Neueste Nachrichten: Abtreibung

Werdende Mutter (Symbolbild) / Juan Encalada / Unsplash

„Fast wie Satire“: Lebensschützer zu Forderung nach Abtreibung durch „Evangelische Frauen“

„Der § 218 ist aus dem Strafgesetzbuch zu entfernen“, hatte der Verband „Evangelische Frauen in Deutschland“ gefordert.

Bischof Georg Bätzing / screenshot / YouTube / Deutsche Bischofskonferenz

„Jeder Mensch ist Gottes Heiligtum“, betont Bischof Bätzing

26. September 2023

Von CNA Deutsch Nachrichtenredaktion

Dass jeder Mensch Gottes Heiligtum sei, begründe „seine Einzigartigkeit und seine unverletzliche Würde“.

Papst Franziskus am 23. September 2023 / Vatican Media

Nicht "mit dem Leben spielen": Papst Franziskus verurteilt Euthanasie und Abtreibung

24. September 2023

Von Catholic News Agency (CNA)

"Man spielt nicht mit dem Leben, weder am Anfang noch am Ende. Man spielt nicht mit dem Leben."

Kuppel des Reichstagsgebäudes / Ricardo Gomez Angel / Unsplash

Bundesverband Lebensrecht verurteilt Pläne der Regierung für Abtreibung in Ärzteausbildung

22. September 2023

Von CNA Deutsch Nachrichtenredaktion

„Schon jetzt werden Ärztinnen und Ärzte, die Eingriffe wie Abtreibung selbst oder zusammen mit von ihnen geleiteten Institutionen nicht durchführen, massiv unter Druck gesetzt.“

Kuppel des Reichstags / Christian Lue / Unsplash

Bundesregierung will angehende Mediziner zwingen, Durchführung von Abtreibungen zu lernen

20. September 2023

Von CNA Deutsch Nachrichtenredaktion

Die zuständigen Ministerien hätten sich „darüber verständigt, dass der Schwangerschaftsabbruch über die Lernziele des NKLM Eingang in das Medizinstudium finden soll“, betonte die Bundesregierung.

Lebensschützer während der Blockade des Marsches für das Leben durch Gegendemonstranten am 16. September 2023 in Köln / Martin Grünewald

Kölner Polizei antwortet auf Kritik an Handhabung von Marsch für das Leben

20. September 2023

Von Martin Grünewald

„Nur unter einem erheblichen Einsatz von Zwangsmitteln (Einsatzmehrzweckstock, Pfefferspray) wäre es möglich gewesen, die Blockadestelle zu räumen.“

Marsch für das Leben in Köln am 16. September 2023 / Martin Grünewald

2.800 Lebensschützer versammeln sich in Köln, aber Gegendemonstranten verhindern Marsch

18. September 2023

Von CNA Deutsch Nachrichtenredaktion

Zeitgleich zum Marsch für das Leben in Berlin hatte der Bundesverband Lebensrecht am Samstag erstmals zu einer Veranstaltung nach Köln eingeladen.

Javier Milei / screenshot / X / Tucker Carlson

Aussichtsreicher libertärer Präsidentschaftskandidat in Argentinien: Abtreibung ist „Mord“

15. September 2023

Von CNA Deutsch Nachrichtenredaktion

„Das Kind im Bauch einer Frau ist nicht ihr Körper“, sagte Javier Milei. „Das macht eine Abtreibung zum Mord.“

Baby / Michal Bar Haim / Unsplash

Mexikos Bischöfe beklagen Entkriminalisierung von Abtreibung durch Obersten Gerichtshof

8. September 2023

Von Diego López Colín

„Es wäre bedauerlich, die Gewalt gegen die Schwachen mit der Erlaubnis des Gesetzes zu institutionalisieren“, betonten die Bischöfe.

Marsch für das Leben in London im September 2023 / March for Life UK

7.000 Menschen gehen in London für das Lebensrecht auf die Straße

6. September 2023

Von Joe Bukuras

Im Jahr 2021 gab es in England und Wales 214.256 Abtreibungen, so die Webseite der britischen Regierung.

Alexandra Linder / screenshot / EWTN

„Verheerendes politisches Programm“: Organisatorin von Marsch für das Leben über Regierung

1. September 2023

Von CNA Deutsch

„Im Bereich der sogenannten ‚Bioethik‘ haben wir die schlechteste Regierung seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland“, so Alexandra Linder gegenüber CNA Deutsch.

Irme Stetter-Karp / Synodaler Weg / Maximilian von Lachner

ZdK-Präsidentin: In Kirche „werden rechtsextreme Töne lauter und schriller“

„Auch Mitglieder unserer Kirche vertreten zunehmend restaurative Standpunkte, wollen das Althergebrachte betonieren und sind empfänglich für Hetze von rechts.“

Peter Schallenberg / Maria Aßhauer / Erzbistum Paderborn

Moraltheologe Schallenberg: „Wir streiten für das Recht der Frau und das Recht des Kindes“

Nicht möglich sei die „Tötung eines Kindes“, die auch in Deutschland nach der gegenwärtigen Gesetzeslage „grundsätzlich kein Recht, sondern Unrecht“ sei.

Illustration / shutterstock

Kontroverse in Peru: "Abtreibungslobby" im Fokus wegen schwangerem Vergewaltigungsopfer

15. August 2023

Von Diego López Marina

Der peruanische Kongressabgeordnete Alejandro Muñante, einer der Sprecher des Komitees für Leben und Familie, hat Abtreibungsbefürworter beschuldigt, den tragischen Fall eines elfjährigen Mädchens, das angeblich von seinem Stiefvater sexuell missbraucht wurde, auszunutzen, um für die Legalisierung von Abtreibungen zu werben. "Was ich sehe, ist, dass die Abtreibungslobby diesen Fall ausnutzt. Ich sehe keine echte Sorge. Es wird nichts über den Schutz und die Begleitung dieser Minderjährigen gesagt, nicht nur in diesem Moment, sondern auch darüber, was später mit ihnen geschieht", sagte der Abgeordnete in einem Interview mit ACI Prensa, dem spanischsprachigen Nachrichtenpartner von CNA, am 10. August. "Das passiert immer. Wenn von einem vergewaltigten Mädchen die Rede ist, das schwanger wird, sehen wir später nicht, dass diese Leute, die vorgeben, sich um die Minderjährigen zu kümmern, sie begleiten. Das ist es, was mich beunruhigt: die Ausnutzung dieser Fälle, um für Abtreibung zu werben", betonte er. Am 9. August berichtete das Ministerium für Frauen und gefährdete Bevölkerungsgruppen (MIMP) über den Fall eines 11-jährigen Mädchens, das in der Stadt Iquitos in der Amazonasregion Loreto im Nordosten des Landes misshandelt wurde. Wie das Nationale Institut für Mutterschaft und Perinatalmedizin des peruanischen Gesundheitsministeriums mitteilte, hat ein zweites medizinisches Gremium einen therapeutischen Schwangerschaftsabbruch bei dem Mädchen genehmigt, das in der 18. In einer am Samstag veröffentlichten Erklärung erklärte das Institut, die Entscheidung sei von der zweiten medizinischen Kommission getroffen worden, die den Fall in Lima beurteilte, mit der Begründung, dass das Verfahren dazu diene, "schwere oder dauerhafte Schäden an ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit zu vermeiden". "Folglich wurde das entsprechende medizinische Verfahren eingeleitet und der klinische Verlauf der Patientin wird streng überwacht", so das Institut. Verdächtigt wird der Stiefvater des Mädchens, ein 41-jähriger Mann, der wegen Vergewaltigung angeklagt, aber unter Auflagen aus der Haft entlassen wurde. Am 10. August beantragte die MIMP beim Obersten Gerichtshof von Loreto seine Verhaftung. Muñante sagte, er stimme dem Antrag der MIMP zu und dass "lebenslange Haft die angemessene Strafe für die Person ist, die für diese abscheuliche Tat verantwortlich ist". "Der Vergewaltiger sollte eine lebenslange Haftstrafe verbüßen. So steht es bereits in unserem Strafgesetzbuch", betonte er. Gegenüber ACI Prensa erklärte er außerdem, dass er am 9. August einen Brief an das Frauenministerium geschickt habe, in dem er es aufforderte, "keine Mühen zu scheuen, um der Betreuung von Minderjährigen maximale Aufmerksamkeit zu schenken". "Angesichts der einfachen Lösung einiger NGOs [Nichtregierungsorganisationen], die die Abtreibung befürworten, geht es uns vielmehr darum, dass die Betreuung der Minderjährigen so weit wie möglich abgedeckt wird und dass der Staat seiner Aufgabe der Vormundschaft und des Schutzes der Minderjährigen durch Sozialprogramme wirklich nachkommt", betonte der Sprecher der Kongressfraktion für Leben und Familie. Druck zur AbtreibungEine therapeutische Abtreibung wurde der Minderjährigen am 4. August von einem medizinischen Gremium des Regionalkrankenhauses von Loreto verweigert, das den Antrag der Loreto Special Protection Unit des MIMP abgelehnt hatte. Neben dem Frauenministerium hatten auch die Vereinten Nationen den peruanischen Staat aufgefordert, diese Praxis zu überdenken. Auch peruanische Frauenorganisationen, die sich für die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs einsetzen, schlossen sich der Forderung an. Carlos Polo, Leiter des Lateinamerika-Büros des Instituts für Bevölkerungsforschung, sagte in einem Interview mit ACI Prensa am 10. August, dass "sie sich heute Sorgen um Mila machen, weil es eine Lobby gibt, die ihr Abtreibungsgesetz will". "Sobald das Abtreibungsgesetz verabschiedet ist, werden sie Mädchen wie Mila vergessen", sagte er. Muñante stimmte zu, dass internationale Organisationen und NGOs "versuchen, Peru dazu zu bringen, das Konzept des therapeutischen Schwangerschaftsabbruchs als eine Art 'Schaufenster' für alle Abtreibungsfälle zu benutzen, die sie legalisieren wollen. Zum Beispiel, wenn die psychische, emotionale oder soziale Gesundheit der Frau beeinträchtigt ist, wollen sie den therapeutischen Abbruch legalisieren". "Wir dürfen nicht vergessen, dass die therapeutische Abtreibung in unserem Land zwar straffrei ist, aber nur in schwerwiegenden Fällen angewendet wird, wenn die Gesundheit oder das Leben der Mutter ernsthaft gefährdet ist", erklärt der Abgeordnete.      

Robert F. Kennedy Jr. / shutterstock

Kennedy und die Abtreibungsdebatte: Wo steht er wirklich?

15. August 2023

Von Peter Pinedo

Robert F. Kennedy Jr., Kandidat der Demokratischen Partei für die US-Präsidentschaft, hat am Wochenende eine Kehrtwende in der Abtreibungsfrage vollzogen: Nachdem er zunächst erklärt hatte, er werde ein nationales Abtreibungsverbot nach drei Monaten unterstützen, schien er diese Position später wieder zu revidieren.      

Schwangere Frau / Devon Divine / Unsplash

Abtreibungsgesetz in Brasilien: Bischöfe rufen zu Gebeten auf

Die brasilianischen Bischöfe haben die Gläubigen aufgerufen, an diesem Wochenende privat und in den Gottesdiensten für die Verhinderung der Liberalisierung der Abtreibung in Brasilien zu beten. "Wir bitten dringend darum, dass in den Gottesdiensten am zweiten Augustsonntag [13. August], dem Beginn der Nationalen Familienwoche, für das Leben Tausender unschuldiger Kinder gebetet und für die Nichtgenehmigung des Gesetzes ADPF 442 gebetet wird", schreibt Bischof Bruno Elizeu Versari von Campo Mourão im Bundesstaat Paraná, Vorsitzender der Kommission für Leben und Familie der Nationalen Bischofskonferenz Brasiliens (CNBB), in einem Brief an die Bistümer des Landes. Der Brief richtet sich an Bischofskollegen, Verantwortliche für Familienpastoral und Liturgieteams in ganz Brasilien. "Um die Bedeutung dieses Augenblicks noch mehr hervorzuheben", schreiben die Bischöfe, "bitten wir auch darum, dass das Gebet für das ungeborene Kind vor dem Schlusssegen gebetet wird". Die so genannte "Beschwerde wegen Nichteinhaltung eines Grundgebotes" (ADPF) 442 ist eine Klage der Partei Sozialismus und Freiheit, die die Straffreiheit der Abtreibung bis zur zwölftenSchwangerschaftswoche fordert. Sie wurde 2017 eingereicht und liegt nun beim Bundesgerichtshof (STF) unter der derzeitigen Präsidentin, Richterin Rosa Weber, die angekündigt hat, den Fall vor ihrer Pensionierung im Oktober zu überprüfen. "Wir befinden uns in einer Situation, die viel Aufmerksamkeit und Gebet erfordert", heißt es in dem Brief des CNBB. "In Treue zum Evangelium ist es unsere Aufgabe, das menschliche Leben zu verteidigen und uns gegen jede Art von Diskriminierung und Vorurteil zu wehren, insbesondere der Stärkeren gegenüber den Schwächeren, der Erwachsenen gegenüber den Kindern, der Großen gegenüber den Kleinen". "Wer das nicht tut, schließt sich der Kultur des Todes an, die alles relativiert und zur Ware macht, auch das unschuldige menschliche Leben", heißt es in dem Brief, der auch vom Bischof von Barreiras, Moacir Silva Arantes, und dem Weihbischof von Curitiba im Bundesstaat Paraná, Reginei José Modolo, unterzeichnet wurde, die beide Mitglieder der CNBB-Kommission für Leben und Familie sind. "Wir