"Offener Brief" an Kardinal Marx fordert Abkehr von Lehre der Kirche

Kardinal Reinhard Marx bei einer Pressekonferenz im Vatikan am 27. Oktober 2017.
Foto: CNA / Daniel Ibanez
Facebook Twitter Google+ Pinterest Addthis

In einem "Offenen Brief" fordern neun deutsche Katholiken eine Abkehr von der Lehre der Kirche, besonders zur Sexualmoral. Diese brauche einen "Neustart" - und die Kirche insgesamt einen "gründlichen Wandel".

Adressat des Schreibens ist nicht der Papst oder die Glaubenskongregation, sondern Kardinal Reinhard Marx.

Zu den Unterzeichnern gehören die "Grünen"-Politikerin Bettina Jarasch, die Frankfurter "Caritas"-Direktorin Gaby Hagemans, der Rektor der Hochschule von St. Georgen, Jesuitenpater Ansgar Wucherpfennig sowie Jesuitenpater Klaus Mertes und der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz.

Auch der Philosoph Jörg Splett und zwei Mitglieder des "Zentralkomitees der deutschen Katholiken", Claudia Lücking-Michel und Dagmar Mensink, haben unterschrieben.

"Neustart" auch zu Homosexualität

Zum Katalog der in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" [Paywall] publizierten Forderungen an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gehört eine "echte Gewaltenteilung" der Kirche, und die Einführung einer Priesterweihe für Frauen.

Die Unterzeichner verlangen auch einen "Neustart mit der Sexualmoral", einschließlich der Abschaffung des Zölibats als "Pflicht" für Priester sowie einer "verständigen und gerechten Bewertung von Homosexualität".

Erwartung an Krisengipfel

Zum Anlass für diese Forderungen nehmen die Unterzeichner einmal eine schlechte Stimmung in Pfarrgemeinden. Wörtlich heißt es: 

"Die Sonne der Gerechtigkeit kommt nicht mehr durch. Unter einem bleiernen Himmel verkümmert die Freude am Glauben."

Gleichzeitig beziehen sich die Briefeschreiber auf die Kirchenkrise: Sie verweisen auf die weltweiten Skandale um sexuelles Fehlverhalten, Gewalt und Vertuschung durch Bischöfe und Priester, welche diese ausgelöst haben.

Dazu hat Papst Franziskus die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen weltweit zu einem Treffen vom 21. bis 24. Februar im Vatikan einbestellt, wie CNA Deutsch berichtete

Von diesem Gipfel erwarten die Unterzeichner einen "Wandel" entsprechend ihrer Vorstellungen, und zwar basierend auf der umstrittenen Missbrauchstudie der Deutschen Bischofskonferenz. Diese war von Opfern wie Experten scharf kritisiert worden: Der katholische Psychiater und Chefarzt Manfred Lütz bewertete die "MHG-Studie" als missglückt, wie CNA Deutsch berichtete

Das könnte Sie auch interessieren:

;