Bischof: Lehre zur Kommunion gilt auch für Politiker, die Abtreibung unterstützen

Eucharistiefeier
Foto: Flickr / Pater Lawrence OP (CC BY-NC-ND 2.0)

Die katholische Lehre sieht die Eucharistie als das verwandelnde Opfer Christi am Kreuz, und diese Heilige Kommunion kann nur würdig empfangen werden. Diese Lehre ist nicht parteigebunden, aber sie gilt sicherlich für politische Führer, die Abtreibung und Euthanasie unterstützen, so Bischof Thomas Olmsted von Phoenix in einer apostolischen Exhortation über das Sakrament der Heiligen Eucharistie.

Das berichtet die "Catholic News Agency", die englischsprachige Schwesteragentur von CNA Deutsch.  

"Die Heilige Kommunion ist denen vorbehalten, die sich mit Gottes Gnade aufrichtig bemühen, diese Verbindung mit Christus und seiner Kirche zu leben, indem sie sich an all das halten, was die katholische Kirche glaubt und als von Gott geoffenbart verkündet", sagte Bischof Olmsted und erklärte, dass die Lehre der Kirche diesbezüglich "immer klar war und auf der Heiligen Schrift beruhte".

Deshalb "verlangt die Kirche von katholischen Führungspersönlichkeiten, die öffentlich schwer unmoralische Gesetze wie Abtreibung und Euthanasie unterstützt haben, dass sie vom Empfang der Heiligen Kommunion Abstand nehmen, bis sie öffentlich Buße tun und das Bußsakrament empfangen", fuhr er in Veneremur Cernui fort.

"Nicht alle moralischen Fragen haben das gleiche Gewicht wie Abtreibung und Euthanasie. Die Kirche lehrt, dass Abtreibung oder Euthanasie eine an sich schwere Sünde ist und dass es eine ernste und klare Verpflichtung für alle Katholiken gibt, sich ihnen durch Verweigerung aus Gewissensgründen zu widersetzen", sagte der Bischof.

Olmsted sagte, dass das gegenwärtige politische Klima bedeutet, dass die Kirche "leicht beschuldigt werden kann, eine Partei zu bevorzugen und Politiker einer bestimmten Partei mit einer solchen Lehre auszusondern."

"Die Kirche bekräftigt jedoch nur treu ihre immerwährende Lehre über die Eucharistie und den würdigen Empfang der Heiligen Kommunion, die für jeden einzelnen Menschen gilt", sagte der Bischof. An anderer Stelle des Briefes erklärte er, dass bei einem unwürdigen Empfang der Heiligen Kommunion das Sakrament "zum Sakrileg wird".

Er fügte hinzu: "Die geistliche Medizin wird für diese Person - es ist erschreckend zu sagen - zu einer Form von geistlichem Gift."

"Wenn wir nicht wirklich an Jesus glauben, wenn wir nicht wirklich versuchen, unser ganzes Leben nach ihm auszurichten und Jesus zu empfangen, obwohl wir wissen, dass wir gegen ihn gesündigt haben, dann führt das nur zu einer größeren Sünde und zu Verrat", sagte Olmsted.

Seine Ermahnung beinhaltete Ermahnungen zu vermehrten Andachtshandlungen sowie zu Reue und Bekenntnis.

"Die Kirche lädt alle zum Hochzeitsmahl ein und verpflichtet sich gleichzeitig, jedem zu helfen, in einem gereinigten Taufkleid anzukommen, damit das größte Geschenk - die Eucharistie - nicht zu seiner oder ihrer geistlichen Zerstörung wird", sagte er.

Olmsted veröffentlichte die Ermahnung am 1. April, dem Gründonnerstag, der die Einsetzung der Eucharistie markiert.

"Je mehr der Herr in der Eucharistie in unserem Mittelpunkt steht, desto sicherer wird er uns durch diese dunklen und stürmischen Gewässer führen", sagte der Bischof. "An diesem Tag, an dem wir der Einsetzung der Eucharistie gedenken, flehe ich als euer Hirte jeden von euch an, Jesus in der Eucharistie zu suchen, um in eurem Glauben gestärkt und erneuert zu werden."

Er drückte die Hoffnung aus, dass jeder, ob stark im Glauben oder schwach, ob katholisch oder nicht, ein aufrichtiges "eucharistisches Staunen" in sich hervorrufen möge.

Olmsted betonte, dass Christus in der Brot-des-Lebens-Rede "meinte, was er sagte": "Wahrlich, ich sage euch, wenn ihr nicht das Fleisch des Menschensohnes esst und sein Blut trinkt, habt ihr kein Leben in euch. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben, und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag; denn mein Fleisch ist die wahre Speise und mein Blut ist der wahre Trank."

"Trotz des Aufruhrs, den seine Lehre auslöste, milderte Jesus seinen Anspruch nicht ab. Im Gegenteil, er hat ihn verstärkt", so der Bischof. "Die Eucharistie ist die übernatürliche Nahrung, die uns auf dem schwierigen Weg zum gelobten Land der ewigen Erlösung hält."

Unter Berufung auf die Bildsprache des Alten Testaments stellte Olmsted die Messe als "den neuen Exodus aus der Sklaverei der Sünde" dar. Die Eucharistie erfülle sowohl das jüdische Passah als auch den Bund Israels.

"Das erste Passah rettete die Israeliten vor dem Tod und führte zu ihrer Befreiung aus der Sklaverei", sagte er. "Jedes Haus, das die von Gott befohlenen Riten für dieses heilige Mahl befolgte, wurde vom Tod seiner erstgeborenen Söhne verschont."

"So wie die Hebräer kein anderes Mittel zur Befreiung hatten als das Passahlamm, gibt es kein anderes Mittel zur Erlösung als durch die Gnade der Selbstaufopferung Jesu", fuhr er fort und fügte hinzu, dass die Messe das "ewige Gedächtnis des Opfers Christi am Kreuz" sei.

"Das Opfer Jesu auf Golgatha wird verewigt und uns so gegenwärtig gemacht, dass wir daran teilnehmen können, indem wir unser unvollkommenes und sündiges Leben mit dem vollkommenen und reinen Opfer Gottes verbinden und alle göttlichen Wohltaten empfangen, die aus seinem ewigen Opfer fließen", sagte Olmsted.

"Wenn wir die Messe besuchen, versuchen wir dann, uns Jesus in seiner totalen Hingabe an den Willen des Vaters anzuschließen? Bringen wir unsere Unvollkommenheiten, unsere Mühen und Sünden und legen sie vor Jesus, um von seinem Tod verzehrt zu werden? Entweder sagen wir mit Jesus: 'In Deine Hände, Vater, empfehle ich auch meinen Geist!' oder wir entscheiden uns dafür, in unserer Sünde versklavt zu bleiben."

Olmsted verglich die heutigen Ängste, Unsicherheiten und Zweifel mit denen, mit denen die Israeliten auf der Suche nach dem gelobten Land konfrontiert waren.

"(D)ie Kirche als Ganzes erlebt eine schwere Krise des Glaubens an die Eucharistie", sagte er. "Diese Krise hat weitere signifikante Auswirkungen auf die authentische christliche Nachfolge, nämlich einen miserablen Besuch der Messe, einen Rückgang der Berufungen zur Ehe, zum Priestertum und zum Ordensleben und einen schwindenden katholischen Einfluss in der Gesellschaft. Als Nation erleben wir eine Flut von Angriffen auf die Wahrheit."

"Die Botschaft des Evangeliums ist verwässert oder durch zweideutige weltliche Werte ersetzt worden", so Olmsted weiter. "Viele Christen haben Christus und sein Evangelium aufgegeben und sich einer säkularen Kultur zugewandt, um einen Sinn zu finden, den sie nicht bieten kann, und um einen Hunger zu stillen, den sie niemals befriedigen kann."

"In solch unruhigen Gewässern ist unser größter Anker in diesen Stürmen Christus selbst, der in der Heiligen Eucharistie gefunden wird", sagte der Bischof.

Er wählte den Titel des Briefes, der mit "in Anbetung niederfallend" übersetzt wird, aus dem Hymnus Pange lingua gloriosi des heiligen Thomas von Aquin. Er ermahnte die Gläubigen, Christus "mit immer größerer Ehrfurcht" anzubeten.

Jede Messe, in der Christus gegenwärtig ist, ist von "unermesslichem" Wert und erschließt "unergründliche" Gnade.

Als Antwort auf ein Geschenk wie die Eucharistie stellte Olmsted verschiedene Fragen: "Sehnen wir uns wirklich nach Ihm? Sind wir bestrebt, Ihm zu begegnen? Verlangen wir danach, Ihm zu begegnen, mit Ihm eins zu werden und die Gaben zu empfangen, die Er uns durch die Eucharistie anbietet?"

Der Empfang der Heiligen Kommunion solle uns verändern und in einen anderen Christus verwandeln, erklärte er: "Indem wir von Jesus in der Heiligen Kommunion aufgenommen werden, werden wir Ihm ähnlich in unseren Gefühlen, Wünschen und unserer Denkweise. In der Heiligen Kommunion nährt Sein Herz unsere Herzen; Seine reinen, weisen und liebevollen Wünsche reinigen unsere egoistischen, so dass wir nicht nur wissen, was Er will, sondern auch anfangen, dasselbe mehr und mehr zu wollen."

Die Eucharistie verwandelt auch diejenigen, die sie empfangen, gut in "einen Leib, einen Geist in Christus."

Das Empfangen der Heiligen Kommunion "nur aus Routine, ohne Offenheit für den Herrn", bedeutet, dass wir nicht alle Gnaden empfangen, die Gott uns geben will. Olmsted sagte, dass es für uns leicht sein kann, "unseren Sinn für das Staunen" über das Wunder der Eucharistie zu verlieren. Der Glaube ist jedoch die "erste wesentliche Voraussetzung", um alle Wohltaten und Wirkungen der Heiligen Kommunion zu empfangen.

"Wenn wir den Herrn mit der richtigen Gesinnung empfangen, wird die Gnade Gottes unsere Entschlossenheit stärken, ihm zu folgen, ihn zu lieben und nachzuahmen. Unser Herr Jesus wünscht sich zutiefst unsere Vereinigung mit Ihm in der Heiligen Kommunion, und durch sie möchte er unsere Verwandlung in Ihn und die Verwandlung der Gesellschaft, in der wir leben, bewirken. Aber auch wir müssen unsererseits diese Vereinigung mit Jesus Christus sehnlichst wünschen", sagte er.

Er betonte die Bedeutung von Kirchenschmuck, Kunst, Musik, Gewändern, Weihrauch, Kerzen und anderen Details als Ausdruck christlicher Frömmigkeit und des Glaubens. Eucharistisches Gebet und Anbetung sind ebenfalls wichtig, ebenso wie respektvolle Kleidung.

Es gibt eine "innere Verbindung" zwischen dem Bußsakrament und der Eucharistie. Das apostolische Schreiben Sacramentum caritatis von Benedikt XVI. aus dem Jahr 2007 warnte vor einer "oberflächlichen" Haltung, "die vergessen läßt, daß es notwendig ist, in Gottes Gnade zu stehen, um die Kommunion würdig empfangen zu können."

In der Enzyklika Ecclesia de Eucharistia von Johannes Paul II. aus dem Jahr 2003 heißt es:

"Die Feier der Eucharistie kann aber nicht der Ausgangspunkt der Gemeinschaft sein, sie setzt die Gemeinschaft vielmehr voraus und möchte sie stärken und zur Vollendung führen". 

Jeder, der sich einer schweren Sünde bewusst ist, muss sich der heiligen Kommunion enthalten, so Olmsteds Brief, der dazu auch den Katechismus der katholischen Kirche zitiert.

"Es gibt Situationen, in denen wir Gott mehr ehren können, indem wir uns der heiligen Kommunion enthalten, als wenn wir einen persönlichen Wunsch erfüllen, ihn sakramental in der Kommunion zu empfangen", sagte er und erzählte von einer katholischen Mutter, die sich mehrere Jahre lang der heiligen Kommunion enthielt, weil sie in einer irregulären Ehe lebte. Nichtsdestotrotz besuchte sie treu die Messe mit ihren Kindern und nahm regelmäßig an der eucharistischen Anbetung teil.

Olmsted betonte die Notwendigkeit, den Sonntag als den "Tag des Herrn" und den letzten Zweck der Woche zu bewahren. Wenn man eine andere Sache, selbst eine gute Sache, als wichtiger ansieht als die Anbetung Gottes, führt das zur "Knechtschaft an irgendeine gute, aber geschöpfliche Fixierung" und zu "geistiger Erschöpfung und Entmutigung". Beim Sonntag geht es nicht nur um die Freiheit von der Arbeit, denn die Freiheit von der knechtischen Arbeit macht es möglich, "dass wir frei sind, am Werk unserer Erlösung teilzunehmen."

Er ermutigte zu praktischen Maßnahmen, um den Sonntag zu etwas Besonderem zu machen, wie z.B. das Telefon für längere Zeit auszuschalten, Verpflichtungen gegenüber der Arbeit, der Familie oder Freunden auf andere Zeiten zu verschieben und Wege zu finden, "die Erfahrung der Sonntagsmesse wirklich freudig und festlich zu gestalten." Er schlug vor, seine beste Kleidung zu tragen, ein gutes Essen mit lieben Menschen zu haben, zu Hause gute Musik zu spielen, mit lieben Menschen zu telefonieren, Zeit mit Bibellesen zu verbringen, Taten der Nächstenliebe zu vollbringen oder "etwas wirklich Schönes in der Natur oder Kunst" zu genießen.

Die tägliche Messe, eine volle Stunde eucharistische Anbetung oder sogar ein kurzer Besuch im Tabernakel sind ebenfalls ausgezeichnete Möglichkeiten, die eigene Frömmigkeit zu steigern. Er ermutigte die Priester, die Eucharistie zur Quelle des guten Wirkens ihres Priestertums zu machen. Die Pfarrer sollten jedes Jahr eine eucharistische Prozession in ihrer Pfarrei abhalten. Die eucharistische Anbetung sei eine evangelische Gelegenheit.

"Viele Katholiken haben sich von der Praxis der Sonntagsmesse entfernt und konzentrieren sich mehr auf Arbeit, Sport, Schlaf oder Unterhaltung als auf den Herrn. Es gibt auch diejenigen, die zwar physisch da sind, aber nicht mit ihrem Glauben", sagte Olmsted. "Sie kommen vielleicht zur Messe, aber sie empfangen Jesus nicht mit Glauben, Liebe und Ehrfurcht, weil sie denken, dass sie nur ein Symbol empfangen und nicht Gott selbst, der für sie gestorben ist. Es gibt diejenigen, die physisch zur Messe kommen, aber ihre Herzen können es nicht erwarten, die Gegenwart Jesu zu verlassen. In der Tat, die Eucharistie ist schwer zu glauben! Deshalb ist es wichtig, dass wir Geduld und Mitgefühl für diejenigen haben, deren Glaube schwach ist. Dennoch ist der Ruf zum Glauben dringend."

Das könnte Sie auch interessieren: 

;

;

;