Papst Franziskus über Ukraine-Krieg: Der Heilige Stuhl wird alles für den Frieden tun

Papst Franziskus beim Angelusgebet
Foto: Vatican Media / CNA

Papst Franziskus hat in seiner heutigen Ansprache beim Angelusgebet auf dem Petersplatz erneut zum Frieden in der Ukraine aufgerufen und gefordert, dass humanitäre Korridore für die betroffenen Menschen eingerichtet werden. Der Heilige Stuhl selbst werde "alles tun, um sich in den Dienst des Friendens zu stellen", beteuerte der Papst.

Franziskus dankte außerdem jenen Menschen, die bereitwillig Flüchtlinge bei sich aufnehmen und den Journalisten, die unter Lebensgefahr aus dem Kriegsgebiet berichten.

Franziskus: "Der gesunde Menschenverstand und das Völkerrecht muss überwiegen"

"In der Ukraine fließen Ströme von Blut und Tränen. Es geht nicht nur um eine militärische Operation, sondern um einen Krieg, der Tod sät, Zerstörung anrichten und Elend und Leid schafft", so der Heilige Vater am heutigen Sonntag. Während die Opfer immer zahlreicher werden und viele Menschen auf der Flucht seien, müsse endlich gehandelt werden. Wörtlich sagte Franziskus:

"Ich appelliere, dass humanitäre Korridore eingerichtet und Hilfen zur Verfügung gestellt werden, damit unseren Brüdern und Schwestern, die von den Bomben und der Angst niedergedrückt werden, geholfen wird. Ich danke allen, die Flüchtlinge aufnehmen und ich flehe darum, dass die bewaffneten Angriffe aufhören und die Verhandlungen überwiegen, vor allem der gesunde Menschenverstand und die Wahrung des Völkerrechts."

Der Heilige Vater dankte auch den Journalisten danken, die für die Berichterstattung sogar ihr eigenes Leben riskieren. "Danke, Brüder und Schwestern, für diesen euren Dienst", so der Papst, "ein Dienst, der es uns erlaubt, dem Drama dieser Bevölkerung nahe zu sein und der uns die Grausamkeit des Krieges sehen lässt."

Papst Franziskus verspricht Hilfe

Weiter erklärte Franziskus: "Der Heilige Stuhl ist bereit alles zu tun, um sich in den Dienst des Friedens zu stellen."

In diesen Tagen seien bereits der "Almosenmeister" des Vatikan, Kardinal Konrad Krajewski, sowie der emeritierte Präfekt des Dikasteriums für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen, Kardinal Michael Czerny SJ, in die Ukraine gereist, "um dem Volk zu dienen und zu helfen", wie der Papst sagte. Franziskus wörtlich:

"Die Präsenz dieser Kardinäle steht für die Präsenz des Papstes und die Präsenz aller Gläubigen und sie soll zeigen: Der Krieg ist ein Wahnsinn! Hört auf mit dieser Grausamkeit!" 

Unter dem Applaus der anwesenden Gläubigen auf dem Petersplatz, von denen viele ukrainische Flaggen zeigten, betete der Papst ein Ave Maria für die Menschen in der Ukraine und für die Friedensmission des Vatikan

Wie CNA Deutsch berichtete, hatte kürzlich erst der Apostolische Nuntius der Ukraine, Erzbischof Visvaldas Kulbokas, erklärt, er wolle trotz der zunehmend dramatischen Situation mit seinem diplomatischen Corps in der ukrainischen Haupstadt Kiew zu bleiben, weil er "nicht nur ein Botschafter" sei, sondern auch "ein Hirte".

Das könnte Sie auch interessieren: