Neueste Nachrichten: Menschenrechte

Der ehemalige EU-Sonderbeauftragte für Religions- und Glaubensfreiheit, Ján Figel und Adina Portaru, Senior Counsel bei ADF International. / ADF International

Präzedenzfall für Europa: Verfahren um Gottesdienstverbote als Frage der Menschenrechte

Der Fall könnte wegweisend für 46 europäische Länder sein, darunter Deutschland und Österreich.

Palast der Nationen, Heimat des Menschenrechtsrats in Genf / Groov3 via Wikimedia (CC0 1.0)

UN-Menschenrechtsrat verabschiedet Resolution gegen religiösen Hass

13. Juli 2023

Von Daniel Payne

Der Antrag wurde gegen den Widerstand der Delegationen der Vereinigten Staaten und Europas angenommen.

Lorie Smith, Inhaberin und Gründerin von 303 Creative, vor dem U.S. Supreme Court in Washington, D.C. / Alliance Defending Freedom

Wegweisendes Urteil am obersten US-Gericht: Redefreiheit über Diskriminierungsgesetz

30. Juni 2023

Von Kevin J. Jones

In einer bahnbrechenden Entscheidung, die in den gesamten Vereinigten Staaten heftige Debatten auslöste, bestätigte der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten die Rechte eines Webdesigners aus Colorado unter dem Ersten Verfassungszusatz, der sich aus religiösen Gründen geweigert hatte, Websites zur Förderung der gleichgeschlechtlichen Ehe zu gestalten.

Beisetzung des entführten und anschließend ermordeten Priesterseminaristen Michael Nnadi aus Kaduna (Nigeria) im Jahr 2020 / Kirche in Not

Nigeria: Politiker gibt Diskriminierung von Christen zu

Kirchenvertreter in Nigeria zeigen sich bestürzt über ein Video, in dem der ehemalige Gouverneur des Bundesstaates Kaduna, Nasir El-Rufai, die systematische Benachteiligung von Christen zugibt.

Jim Caviezel (rechts) in einer Szene aus Sound of Freedom. / Mit freundlicher Genehmigung von Angel Studios

Eduardo Verástegui vertraut Film über Kinderhandel der Jungfrau Maria an

28. Juni 2023

Von Walter Sánchez Silva

Der bekannte mexikanische Schauspieler, Produzent und Abtreibungsgegner Eduardo Verástegui hat der Jungfrau Maria und allen Heiligen seinen neuen Film "Sound of freedom" über den Kinderhandel anvertraut.

Pavica Vojnović, Leiterin der Gebetsgruppe / ADF International

Urteil durchkreuzt Pläne der Ampelregierung: Kein Gebetsverbot vor Abtreibungsorganisation

Das Bundesverwaltungsgericht hat endgültig bestätigt, dass friedliche Gebetsversammlungen in der Nähe von Abtreibungsorganisationen nicht pauschal verboten werden dürfen.  

Ein junges Mädchen entzündet eine Gebetskerze in einem marianischen Schrein in Pakistan / Magdalena Wolnik

Verfolgung statt Freiheit: Neuer Bericht wirft Licht auf Lage der Religionsfreiheit

Die Ergebnisse des Berichts bestätigen, dass die Mehrheit der Weltbevölkerung in Ländern lebt, in denen die Religionsfreiheit stark eingeschränkt ist.

Bischof Hilary Nanman Dachelem, C.M.F. von Bauchi, Nigeria, begutachtet die Schäden, die von Boko Haram und Fulani-Hirten an einer Pfarrkirche angerichtet wurden. / ACN

Fulani als Opfer? Anwälte für verfolgte Christen in Nigeria stellen US-Bericht in Frage

2. Mai 2023

Von Jonah McKeown

Anwälte verfolgter Christen in Nigeria kritisieren einen neuen Bericht der U.S. Commission on International Religious Freedom (USCIRF), der ihrer Meinung nach die zahlreichen dokumentierten Gräueltaten ignoriert, die von der ethnischen Gruppe der Fulani in Nigeria an Christen begangen wurden, und stattdessen die Fulani als verfolgte Opfer darstellt. Der am 27. April von der USCIRF, einer überparteilichen Bundesbehörde, erstellte Bericht behauptet, dass die Fulani-Zivilbevölkerung "fremdenfeindlichen Stimmungen" ausgesetzt sei, weil "christliche Gemeinschaften Fulani-Muslime aufgrund ihrer muslimischen Identität oft mit salafistischen Dschihadisten gleichsetzen". Der Bericht fügt hinzu, dass "Übergriffe einige Mitglieder der Fulani-Gemeinschaften dazu veranlasst haben, sich zu bewaffnen und Vergeltungsangriffe auf der Grundlage ihrer ethnisch-religiösen Identität zu verüben", mit dem Ergebnis, dass "christliche Gemeinschaften in ganz Nigeria von tödlichen Angriffen durch rachsüchtige Angreifer bedroht sind, die Vergeltung für Übergriffe auf muslimische Fulani-Zivilisten suchen". Die Fulani sind eine ethnische Gruppe, die ein großes Gebiet auf dem afrikanischen Kontinent bewohnt, das sich vom Senegal bis zum Sudan erstreckt. Sie sind Nomaden und haben eine gemeinsame Sprache, einen muslimischen Glauben und eine Geschichte der Viehzucht. Dschihadistische muslimische Gruppen wie der Islamische Staat Westafrika (ISWAP) haben sich zu zahlreichen tödlichen Angriffen auf Christen bekannt. In den letzten Jahren wurden jedoch auch zahlreiche andere Angriffe auf Christen in Nigeria, insbesondere im Norden des Landes, Fulani-Hirten zugeschrieben. Der derzeitige Präsident Nigerias, Muhammadu Buhari, ist Fulani, und es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass die Fulani ihre Angriffe weitgehend ungestraft durchführen konnten. Die Anwälte der verfolgten Christen widersprachen entschieden der Behauptung des USCIRF-Berichts, dass es sich bei den zahlreichen Angriffen auf Christen im Land, die in den letzten Jahren Fulani zugeschrieben wurden, um Vergeltungsmaßnahmen handele. Sean Nelson, Rechtsberater der US-Allianz zur Verteidigung der Freiheit, sagte CNA, dass der USCIRF-Bericht "nicht den breiteren Kontext der religiös motivierten Gewalt gegen Christen erklärt, in dem sie jedes Jahr Tausende von Todesopfern wegen ihres Glaubens erleiden". "Der Bericht polarisiert unnötig in einem Bereich, der große Sensibilität erfordert", sagte Nelson. "Die internationale Gemeinschaft für Religionsfreiheit würde von einer Erklärung profitieren, wie der Bericht erstellt und genehmigt wurde, und USCIRF sollte einen Rückzug in Erwägung ziehen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die internationale Gemeinschaft für Religionsfreiheit zusammenkommt, um für die Menschen in Nigeria einzutreten, die so regelmäßig und schmerzhaft schikaniert werden". Nelson sagte, der Bericht scheine die christliche Gemeinschaft für die Marginalisierung der Fulani verantwortlich zu machen, während er die brutale Verfolgung der Christen in Nigeria, die oft von den Fulani ausgeht, nicht anerkenne. "Der Bericht wendet sich zu Recht dagegen, die muslimische Fulani-Gemeinschaft und die Militanz innerhalb dieser Gemeinschaft zu verallgemeinern, unterstellt dann aber mit einer falschen moralischen Gleichsetzung und wenig Beweisen, dass die christliche Gemeinschaft im weiteren Sinne für einen Großteil der Gewalt verantwortlich ist", sagte er. Nina Shea, Senior Fellow und Direktorin des Zentrums für Religionsfreiheit am Hudson Institute, forderte das USCIRF auf, einen Bericht zu erstellen und zu veröffentlichen, der "die andere Seite zeigt" und die Verfolgung von Christen in Nigeria beschreibt. Shea sagte gegenüber CNA, dass ein neuer Bericht des Kukah-Zentrums, einem in Nigeria ansässigen Forschungsinstitut, das von Bischof Matthew Hassan Kukah von der Diözese Sokoto gegründet wurde, der Behauptung des USCIRF widerspreche, dass die Angriffe der Fulani auf Christen - vor allem im Norden und in der Mitte des Landes - Vergeltung seien, sondern vielmehr eine Form des Terrors, der darauf abziele, die Christen aus ihrem Land zu vertreiben. Der Bericht enthält detaillierte Berichte von Augenzeugen über Angriffe auf Zivilisten, die mutmaßlich von Fulani-Hirten verübt wurden - viele davon tragen nicht die Merkmale von Vergeltungsangriffen, sondern scheinen eher darauf abzuzielen, die christliche Gemeinschaft zu terrorisieren. Der Kukah-Bericht stellt auch fest, dass seit Anfang 2022 mindestens 18 katholische Priester im ganzen Land von bewaffneten Fulani-Banditen entführt wurden, wobei 80% dieser Entführungen im Nordwesten Nigerias stattfanden.  

Kardinal Wilfrid Napier / Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Vor Krönung von Charles III.: Kardinal verurteilt Abkehr vom Gebet, Abtreibungspolitik

Angesichts des Verbots stillen Gebets in "Zensurzonen" rund um Abtreibungskliniken hat ein führender afrikanischer Kardinal  am Dienstag äusserst scharfe Kritik an der Politik westlicher Länder geführt.

Chinesische Christen beim Gebet  / Kirche in Not

Bericht: Chinesischer Christ wegen Bibelversen auf Covid-Masken verhaftet

1. Mai 2023

Die Polizei in der südwestchinesischen Provinz Yunnan hat einen Prediger einer protestantischen Hauskirche verhaftet, weil er angeblich Covid-19-Masken mit Bibelversen verteilt hatte. Der Prediger Chang Hao einer ländlichen Kirche im Bezirk Zhenxiong der Stadt Zhaotong wurde in der zweiten Aprilwoche nach einer Polizeirazzia festgenommen, berichtete Bitter Winter am 28. April unter Berufung auf seine Frau Enlin. Hao leitet eine kleine Hauskirche, die nicht bei der staatlich sanktionierten Drei-Selbst-Kirche registriert ist, die die Angelegenheiten der protestantischen Kirchen im Land beaufsichtigt. Enlin berichtete Bitter Winter, dass die Polizei bei der Razzia am 14. April Bibeln, christliche Bücher und die mit Versen versehenen Anti-COVID-Masken beschlagnahmt habe. Die Masken mit Bibelversen, die er verteilt hatte, waren in der Gegend sehr beliebt, aber die örtlichen Funktionäre der Kommunistischen Partei Chinas fanden seinen Aktivismus "beunruhigend", sagte sie. Sie sagte, die Polizei habe sich geweigert, der Familie und seinem Anwalt zu erlauben, Hao seit seiner Verhaftung zu treffen. Am dritten Tag nach seiner Festnahme rief die Polizei sie an und teilte ihnen mit, dass er zunächst für drei Tage inhaftiert werde und man die Situation später überprüfen werde. "Am 20. April wollten wir mit unserem Anwalt in die Hafteinrichtung Zhenxiong, um meinen Mann, Bruder Chang Hao, zu treffen, aber man sagte uns, dass ein Treffen nicht möglich sei, also gingen wir zum Büro für öffentliche Sicherheit in Zhenxiong, um eine Petition einzureichen und zu fragen, was mit Chang Hao geschehen sei. Man sagte uns, dass er seit acht Tagen in Verwaltungshaft sei", sagte sie. Enlin sagte, die Polizei habe ihr mitgeteilt, dass sich Hao nun in "Strafhaft" befinde, ohne jedoch zu erläutern, welche Anschuldigungen gegen ihn erhoben würden. "Ich weiß nicht, wo mein Mann jetzt ist, ob es ihm gut geht oder nicht, und wir wissen nicht, was wir jetzt tun sollen, also können wir nur um Hilfe bitten und beten", bat sie. Bitter Winter, die über Religionsfreiheit und Menschenrechte berichtet, wies darauf hin, dass das kommunistische Regime in China nicht einmal die religiösen Aktivitäten kleiner Randkirchen wie die von Hao duldet, weil diese sich weigern, sich bei der Regierung registrieren zu lassen und der sozialistischen Politik der Partei zu folgen. Hunderte von Hauskirchen wurden durchsucht und geschlossen, und Dutzende von Christen, darunter Pastoren, Prediger und Laien, wurden in den letzten Jahrzehnten verhaftet, vor Gericht gestellt und verurteilt, weil sie sich nicht bei der Regierung registrieren ließen. Die Unterdrückung religiöser Gruppen hat sich seit dem Amtsantritt von Präsident Xi Jinping im Jahr 2013 verschärft, insbesondere nach der Verabschiedung repressiver Gesetze zu religiösen Angelegenheiten im Jahr 2018.

Das Europäische Parlament in Straßburg / Diliff / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Fast einstimmig: Europäisches Parlament verurteilt nigerianische Blasphemie-Gesetze

In einer Dringlichkeitsresolution hat das Europäische Parlament die Freilassung des Musikers Yahaya Sharif-Aminu gefordert.

Pater Stephen Chow, S.J., fotografiert vor seiner Bischofsweihe.  / Societas Jesu (Provinz China)

Antrittsbesuch in Peking? Bischof von Hongkong in der chinesischen Hauptstadt

Der Bischof von Hongkong ist am Montag in Peking eingetroffen. Das melden mehrere Medien. Es war der erste Besuch eines Bischofs aus Hongkong in der chinesischen Hauptstadt seit fast drei Jahrzehnten.

Referenzbild / Daniel Ibáñez / CNA Deutsch

Menschenrechtler: Abkommen des Vatikans mit China ist gescheitert

13. April 2023

Von David Ramos

Nach der Ernennung eines Bischofs in China ohne die Zustimmung des Vatikans hat ein renommierter Menschenrechtsverteidiger gefordert, dass der Vatikan reagieren und handeln muss. Das derzeitige Abkommen sei gescheitert.

Päivi Räsänen / ADF International

Trotz neuen Verfahrens: Finnische Parlamentsabgeordnete feiert Jahrestag ihres Freispruchs

Wie steht es um die Meinungsfreiheit in Finnland? Obwohl Päivi Räsänen im vergangenen Jahr einstimmig freigesprochen wurde, muss sie sich im August 2023 erneut vor Gericht verantworten. Kurz vor dem Jahrestag ihres Freispruchs am 30. März zeigt sich die finnische Parlamentsabgeordnete jedoch hoffnungsvoll.

Priester und Lebensschützer: Father Sean Gough / ADF UK

"Wir müssen Freiheiten verteidigen": Pfarrer Sean Gough über Gebet und "Zensurzonen"

20. Februar 2023

Von AC Wimmer

Sein Fall erregte weltweite Aufmerksamkeit: Der britische Priester Sean Gough wurde angezeigt, weil er für die Redefreiheit betete. 

"Beten für die Redefreiheit": Der katholische Geistliche Sean Gough mit seinem Schild.  / ADF UK

Nach Anzeige wegen Gebets für Redefreiheit: Priester bereitet sich auf Verfahren vor

Angezeigt fürs Beten: Ein englischer Priester bereitet sich auf ein Gerichtsverfahren vor, nachdem er von der Polizei verhört wurde, weil er in einer "Zensurzone" um eine Abtreibungseinrichtung in Birmingham still betete, mit einem Schild "Betet für die Redefreiheit".

Isabel Vaughan-Spruce. / ADF UK

Eine Klärung steht aus: Anklage wegen stillen Gebets "vorerst" fallengelassen

Behörden in Großbritannien haben am Freitag die Anklage gegen eine Frau "vorest" fallen gelassen, die wegen stillen Gebets in einer Zensurzone um eine Abtreibungsklinik festgenommen wurde.

Isabel Vaughan-Spruce / ADF International

Umstrittene "Zensurzonen" an Abtreibungskliniken: Stilles Gebet als "Gedankenverbrechen"?

26. Januar 2023

Weil sie "möglicherweise" gebetet haben, sind in Großbritannien mehrere Menschen festgenommen worden. Nun äußerte sich der britische Premierminister Rishi Sunak zum Fall von Isabel Vaughan-Spruce, die von ADF International unterstützt wird.  

Pater Jacques Mourad / Mit freundlicher Genehmigung

Vom IS entführter Erzbischof erzählt von seiner Freilassung

Seine Gemeindemitglieder nennen ihn „Vater“, für seine Kidnapper war er ein „Ungläubiger“ — und für die syrisch-katholische Kirche ist er Pater Jacques Mourad vom Kloster Mar Elian, der neue Erzbischof von Homs (Syrer).

Bischof Hilary Nanman Dachelem, C.M.F. von Bauchi, Nigeria, begutachtet die Schäden, die von Boko Haram und Fulani-Hirten an einer Pfarrkirche angerichtet wurden. / ACN

Kirche in Not: Über 100 Priester und Ordensfrauen 2022 entführt, verhaftet oder entführt

Mindestens 12 Priester und fünf Ordensschwestern wurden im Jahr 2022 bei der Ausübung ihrer seelsorglichen Tätigkeit ermordet. Nigeria war eines der gefährlichsten Länder, um der Kirche zu dienen, aber auch in China und Nicaragua wurden viele Fälle von Verfolgung festgestellt.