Ökumenischer Marsch gegen Gender-Ideologie an Schulen in Puerto Rico

Demonstration gegen die Einführung eines "Gender-Lehrplans" an puerto-ricanischen Schulen am 14. August 2021 in San Juan.
Foto: Buenas Noticias/Rafy Colón.

Zehntausende von Menschen haben am Samstag vor dem Kapitol von Puerto Rico eine Kundgebung abgehalten und gegen die Einführung des vom Gouverneur des Territoriums angekündigten "Lehrplans für Genderfragen" demonstriert.

Der Marsch am 14. August wurde organisiert, nachdem Gouverneur Pedro Pierluisi eine Executive Order herausgegeben hatte, die eine aktualisierte Version des "Lehrplans für Genderfragen" in öffentlichen Schulen einführt, der von der Regierung des ehemaligen Gouverneurs Alejandro García Padilla erstellt wurde und den die Bevölkerung von Puerto Rico 2015 durch öffentliche Märsche gestoppt hatte.

Mario Rosario, der Präsident der Pro Life and Family Coalition, der Organisation, die den Marsch organisiert hat, sagte gegenüber ACI Prensa, dem spanischsprachigen Nachrichtenpartner von CNA, dass es "eine spektakuläre Einheit zwischen Protestanten, Katholiken und nicht-religiösen Menschen gab, die die Familie und die Kindheit unterstützen."

"Wir sind glücklich, weil wir glauben, dass das Ziel erreicht wurde: dass unsere Stimme gehört wird, damit das Wort 'Gender' aus allen Bildungsvorschlägen für unsere Kinder und aus allen politischen Bemühungen, die sie umzusetzen versuchen, gestrichen wird", fügte er hinzu.

Der Familienpolitiker sagte, dass im Laufe von zwei Stunden 25.000 bis 30.000 Menschen an der Demonstration teilgenommen hätten.

Um 10:00 Uhr Ortszeit betraten mehrere religiöse und weltliche Führungspersönlichkeiten die Bühne und sprachen vor dem Beginn des Marsches zu der Menge, darunter der argentinische Politologe Agustín Laje, Bischof Daniel Fernández Torres von Arecibo, Ricardo López, ein Vertreter der Pfingstbruderschaft von Puerto Rico, die Psychologin und protestantische Pastorin Dr. Angie González, die Sprecherin von Frauen für Puerto Rico, Claribel Maldonado, und die Sprecherin von Puerto Rico Alert, Tamoa Vivas.

Nach den Reden zogen die Demonstranten friedlich zur La Fortaleza, der Residenz des Gouverneurs.

González, Vorstandsmitglied der Pro Life and Family Coalition, sagte gegenüber ACI Prensa, dass "der heutige Marsch Ausdruck der Empörung eines Volkes über die diktatorische Regierung von Gouverneur Pedro Pierluisi war".

"In Puerto Rico haben die Gouverneure im letzten Jahrzehnt einen totalitären Regierungsstil eingeführt. Der heutige Marsch steht für den Aufstand eines Volkes, das nicht zulassen will, dass seine Rechte verletzt werden, und vor allem für das Engagement tausender Eltern und Großeltern, dass wir unsere Kinder nicht der Gender-Ideologie ausliefern werden", sagte sie.

"Die Lehre der Gender-Ideologie verstößt gegen unsere Verfassung, verletzt die Rechte der Eltern und beeinträchtigt die psychosexuelle Entwicklung der Kinder", fügte sie hinzu.

Sie sagte, dass sie am Tag des Marsches "die mehr als 129.000 Unterschriften, die in den letzten fünf Wochen gegen den Unterricht der Gender-Ideologie an den öffentlichen Schulen des Landes gesammelt wurden", abgegeben haben.

Sie sagte jedoch, sie sei enttäuscht, dass "Gouverneur Pierluisi nicht anwesend war, um unsere Beschwerden anzuhören, obwohl wir ihm letzte Woche ein Kommuniqué geschickt hatten, in dem wir unser Interesse an einem Treffen mit ihm bekundeten. Stattdessen schickte er einen Berater des Innenministers".

"Auf jeden Fall haben die Mitglieder der Pro Life and Family Coalition dem Berater, der uns empfangen hat, unsere Vorschläge übergeben und ihn gebeten, dem Gouverneur mitzuteilen, dass wir ihn persönlich treffen wollen", so González.

Für González hatte der Marsch einen sehr wichtigen Effekt.

"Erstens zeigt er unseren Verantwortlichen, wie zahlreich die Menschen mit Werten sind und wie sehr sie sich gegen die Auferlegung der Gender-Ideologie wehren. Zweitens zeigt es den Menschen, wie sehr sich die Presse an diese Ideologie verkauft hat und entschlossen ist, eine Nachrichtensperre über unsere Forderungen zu verhängen, denn es gab kein einziges säkulares Medium, das über den Marsch berichtete. Drittens hat der Marsch das öffentliche Bewusstsein dafür geschärft, dass sich die Menschen mobilisieren, um sich an diesem Kampf zu beteiligen", bemerkte sie.

González sagte auch, dass "wenn auf unsere Forderungen nicht eingegangen wird, wir mit den anderen Strategien, die wir entwickeln, fortfahren werden".

"Es ist möglich, dass wir weitere Märsche veranstalten werden, aber vor allem werden wir die Bürger weiterhin über ihre Rechte informieren und wir werden vor Gericht gehen, um unsere Forderung nach der Durchsetzung der Verfassung des Commonwealth von Puerto Rico zu stellen, die eine nicht-konfessionelle öffentliche Bildung garantiert, und um das Recht der Eltern zu verteidigen, ihre Kinder nach ihren eigenen Werten zu erziehen."

Laje erklärte gegenüber ACI Prensa, dass "trotz der Hitze, der brennenden Sonne, der Unwettervorhersage und COVID, das viele Menschen davon abhält, an einer stark besuchten Veranstaltung teilzunehmen, eine große Menschenmenge vor den Regierungsgebäuden in San Juan versammelt war" und dass "die verschiedenen Redner mit Nachdruck sprachen und sich der politischen Relevanz dieser Themen bewusst waren."

"Dieses politische Bewusstsein zeigte sich auch darin, dass sowohl Katholiken als auch Evangelikale darum baten, an dem Marsch teilzunehmen und die gleiche Bühne zu teilen. Pfarrer und Bischöfe sprachen dort ebenso wie Laien, sowohl Katholiken als auch Evangelikale. Dies ist die Art von Einheit, die notwendig ist, um dem Angriff der Gender-Ideologie entgegenzutreten, die die Familien aller Menschen unabhängig von ihrem Glauben gefährdet und die individuellen Freiheiten aller Menschen einschränkt, unabhängig davon, welcher Kirche sie angehören", erklärte Laje.

Laje sagte auch, dass Puerto Rico "noch Zeit hat, der Gender-Ideologie auf seinem Territorium Einhalt zu gebieten".

"Es gibt Leute, die denken, dass diese Demonstrationen nutzlos sind ... das ist eine Lüge (...) Das Einzige, was wir haben, sind wir selbst und die Möglichkeit, auf dem öffentlichen Platz zu demonstrieren, um der politischen Klasse zu zeigen, dass es viele Stimmen auf dieser Seite gibt und dass man in einer Demokratie genau darauf achten muss, was die Mehrheit denkt", schloss er.

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersetzt und redigiert aus dem englischen Original.