich dazu diente, seine Besorgnis über den Krieg zum Ausdruck zu bringen. Er blieb etwas mehr als eine halbe Stunde.

Papst Franziskus hält eine Taube bei seiner Ankunft in der Kathedrale des Heiligen Geistes in Istanbu am 29. November 2014 / CNA/Daniel Ibanez

Vatikan zu Ukraine-Invasion: Hoffnung auf Befreiung vom Wahnsinn des Krieges bewahren

25. Februar 2022

Von Susanne Finner

Nach der Entscheidung des russischen Präsidenten Wladimir Putin, in die Ukraine einzumarschieren, rief der Kardinalstaatssekretär des Vatikans, Kardinal Pietro Parolin, in einer Videobotschaft dazu auf, an der Hoffnung festzuhalten, da "noch Zeit für guten Willen sei".

Die Flagge des Vatikans weht am 12. März 2015 / CNA/Petrik Bohumil

Der Vatikan: Aus der Zeit gefallener Zwergstaat oder "Friedensmacht"?

14. Februar 2022

Von CNA Deutsch

Der Anspruch des Heiligen Stuhls als Völkerrechtssubjekt ist "historisch, moralisch und religiös begründet".

Papst Franziskus und der slowenische Präsident Borut Pahor, Bibliothek des Apostolischen Palastes, 7. Februar 2022 / Vatican Media

30 Jahre Unabhängigkeit Sloweniens: Ein wichtiger Besuch im Vatikan

9. Februar 2022

Von Andrea Gagliarducci

Der vierte Besuch des slowenischen Präsidenten bei Papst Franziskus ist nicht der übliche Auftakt- oder Abschiedsbesuch für die Amtszeit des Präsidenten. Es handelt sich um ein Jubiläum, und zwar ein wichtiges für Ljubljana.  

Katholiken beten vor der Alexanderkirche in Kiew am 3. April 2021.  / paparazzza/Shutterstock.

Erzbischof Gallagher: Unschuldige Menschen werden unter dem Konflikt in der Ukraine leiden

27. Januar 2022

Von Hannah Brockhaus

Der Außenminister des Vatikans sagte am Mittwoch mit Blick auf die Spannungen zwischen der Ukraine und Russland, es sei ein Skandal, dass diejenigen, die am meisten unter Konflikten leiden, diejenigen sind, die am hilflosesten sind, sie zu verhindern.

Papst Franziskus grüßt vom Apostolischen Palast einige Pilger beim Angelus-Gebet / Vatican Media

Papst Franziskus ruft zum Gebet für Frieden in der Ukraine auf

23. Januar 2022

Von Mercedes de la Torre

Papst Franziskus hat sich nachdrücklich für den Frieden in der Ukraine ausgesprochen und für Mittwoch, den 26. Januar, zu einem "Gebetstag für den Frieden" aufgerufen.