sind für das Evangelium des Lebens und des Lebens in Fülle, von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod", heißt es in dem Brief. Die Prälaten riefen dazu auf, in jeder Diözese und, wenn möglich, in jeder Pfarrei "eine Kommission für den Dienst am Leben einzurichten, um das menschliche Leben überall dort zu fördern, zu verteidigen und zu schützen, wo es in irgendeiner Phase seiner Entwicklung, von der Empfängnis bis zum Alter, bedroht oder entwürdigt wird". Die Bischöfe bitten auch um das Gebet "für diejenigen, deren Aufgabe es ist, das Leben zu fördern und zu verteidigen, damit sie sich nicht von der Macht des Todes und von Ideologien einschüchtern lassen, die die Schwächsten ausbeuten". Das Schreiben schlägt auch vor, dass das folgende "Gebet für das ungeborene Kind" vor dem Schlusssegen der Messe gebetet wird: Wir loben dich, Herr, Gott des Lebens. Gepriesen bist du, weil du uns aus Liebe erschaffen hast. Deine Hände haben uns aus dem Mutterschoß geformt. Wir danken dir für unsere Eltern und für alle Menschen, die sich um das Leben kümmern, von seinem Anfang bis zu seinem Ende. In dir sind wir, leben wir und existieren wir. Segne alle, die sich um das menschliche Leben sorgen und es fördern. Segne die schwangeren Frauen und alle, die im Gesundheitswesen arbeiten. Gib den Menschen und den Familien das tägliche Brot, das Licht des Glaubens und der brüderlichen Liebe. Unsere Liebe Frau von Aparecida, bitte für die Ungeborenen, die Kinder, die Jugendlichen, die Erwachsenen und die alten Menschen, dass sie das volle Leben in Jesus haben, der sein Leben für alle hingegeben hat. Amen!

Kölner Dom / screenshot / YouTube / Drone Snap

„Was Gott segnen kann, das überlassen wir am besten Gott selbst“: Kölner Pfarrer legt nach

„In der Geschichte der Kirche war vieles verboten, was die Gläubigen sich irgendwann nicht mehr haben verbieten lassen.“

Embryo-Modell / Aktion Lebensrecht für Alle

Stadt Augsburg verbietet großformatige Bilder von abgetriebenen Kindern bei pro-life-Demo

Ursprünglich wollte die Stadt das Zeigen derartiger Bilder ganz verbieten, ruderte im Zuge eines Eilantrags von „sundaysforlife“ zurück und verbot nur Motive, die größer als DIN A4-Format sind.

Europäisches Parlament / Guillaume Périgois / Unsplash

Europäische Bischöfe verurteilen EU-Entwurf für Recht auf Abtreibung

19. Juli 2023

Von Daniel Payne

Die Verankerung eines Rechts auf Abtreibung in der EU-Grundrechtecharta ist seit langem Gegenstand von Diskussionen.

Kardinal Reinhard Marx / screenshot / YouTube / phoenix

Kardinal Marx: Ende des strafrechtlichen Verbots von Abtreibungen wäre „sehr, sehr falsch“

„Ein Schwangerschaftsabbruch bleibt eine Tötung menschlichen Lebens, das ist nicht wegzudiskutieren.“