Bayerische Bistümer weihen sich heute angesichts der Coronavirus-Pandemie der Muttergottes

Bistümer Augsburg und Passau erneuern Weihe – Marienweihen auch in Portugal, Spanien und Irland – Alle Gläubigen eingeladen, mitzubeten

Maria
Foto: Shutterstick/littlekop

Gleich mehrere europäische Länder und zwei bayerische Bistümer werden angesichts der Coronavirus-Pandemie am heutigen Hochfest der Verkündigung der Muttergottes geweiht.

Eine Weihe zu Christus und dem Unbefleckten Herzen Mariens wird heute spirituell im berühmten Wallfahrtsort von Fatima die Gläubigen auf der Iberischen Halbinsel vereinen. Auch Irlands Bischöfe weihen heute ihre Insel erneut der Immaculata, wie Erzbischof Eamon Martin mitteilte (CNA Deutsch berichtete).

Im Bis­tum Pas­sau – wo in der Pandemie täg­lich um 15 Uhr die Kir­chen­glo­cken läuten und zum Gebet eines Rosenkranz-Gesätzes einladen – wird Bischof Ste­fan Oster heute anschließend seine Diözese dem Her­zen Jesu und dem Her­zen der Gottesmutter weihen. Alle Gläubigen seien eingeladen, mitzubeten, so das Bistum.

Wer ebenfalls die Weihe mitvollziehen will, der kann dies mit diesem Gebet tun, das zwei bayerische Priester vorbereitet haben.

In Augsburg hat der ernannte Bischof alle Gläubigen eingeladen, ebenfalls die Weihe mitzuvollziehen, die er um 19 Uhr in der Kapelle des Bischofshauses begeht.

Bertram Meier von Augsburg bestätigte, dass er mehrmals gebeten wurde, "diesen sehr besonderen Schritt in dieser für uns alle schweren und ungewohnten Zeit" zu tun.

"Diese Bitte greife ich am Hochfest der Verkündigung des Herrn gerne auf. Ich werde Maria, der Mutter der göttlichen Liebe, das pilgernde Gottesvolk von Augsburg mit all seinen Möglichkeiten und Problemen, mit seinen Freuden, Ängsten und Hoffnungen anvertrauen. Besonders freuen würde ich mich, wenn zahlreiche Gläubige am Mittwochabend zu Hause in ihren Wohnungen, die in diesen Tagen ja zu ihren Hauskirchen geworden sind, gemeinsam mit mir dieses Weihegebet sprechen würden. Natürlich denke ich dabei auch an unsere Priester und die Ordensgemeinschaften im Bistum."

Es sei ihm zudem ein wichtiges persönliches Anliegen, seine Amtszeit als Bischof, die er durch die derzeitigen besonderen Umstände noch nicht habe in vollem Umfang antreten können, unter den Schutz der Gottesmutter zu stellen. Die Weihe Meiers ist wegen der Pandemie verschoben worden, wieCNA Deutsch berichtete.

Auch das Bistum Augsburg wurde in der Vergangenheit immer wieder der Gottesmutter geweiht – zuletzt unter Bischof Konrad Zdarsa anlässlich der Patrona-Bavariae-Wallfahrt der bayerischen Bischöfe zur Knotenlöserin im Mai 2015.

Am heutigen Hochfest der Verkündigung des Herrn werden unzählige Christen in aller Welt auch der Aufforderung von Papst Franziskus folgen, um 12 Uhr mit ihm das Vaterunser für ein Ende der Epidemie zu beten.

Das könnte Sie auch interessieren: