Neueste Nachrichten: Gender

Papst Franziskus bei der Konferenz „Mann-Frau-Gottesbild. Für eine Anthropologie der Berufungen“ im Vatikan am 1. März 2024 / Vatican Media

Papst Franziskus: Gender-Ideologie ist „hässliche Gefahr”

Papst Franziskus hat am heutigen Freitag im Vatikan die Gender-Ideologie als „Gefahr“ verurteilt und Studien über „diese hässliche Ideologie unserer Zeit“ begrüßt.

Javier Milei / Flickr /  Ilan Berkenwald (CC BY-SA 2.0)

Argentiniens Präsident Javier Milei: Keine Gender-Sprache in der Verwaltung

28. Februar 2024

Von Julieta Villar

Argentiniens Regierung hat am gestrigen Dienstag ein Verbot von „Gendersprech“ in der öffentlichen Verwaltung angeordnet.

Illustration / nito/Shutterstock

Tausende demonstrieren in Honduras gegen Gender-Ideologie an Schulen

25. Juli 2023

Von Eduardo Berdejo

Zehntausende Honduraner sind am 22. Juli in mehreren Städten auf die Straße gegangen, um Präsidentin Xiomara Castro aufzufordern, ihr Veto gegen das Gesetz zur Verhinderung von Teenagerschwangerschaften einzulegen, weil es die Gender-Ideologie als Streitpunkt enthält. Organisiert wurde der Marsch von der Elternbewegung "Für unsere Kinder", die Social-Media-Plattformen wie Facebook nutzte, um die Bevölkerung gegen die angebliche Durchsetzung der Gender-Ideologie zu mobilisieren. Die Gruppe setzt sich für ein Bildungssystem ein, das Familienwerte in den Vordergrund stellt, frei von ideologischer Indoktrination ist und darauf abzielt, Bürger heranzubilden, die in der Lage sind, ein besseres Land aufzubauen. Das umstrittene Gesetz, das im März vom honduranischen Kongress verabschiedet wurde, wartet derzeit auf die Zustimmung oder das Veto von Castro. Das Gesetz wurde mit 59 zu 32 Stimmen angenommen, 16 Abgeordnete enthielten sich der Stimme und sechs stimmten nicht ab. Laut einer Pressemitteilung des honduranischen Kongresses vom 8. März zielt das Gesetz darauf ab, ein verantwortungsvolles Sexualverhalten zu fördern und den Beginn sexueller Aktivität bis zur körperlichen, emotionalen und geistigen Reife hinauszuzögern. Außerdem sollen ungewollte Schwangerschaften verhindert und das Bewusstsein für moderne Verhütungsmethoden bei sexuell aktiven Jugendlichen und jugendlichen Müttern gefördert werden. Das Gesetz soll landesweit auf allen Bildungsebenen von der Vorschule bis zur Universität umgesetzt werden. An dem Marsch nahmen Mitglieder verschiedener protestantischer Konfessionen und der katholischen Kirche teil, darunter Erzbischof José Vicente Nácher von Tegucigalpa und Erzbischof Miguel Lenihan von San Pedro Sula. In einem Interview mit HCH Television während des Marsches brachte Erzbischof Nácher seine Unterstützung für die Familie zum Ausdruck und erklärte, dass der Marsch eine Demonstration für den Schutz der Kinder und des Lebens sei. Er betonte, dass die Familie die wichtigste Institution sei, die für die Betreuung und Erziehung der Kinder verantwortlich ist. Erzbischof Lenihan schloss sich diesen Worten an und erklärte, der Marsch sei eine Plattform, um sich gegen die Gender-Ideologie auszusprechen. Er forderte Präsident Castro auf, sein Veto gegen das umfassende Erziehungsgesetz zur Verhinderung von Teenager-Schwangerschaften einzulegen. Nach Angaben von Statista aus dem Jahr 2020 machen Katholiken 38,1 Prozent der honduranischen Bevölkerung aus, während verschiedene evangelikale Konfessionen 42,1 Prozent ausmachen. Die zweitgrößte Gruppe sind die Konfessionslosen mit 16%, gefolgt von verschiedenen christlichen und nicht-christlichen Minderheitengruppen.

Bischof Bertram Meier / Annette Zoepf / pba

Bischof Meier unterstützt Änderung des kirchlichen Arbeitsrechts, erinnert an Gottesfurcht

"Wenn wir eine angstfreie Kirche wollen, erinnere ich zugleich daran, dass dabei die Gottesfurcht ihren Platz haben muss", so der Augsburger Bischof.

Die Flaggen des umstrittenen "Synodalen Weges" vor dem Congress Centrum Frankfurt / Max von Lachner / Synodaler Weg

Kardinäle und Bischöfe aus aller Welt kritisieren deutschen “Synodalen Weg” in Brandbrief

Der Offene Brief ist das dritte Schreiben in wenigen Wochen, in dem Bischöfe ihre Sorge über die Formt, Entwicklungen und Beschlüsse der deutschen Debattenveranstaltungen öffentlich zum Ausdruck bringen. 

Bischof Rudolf Voderholzer bei der Pressekonferenz am 22. Juni 2020 / Bistum Regensburg

Bischof Voderholzer kritisiert Leitung des "Synodalen Weges": Absprache nicht eingehalten

11. Januar 2022

Von Rudolf Gehrig

Der Regensburger Bischof Voderholzer hat erneut scharfe Kritik an der Leitung des umstrittenen "Synodalen Weges" geübt. In einem offenen Brief, den das Bistum Regensburg heute auf seiner Homepage veröffentlichte, wirft Voderholzer dem Präsidium vor, sich über die protokollierte Absprachen mit den Delegierten hinwegzusetzen.

Irme Stetter-Karp / ZdK/Harald Oppitz

Irme Stetter-Karp zur Präsidentin des ZdK gewählt

Die neue Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) ist am heutigen Freitag als Nachfolgerin von Thomas Sternberg (CDU) gewählt worden.

Illustration / Siora Photography / Unsplash (CC0)

Wegen "Gender"-Sprache: Präsident des Vereins deutscher Sprache erklärt Kirchenaustritt

18. November 2021

Von Rudolf Gehrig

Der Vorsitzende des Vereins Deutsche Sprache, Walter Krämer (72), hat wegen des Gebrauchs der Gendersprache in der katholischen Kirche seinen Austritt erklärt.

Der Sitz der Glaubenskongregation / EWTN.TV / Paul Badde

Vatikan erinnert an Verurteilung der Gender-Ideologie durch Papst Franziskus

29. Oktober 2021

Von Andrea Gagliarducci

Die Glaubenskongregation des Vatikans hat in einem Brief an eine Pro-Life-Vereinigung in Italien an die Aussagen von Papst Franziskus zur Gender-Ideologie erinnert.

Illustration / Amos Lee / Unsplash (CC0)

Umfrage des ZDF: Mehrheit der Deutschen gegen "Gendern" der Sprache

Klare Mehrheit gegen das sogenannte "Gendern" der deutschen Sprache: Eine repräsentative Umfrage des "ZDF" hat bestätigt, dass 71 Prozent der Menschen in Deutschland keine Gender-Sprechpausen in den Medien wollen. Nur 25 Prozent finden Trennzeichen und Pausen "gut", so die Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen. 

Melinda Gates / Russell Watkins. Department for International Development (CC BY SA 2.0).

Gates-Stiftung: 2,1 Milliarden für Verhütung und "Geschlechtergerechtigkeit"

Die Bill und Melinda Gates Stiftung wird in den nächsten fünf Jahren einen Vorstoß für einen verbesserten Zugang zu Verhütungsmitteln als Teil ihres neuen 2,1 Milliarden Dollar schweren Projekts zur Förderung der "Gleichstellung der Geschlechter" starten.

Erzbischof Stanisław Gądecki, Vorsitzender der polnischen Bischofskonferenz, am 12. Februar 2020 in Warschau / episkopat.pl

Polnischer Erzbischof appelliert an EU-Parlament, Bericht zu Abtreibungen abzulehnen

"Abtreibung ist immer eine Verletzung des grundlegenden Menschenrechts auf Leben, eine Verletzung, die noch abscheulicher ist, weil sie das Leben des schwächsten und völlig wehrlosen Menschen betrifft."

Das Europäische Parlament / Alan Holdren / CNA

Druck auf Europa-Abgeordnete, christliche Gruppen auf "Schwarze Liste" zu setzen

Das Europäische Parlamentarische Forum für sexuelle und reproduktive Rechte (EPF), eine Gruppe europäischer Parlamentarier, die sich dafür einsetzt, die Anerkennung der Abtreibung als "Menschenrecht" weltweit zu erzwingen, bereitet einen großen politischen Coup vor:

Der Völkerbundpalast in Genf, europäischer Hauptsitz der Vereinten Nationen. / Groov3 via Wikimedia (CC0 1.0)

"Frustration": Schreiben von UN-Experten an Vatikan stößt auf Kritik

Ein Brief von vier UN-Experten, die schwere Vorwürfe gegen den Vatikan im Umgang mit Fällen sexueller Gewalt gegen Minderjährige erheben, ist selbst in Kritik geraten

Die Europafahne weht auf dem Reichstagsgebäude / Foto: Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

Familienausschuss: Experten uneins in Sachen zusätzlicher Elternschutz

8. Juni 2021

Von CNA Deutsch

Die Linksfraktion will zusätzlich zur Elternzeit einen zehntägigen „gesetzlichen Anspruch auf bezahlte Freistellung anlässlich der Geburt zu schaffen“.

US Capitol / Nicole Glass Photography/Shutterstock

US-Senatoren verurteilen Amazons Löschung von Transgender-Kritik

Die 2018 von Dr. Ryan T. Anderson veröffentlichte seriöse Kritik an der Transgender-Bewegung ist seit einigen Tagen spurlos von Amazon verschwunden.

Transgender-Flagge / Foto: Ink Drop / Shutterstock

Amazon entfernt kritisches Buch über Transgender aus Sortiment

23. Februar 2021

Ein Buch des Gelehrten Dr. Ryan T. Anderson wurde von Amazon ohne Angabe von Gründen nach drei Jahren aus dem Sortiment genommen.

Illustration / Freestocks (CC0)

Neue Internetseite will katholische Antworten auf Gender-Fragen anbieten

"Die Auffassung, welche die Kirche von der Einheit von Leib und Seele lehrt, ist wirklich unvereinbar mit dieser Vorstellung, dass jemand im falschen Körper geboren werden kann."

Bischof Rudolf Voderholzer in der Weihnachtspredigt 2020 im Regensburger Dom / Armin Hofbauer/Bischöfliche Pressestelle

Bischof Voderholzer: "Jesus war konkreter Mensch als männliches Wesen"

Menschwerdung, das sei konkret nur als Mann oder als Frau möglich. Dass Christus ein Mann war, habe Konsequenzen für die Zuordnung des Weiheamtes in der Kirche.  

Bischof Lawrence Nicasio / catholic.bz

Warum katholische Würdenträger in Belize ein Gesetz für Gleichstellung verhindern halfen

20. Oktober 2020

Von Kevin J. Jones

Ein Gesetzentwurf, der nach eigenen Angaben Gleichberechtigung und Antidiskriminierung in Belize sichern sollte, ist zurückgezogen worden, nachdem Bischof Lawrence Nicasio und andere katholische Amtsträger Einwände gegen den Entwurf erhoben hatten, was dessen Ziele im Umgang mit sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität betrifft.