Neueste Nachrichten: Kommunismus

Seligsprechung des Priesters und Märtyrers Michał Rapacz am 15. Juni 2024 / Episkopat News

Priester Michał Rapacz, Märtyrer aus der Zeit des Kommunismus, in Krakau seliggesprochen

17. Juni 2024

Von Hannah Brockhaus

Der 41-jährige Priester wurde in der Nacht vom 10. auf den 11. Mai 1946 von den kommunistischen Behörden mit zwei Schüssen getötet.

Der heilige Papst Johannes Paul II. im Jahr 1979 / L'Osservatore Romano

„Er riecht nach Gott!“ – 10 Jahre nach der Heiligsprechung von Johannes Paul II.

27. April 2024

Von Rudolf Gehrig

Vor zehn Jahren, am 27. April 2014, wurde der Pole gemeinsam mit Papst Johannes XXIII. von Papst Franziskus heiliggesprochen.   

Eine katholische Kirche im Kreis Cangnan im Bistum Wenzhou in Zheijiang – eine "Provinz" mit über 56 Millionen Einwohnern an der Ostküste Chinas. / Vmenkov / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Chinesischer Bischof nach Verhaftung spurlos verschwunden

Sechs Tage nach seiner Verhaftung durch die kommunistischen Behörden ist der Aufenthaltsort eines chinesischen Bischofs weiter unbekannt.

Gott Vater, der Dreieinige Gott, auf seinem Thron: Ausschnitt aus dem Genter Altar von Jan van Eyck (um 1430) / Wikimedia (CC0)

Christus ist der wahre König!

26. November 2023

Von AC Wimmer

Heute feiert die Kirche die wahre Königsherrschaft Jesu Christi.            

Jimmy Lai in einem Interview im Jahr 2020 / Anthony Wallace/AFP via Getty Images

1000 Tage in Haft: Der Katholik Jimmy Lai wartet immer noch auf sein Verfahren

26. September 2023

Von Courtney Mares

Jimmy Lai, ein katholischer pro-demokratischer Aktivist und ehemaliger Herausgeber der Hongkonger Zeitung Apple Daily, hat am Dienstag seinen tausendsten Tag im Gefängnis verbracht und wartet auf seinen lange verzögerten Prozess.    

Papst Franziskus grüßt Besucher aus aller Welt, darunter der Volksrepublik China, auf dem Petersplatz / Vatican Media (Archivbild)

Papst Franziskus ruft in Telegramm an Chinas Führung zu Einheit und Frieden auf

1. September 2023

Von Diego López Colín

Als Papst Franziskus auf dem Weg in die Mongolei den chinesischen Luftraum überflog, schickte er ein Telegramm an Xi Jinping, den Präsidenten der Volksrepublik China. Darin betete er um den Segen der Einheit und des Friedens" für das asiatische Land. "Ich sende Eurer Exzellenz und dem chinesischen Volk meine herzlichen Grüße, während ich auf dem Weg in die Mongolei den Luftraum Eures Landes überfliege. Ich versichere Euch meiner Gebete für das Wohlergehen der Nation und erbitte für Euch alle den göttlichen Segen der Einheit und des Friedens", heißt es in dem am 31. August veröffentlichten Telegramm. Der Pontifex wird die Mongolei bis zum 4. September besuchen. Franziskus ist der erste Papst, der die Mongolei besucht, in der mehr als drei Millionen Menschen leben, von denen nur 1.500 katholisch sind. Das Land grenzt an China, mit dem es laut Kardinal Pietro Parolin, dem Staatssekretär des Heiligen Stuhls, "Schwierigkeiten und Hindernisse" gab. Die Beziehungen zwischen dem Vatikan und China scheinen trotz der Abkommen, die das asiatische Land mit dem Heiligen Stuhl geschlossen hat, kompliziert zu sein. Im Jahr 2018 unterzeichneten der Heilige Stuhl und die Regierung in Peking ein vorläufiges Abkommen, in dem der Vatikan die von den kommunistischen Behörden ernannten Bischöfe anerkennt. Dieses Abkommen wurde im Oktober 2020 erneuert und bleibt bis 2024 in Kraft. "Die vatikanische Seite", so heißt es in dem Kommuniqué zur Erneuerung des Abkommens, "ist entschlossen, einen respektvollen und konstruktiven Dialog mit der chinesischen Seite fortzusetzen, um das Abkommen fruchtbar umzusetzen und die bilateralen Beziehungen weiterzuentwickeln, mit dem Ziel, die Mission der katholischen Kirche und das Wohl des chinesischen Volkes zu fördern". Im April dieses Jahres wurde jedoch ein chinesischer Prälat ohne Zustimmung des Vatikans zum Bischof von Shanghai ernannt, was gegen das Abkommen mit dem Heiligen Stuhl verstößt. Es war die zweite nicht genehmigte Ernennung durch Peking seit November 2022. Während sich Papst Franziskus in der Mongolei aufhält, wird die Kommunistische Partei Chinas am 1. September neue Beschränkungen einführen, die das Zeigen religiöser Symbole im Freien verbieten, von Predigten verlangen, dass sie "grundlegende sozialistische Werte widerspiegeln" und alle religiösen Aktivitäten auf von der Regierung genehmigte Orte beschränken, so China Aid. Es wird erwartet, dass Chinas Einschränkungen der Religionsfreiheit sowohl Christen als auch Buddhisten betreffen werden, auch in den Regionen Tibet und Innere Mongolei.

Papst Franziskus begrüßt Pilger auf dem Petersplatz am 7. Juni 2023 / Daniel Ibáñez / CNA

Von Kommunisten verfolgter Kardinal: Papst Franziskus gründet Stiftung Van Thuan

25. Juli 2023

Von AC Wimmer

Papst Franziskus hat die Gründung der Stiftung Van Thuân bekannt gegeben, benannt nach dem ehrwürdigen vietnamesischen Kardinal Francis-Xavier Nguyễn Văn Thuận. Die neue Stiftung ersetzt die bisherigen Stiftungen "Buon Samaritano" und "Giustizia e Pace", die aufgehoben wurden.

Kardinal Joseph Zen.  / Iris Tong via Wikimedia (Gemeinfrei).

Kardinal Zen steht in Hong Kong vor Gericht – und was macht der Vatikan?

26. September 2022

Von Courtney Mares

Kardinal Joseph Zen und fünf weitere Personen standen am Montag in Hongkong vor Gericht, mit der Begründung, dass sie es versäumt hätten, einen Fonds zur Bereitstellung von Rechtsbeistand für prodemokratische Demonstranten ordnungsgemäß zu registrieren. Der 90-jährige Kardinal und pensionierte Bischof von Hongkong kam am 26. September mit einem Gehstock vor das Gericht in West Kowloon. Er war im Mai zusammen mit anderen Demokratieaktivisten unter dem strengen Hongkonger Gesetz zur nationalen Sicherheit verhaftet worden. Neben Zen, der seit Anfang Mai gegen Kaution auf freiem Fuß ist, wurden mehrere weitere Personen angeklagt, weil sie es versäumt haben, zwischen 2019 und 2021 die Registrierung als lokale Gesellschaft für den 612 Humanitarian Relief Fund zu beantragen. Neben Zen sind die Anwältin Margaret Ng, die Sängerin und Aktivistin Denise Ho, der Kulturwissenschaftler Hui Po-keung, die Aktivistin Sze Ching-wee und die ehemalige Gesetzgeberin Cyd Ho angeklagt. Alle Angeklagten haben auf "nicht schuldig" plädiert. Cyd Ho befindet sich bereits wegen einer anderen Anklage im Gefängnis. Der Fonds half prodemokratischen Demonstranten bei der Bezahlung ihrer Anwaltskosten, bis er sich im Oktober 2021 selbst auflöste. Am ersten Verhandlungstag erklärte die Staatsanwaltschaft, der 612 Humanitarian Relief Fund habe insgesamt 34,4 Millionen Dollar gesammelt und einen Teil des Fonds für "politische Aktivitäten und nicht-karitative Veranstaltungen" wie Spenden an Protestgruppen verwendet, wie AFP berichtete. Die Verteidigung argumentierte, dass dies für die Anklage, ob der humanitäre Fonds korrekt registriert war, irrelevant sei. Die Anwälte der Angeklagten hatten zuvor erklärt, dass sie nach dem Grundgesetz von Hongkong - dem Rechtsrahmen, der mit der Übergabe Hongkongs an China durch Großbritannien im Jahr 1997 geschaffen wurde - das Recht hätten, sich zu vereinigen. Die Angeklagten wurden noch nicht nach dem Hongkonger Gesetz über die nationale Sicherheit angeklagt, das im weitesten Sinne "Aufwiegelung" und "Kollusion mit ausländischen Kräften" unter Strafe stellt, was wesentlich härtere Strafen nach sich gezogen hätte. Im Falle einer Verurteilung nach der aktuellen Anklage droht Zen und den anderen eine Geldstrafe von etwa 1.200 Dollar, aber keine Gefängnisstrafe. Zens Prozess, der sich um eine Woche verzögerte, nachdem der vorsitzende Richter positiv auf COVID-19 getestet wurde, wird laut AFP voraussichtlich im November abgeschlossen. Reaktion des Vatikans Der Vatikan hat zum Prozess gegen Zen weitgehend geschwiegen, abgesehen von einer Erklärung nach der Verhaftung des Kardinals im Mai, in der er seine "Besorgnis" zum Ausdruck brachte und erklärte, er verfolge "die Entwicklung der Situation mit großer Aufmerksamkeit". Der Prozess gegen den Kardinal findet zu einem Zeitpunkt statt, an dem der Heilige Stuhl und Peking die Bedingungen für die Erneuerung eines Abkommens über die Ernennung von Bischöfen in China festlegen. Der Staatssekretär des Vatikans, Kardinal Pietro Parolin, sagte in einem italienischen Fernsehinterview am 2. September, dass eine Delegation vatikanischer Diplomaten aus China zurückgekehrt sei und dass er glaube, dass das Abkommen im Herbst erneuert werde. Zen war einer der schärfsten Kritiker des Abkommens zwischen dem Vatikan und China, seit es 2018 unterzeichnet wurde, und nannte es einen "unglaublichen Verrat". Papst Franziskus antwortete nicht direkt auf eine Frage zu Zens Prozess während einer Pressekonferenz während des Fluges am 15. September. Er sagte, der Vatikan habe "den Weg des Dialogs" mit China gewählt. Kardinal Gerhard Ludwig Müller hat seine Enttäuschung darüber zum Ausdruck gebracht, dass das Kardinalskollegium nicht "volle Solidarität mit Zen" bekundet hat. Nach einem Treffen von fast 200 katholischen Kardinälen im Vatikan im vergangenen Monat sagte der emeritierte Präfekt der Glaubenskongregation am 1. September gegenüber Il Messaggero: "Das Schweigen dieses Konsistoriums zum Fall Zen macht mir Sorgen." "Vielleicht sollte die Kirche freier und weniger an eine machtbasierte, weltliche Logik gebunden sein, folglich freier, sich einzumischen und, wenn nötig, jene Politiker zu kritisieren, die letztendlich die Menschenrechte unterdrücken. In diesem Fall frage ich mich, warum man nicht Peking kritisiert", sagte Müller. "Zen ist ein Symbol, und er wurde unter einem Vorwand verhaftet, er hat nichts getan, er ist eine einflussreiche, mutige und von der Regierung sehr gefürchtete Figur", sagte er. "Er ist über 80 Jahre alt und wir haben ihn ganz allein gelassen." Kardinal Zen Kardinal Zen wurde 1932 in Shanghai in eine katholische Familie hineingeboren, in den Jahren des Aufstands der Kommunistischen Partei Chinas gegen die nationalistische Regierung Chinas. Im Alter von 16 Jahren floh er aus Shanghai nach Hongkong, ein Jahr vor der kommunistischen Revolution in China 1949. Nach der Gründung der Volksrepublik China wurden viele Katholiken verhaftet, weil sie sich weigerten, den Kampagnen der Regierung zur Beseitigung des ausländischen Einflusses und zur Verstaatlichung von Privatschulen zu folgen. China brach 1951 die diplomatischen Beziehungen zum Heiligen Stuhl ab. Zen wurde 1961 zum Salesianerpriester geweiht und diente später als Provinzoberer der Salesianer in China. Von 1989 bis 1996 unterrichtete er Philosophie und Theologie in den Seminaren des Landes. Johannes Paul II. ernannte ihn 1996 zum Koadjutor-Bischof von Hongkong, ein Jahr vor der Übergabe der britischen Kolonie Hongkong an China. Zen wurde 2002 zum Bischof der Diözese ernannt, ein Amt, das er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2009 innehatte. Als emeritierter Bischof war Zen ein entschiedener Befürworter der Demokratie und der bürgerlichen Freiheiten in Hongkong und ein scharfer Kritiker des 2018 unterzeichneten vorläufigen Abkommens zwischen dem Vatikan und den chinesischen Behörden. Nachdem Peking im Juni 2020 sein nationales Sicherheitsgesetz über Hongkong verhängt hatte, sagte Zen gegenüber CNA, dass die Katholiken, die aufgrund der Bestimmungen des neuen Gesetzes verhaftet wurden, "einfach die Soziallehre der Kirche in die Praxis umsetzen." "In diesem Moment bedeutet Demokratie Freiheit und Menschenrechte, Menschenwürde", sagte Zen. Der Kardinal hielt die Messe nach seinem ersten Auftritt vor Gericht im Mai nach seiner Verhaftung und sagte in seiner Predigt: "Märtyrertum ist normal in unserer Kirche". "Wir müssen das vielleicht nicht tun, aber wir müssen vielleicht einige Schmerzen ertragen und uns für unsere Treue zu unserem Glauben stählen", sagte der Kardinal.

Flagge der Volksrepublik China / esfera / www.shutterstock.com

Chinesischer Bischof feiert Gründungstag der Kommunistischen Partei in Kathedrale

Papst Franziskus hatte 2018 die Exkommunikation des unerlaubt geweihten Bischofs aufgehoben.

Demonstranten in Hongkong marschieren gegen das Auslieferungsgesetz im Juli 2019 / Jimmy Siu/Shutterstock

Hongkong: Heilige Messen zum Gedenken an Tiananmen-Massaker finden nicht statt

25. Mai 2022

Von Jonah McKeown

Eine katholische Gruppe in Hongkong wird in diesem Jahr keine Messfeiern zum Gedenken an das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens von 1989 abhalten, da sie befürchtet, dass dies gegen die von Peking erlassenen Gesetze zur nationalen Sicherheit verstoßen könnte, aufgrund derer mehrere katholische Persönlichkeiten verhaftet worden sind. Das Büro für soziale Kommunikation der katholischen Kirche in Hongkong teilte der Hong Kong Free Press am 24. Mai mit, dass einige Mitarbeiter und Mitglieder der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden der katholischen Diözese Hongkong Bedenken gegen die diesjährigen Gedenkgottesdienste geäußert hätten, weshalb man beschlossen habe, am 4. Juni keine Gedenkmesse abzuhalten. "Da die Mitarbeiter an vorderster Front und einige Mitglieder der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden der katholischen Diözese Hongkong Bedenken haben, ob die Feier dieser Messe nicht gegen das nationale Sicherheitsgesetz verstößt, werden wir keine Gedenkmesse am 4. Juni feiern", erklärte das Büro. "Gemäß dem katholischen Glauben gibt es verschiedene Möglichkeiten, der Verstorbenen zu gedenken. Die Feier der heiligen Messe ist natürlich eine der Möglichkeiten, aber auch das Gebet für die Verstorbenen im privaten Kreis oder in kleinen Gruppen ist sehr sinnvoll." Hongkong ist eine Sonderverwaltungsregion von China. In Hongkong herrscht seit jeher weitgehend Religions- und Evangelisierungsfreiheit, während auf dem chinesischen Festland Christen, die mit der Regierung in Konflikt geraten sind, verfolgt werden. Während in Festlandchina keine offiziellen Gedenkfeiern zum "Zwischenfall vom 4. Juni" auf dem Platz des Himmlischen Friedens abgehalten werden durften, finden in Hongkong seit langem jährliche Gedenkfeiern zu Ehren der Opfer statt. Während der Zusammenstöße zwischen Demonstranten und chinesischen Truppen im Jahr 1989 rollten Panzer auf den Hauptplatz in Peking und das Militär eröffnete das Feuer auf Studenten und andere Bürger, die demokratische Reformen forderten. Die genaue Zahl der Todesopfer des Massakers ist nicht bekannt, sie könnte jedoch Hunderte oder sogar Tausende betragen. In einem diplomatischen Telegramm des britischen Botschafters in China hieß es damals, dass mindestens 10 000 Menschen getötet wurden, während das Regime behauptete, dass 241 Menschen starben und 7 000 verwundet wurden. Im Jahr 2020 beendete die Polizei in Hongkong eine Mahnwache zum Jahrestag des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens unter Berufung auf gesundheitliche Bedenken im Zusammenhang mit COVID-19 - es wäre das erste Mal seit 30 Jahren gewesen, dass in Hongkong keine Mahnwache für den Platz des Himmlischen Friedens stattgefunden hätte. Dennoch kletterten Berichten zufolge Tausende von Menschen über Polizeisperren in einen Park, zündeten Kerzen an und legten eine Schweigeminute für die Tiananmen-Opfer ein. Andernorts in Hongkong blockierten einige Demonstranten Straßen und gerieten mit der Polizei aneinander, während sich andere in anderen Teilen der Stadt versammelten und für die Demokratie skandierten. Im vergangenen Jahr fanden in mindestens sieben Kirchen in Hongkong am Jahrestag des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens Gedenkmessen bei Kerzenlicht statt. Die Kommission für Gerechtigkeit und Frieden der Diözese Hongkong kündigte an, dass die Kirchen in der Nacht des 4. Juni jeweils eine Totenmesse abhalten werden. 2021 war jedoch das zweite Jahr in Folge, in dem die Behörden ein öffentliches Gedenken an den Tiananmen-Platz in Hongkong verboten haben, angeblich wegen der COVID-19-Beschränkungen. Die Hongkonger Polizei lehnte es ab, der Free Press mitzuteilen, ob sie in diesem Jahr öffentliche Gedenkfeiern zulassen würde.   Der typische Organisator der jährlichen Tiananmen-Mahnwachen in der Stadt, die Hongkonger Allianz zur Unterstützung der patriotischen demokratischen Bewegungen Chinas, löste sich im September letzten Jahres nach einem Mitgliedervotum auf, berichtete die Free Press. Die chinesische Regierung hat sich nicht ausdrücklich dazu geäußert, ob das Gedenken an Tiananmen einen Verstoß gegen die Sicherheitsgesetze darstellt. Millionen von Bürgern Hongkongs, darunter viele Katholiken, haben sich in den letzten Jahren an den groß angelegten pro-demokratischen Protesten in Hongkong beteiligt, die sich im Sommer 2019 zuspitzten. Peking hat in den letzten Jahren die Kontrolle über das Inselterritorium verschärft und ist hart gegen Andersdenkende vorgegangen. Mit der Verabschiedung von "nationalen Sicherheitsgesetzen" im Juli 2020 hat die chinesische Regierung mehr Macht erlangt, um pro-demokratische Proteste in Hongkong zu unterdrücken, die sie als direkte Herausforderung ihrer Macht ansieht. Mehrere prominente katholische Persönlichkeiten wurden wegen offensichtlicher Verstöße gegen die neuen Sicherheitsgesetze verhaftet, die neue Kategorien wie Abspaltung, Subversion, Terrorismus und Kollaboration mit ausländischen Kräften unter Strafe stellen. Jeder, der nach dem Gesetz verurteilt wird, erhält mindestens 10 Jahre Gefängnis, wobei die Möglichkeit einer lebenslangen Haftstrafe besteht. Zu den Verhafteten gehört der Medienmogul Jimmy Lai, ein Katholik und Milliardär, der im vergangenen August verhaftet und im Dezember 2021 wegen ungesetzlicher Versammlung zu einer 13-monatigen Haftstrafe verurteilt wurde, die auf seine Teilnahme an der jährlichen Mahnwache auf dem Platz des Himmlischen Friedens zurückgeht. Kardinal Joseph Zen, der emeritierte Bischof von Hongkong, wurde am 24. Mai zusammen mit vier anderen prominenten Demokratiebefürwortern vor Gericht angeklagt, die Treuhänder des 612 Humanitarian Relief Fund waren, der pro-demokratische Demonstranten bei der Bezahlung ihrer Anwaltskosten unterstützte. Der nicht mehr ganz junge Zen wurde am 11. Mai von den Behörden in Hongkong verhaftet und noch am selben Tag gegen Kaution freigelassen. Der Beginn seines Prozesses ist für den 19. September angesetzt. Pater Vincent Woo, Priester der Diözese Hongkong und Kirchenrechtler, sagte kürzlich, er habe beobachtet, dass viele christliche Führer zögerten, sich gegen die Maßnahmen der KPCh auszusprechen, aus Angst, von den Behörden inhaftiert zu werden oder Schlimmeres zu befürchten.

George Weigel / CNA/Petrik Bohumil

Papstbiograf Weigel: Was die vatikanische Diplomatie von Johannes Paul II. lernen kann

19. Mai 2022

Von Courtney Mares

George Weigel, Autor der Bestseller-Biografie "Zeugnis der Hoffnung", sprach am 18. Mai, dem 102. Geburtstag von Johannes Paul II., in Rom.

Der Hongkonger Medienmagnat und Apple Daily-Gründer Jimmy Lai.  / Napa Institute

Universität verleiht dem inhaftierten Menschenrechtsverteidiger Jimmy Lai Doktorwürde

Die Katholische Universität von Amerika hat am Samstag dem inhaftierten Hongkonger Menschenrechtsaktivisten Jimmy Lai die Ehrendoktorwürde verliehen. Sein erwachsener Sohn, Sebastien Lai, nahm die Auszeichnung im Namen seines Vaters entgegen. Der jüngere Lai sprach Anfang der Woche in einem Interview mit Raymond Arroyo von EWTN über die Anerkennung seines Vaters durch die Universität. "Es bedeutet mir wirklich viel, die Unterstützung all dieser großartigen Menschen zu haben", sagte er in der Sendung "The World Over" am 12. Mai. "Ich bin mir sicher, dass er sich sehr über diese Auszeichnung freuen wird, und ich bin mir sicher, dass das Wissen, dass all diese Menschen für ihn beten, und das Wissen, dass all diese Menschen die gleichen Gedanken in Bezug auf Freiheit, Religionsfreiheit und freie Meinungsäußerung haben, ihn unglaublich glücklich machen wird", fügte er hinzu. Das vollständige Interview können Sie sich im folgenden Video ansehen.   Der 74-jährige Jimmy Lai, ein gläubiger Katholik und Medienmagnat, wurde wegen seines pro-demokratischen Engagements mehrfach verhaftet und wartet auf seinen Prozess wegen Aufwiegelung im Zusammenhang mit dem strengen Gesetz zur nationalen Sicherheit, das die kommunistische Regierung Chinas im Juli 2020 über Hongkong verhängt hat. Zuletzt wurde er im Dezember 2021 wegen ungesetzlicher Versammlung zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt, weil er an einer jährlichen Mahnwache zum Gedenken an die Niederschlagung der pro-demokratischen Demonstranten von 1989 auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking teilgenommen hatte. Die Behörden in Hongkong haben auch Lais einflussreiche Hongkonger Zeitung Apple Daily geschlossen. Nach dem neuen Sicherheitsgesetz wird eine Person, die der Sezession, der Subversion, des Terrorismus oder der Kollaboration mit ausländischen Kräften überführt wird, mit mindestens 10 Jahren Gefängnis bestraft, wobei die Möglichkeit einer lebenslangen Haftstrafe besteht. In einem Videointerview, das vom Napa Institute vor seiner Inhaftierung produziert wurde, sprach Lai über seinen katholischen Glauben und die Rolle, die er in den letzten 30 Jahren bei seinem unerschrockenen Einsatz für die Menschenrechte gespielt hat, und zitierte "die Lehre des Herrn, dass es in deinem Leben nicht um dich selbst geht".   "Wenn du dich über dein eigenes Interesse erhebst, findest du den Sinn des Lebens. Man merkt, dass man das Richtige tut, und das ist so wunderbar. Das hat mein Leben verändert", sagte Jimmy Lai über seinen Übertritt zum Katholizismus im Jahr 1997. "Ich sehe es so: Wenn ich für das richtige Verfahren leide, definiert das nur die Person, die ich werde. Es kann nur gut für mich sein, ein besserer Mensch zu werden. Wenn man an den Herrn glaubt, wenn man glaubt, dass alles Leiden einen Grund hat und der Herr mit mir leidet ... dann kann ich damit leben". Die Verleihung der Ehrendoktorwürde erfolgte nur wenige Tage, nachdem Kardinal Joseph Zen, der 90-jährige emeritierte Erzbischof von Hongkong und entschiedene Verfechter der Menschenrechte und der Religionsfreiheit in China, von den nationalen Sicherheitskräften Hongkongs festgenommen worden war, während der Verleihung der Ehrendoktorwürde am Samstag in Washington, D.C. Zen taufte Jimmy Lai im Jahr 1997. In seinem Interview mit Arroyo bezeichnete Sébastien Lai Zen als einen engen Freund seiner Familie und sagte, seine Verhaftung sei ein "starker Akt" der Hongkonger Behörden. Der jüngere Lai bemerkte, dass "Hongkong einmal eine Insel vor der Küste Chinas war, die ihr eigenes Rechtssystem und ihre eigenen Freiheiten hatte, und es scheint, dass diese Ideale mit jeder neuen Nachricht immer mehr in Frage gestellt werden". Er sagte, er könne mit seinem Vater korrespondieren, der auf die Rückseite jedes Briefes, den er schickt, ein Bild von Jesus zeichne. Der Abschlussjahrgang 2022 der Katholischen Universität von Amerika hat 1.496 Absolventen. Dominikanerpater Joseph White, O.P., Rektor der Päpstlichen Universität St. Thomas Aquinas in Rom, hielt die diesjährige Eröffnungsrede.

Kardinal Joseph Zen / Twitter @krislc

Internationale Gemeinschaft beklagt die "prekäre" Situation von Kardinal Zen

Die Verhaftung von Kardinal Joseph Zen Ze-kiun in Hongkong in dieser Woche stößt weiterhin auf internationale Verurteilung, und die US-Bischöfe nannten die Situation "alarmierend".

Kardinal Joseph Zen / Yung Chi Wai Derek/Shutterstock

"Ein Mittel, die Menschen in Angst zu halten": Chinesische Katholiken über Festnahme Zens

13. Mai 2022

Von Courtney Mares

Chinesische Katholiken vom Festland betrachten die Festnahme von Kardinal Joseph Zen in Hongkong in dieser Woche als einen Akt der Einschüchterung und als ein Signal der Behörden, dass sich die Lage weiter verschlechtern wird.

Kardinal Joseph Zen - eine Aufnahme aus dem Dezember des Jahres 2002 / Alfredoko / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Bericht: Kardinal Zen frei auf Kaution

Medienberichten zufolge wurde Kardinal Joseph Zen wenige Stunden nach seiner Festnahme durch die Behörden in Hongkong auf Kaution freigelassen. Die Berichte erschienen kurz nachdem der Vatikan erklärt hatte, er sei besorgt über die Verhaftung des 90-jährigen Kardinals am 11. Mai.

Flagge der Volksrepublik China / Alejandro Luengo / Unsplash (CC0)

Priester in Hongkong: So versucht China, unser Glaubensleben zu kontrollieren

27. April 2022

Von Jonah McKeown

Ein Priester aus Hongkong, der zum ersten Mal öffentlich unter seinem eigenen Namen spricht, sagt, dass die Kommunistische Partei Chinas ideologische Taktiken wie Umerziehung und Propaganda einsetzt, um die Religionsfreiheit in Hongkong, das 1997 unter chinesische Kontrolle kam, zu untergraben.

Grabkreuz / Sarah Marchant / Shutterstock.

Heute vor 77 Jahren ermordeten Kommunisten den ersten seligen Seminaristen der Kirche

"Morgen ein Priester weniger", sagte der politische Kommissar einer der "Garibaldi-Brigaden" der Kommunistischen Partei von Monchio, einer kleinen Stadt in der norditalienischen Provinz Modena. Diese Worte aus dem Jahr 1945 signalisierten die Entscheidung des Kommissars, dass der Seminarist Rolando Rivi hingerichtet werden musste. Rivi war erst 14 Jahre alt und ist nun der erste seliggesprochene Seminarist der Kirche.

Kardinal Peter Turkson / CNA / Daniel Ibanez

Papst Franziskus ernennt Kardinal Peter Turkson zum Nachfolger Sorondos

Papst Franziskus hat am Montag Kardinal Peter Turkson zum neuen Kanzler der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften ernannt.

Papst Franziskus nimmt eine Videobotschaft während eines Treffens mit Bischof Stephen Chow auf. / Bistum Hongkong mit freundlicher Genehmigung

Papst Franziskus sendet Botschaft an die Katholiken in Hongkong

23. März 2022

Von Courtney Mares

Bislang hat Papst Franziskus über die Lage der Christen in China lautstark geschwiegen. Doch nun hat sich der Pontifex in einer Videobotschaft an die Gläubigen in Hongkong und auf dem Festland zu Wort gemeldet. 

Demonstranten bei einer Schulboykott-Kundgebung in Hongkongs Central District, 2. September 2019. | / Chris McGrath / Shutterstock.

Wird "die letzte Freiheit" in Hongkong bald unterdrückt?

11. Februar 2022

Von Jonah McKeown

Ein christlicher Geistlicher in Hongkong hat in einer Online-Veranstaltung erklärt, warum die chinesische Regierung seines Erachtens die Religionsfreiheit in Hongkong, insbesondere die Freiheit religiöser Schulen, stärker unterdrücken wird.