Neueste Nachrichten: Erzbistum München und Freising

Kardinal Reinhard Marx, damals noch Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz (DBK), bei einer Pressekonferenz um "Synodalen Weg" im Januar 2020. / Rudolf Gehrig / CNA Deutsch

Kardinal Marx: Evangelisierung funktioniert nur, wenn Christen etwas „zu sagen“ haben

„Die Geschichte der Kirche ist doch nicht zu Ende, auch die Glaubensgeschichte nicht“, sagte der Erzbischof von München und Freising.

Kardinal Reinhard Marx bei einer Presse-Konferenz im Vatikan / CNA / Daniel Ibanez

Kardinal Marx sagt, Klima-Proteste machen sichtbar, „dass wir an einem Wendepunkt stehen“

„Wo sollte es sonst herkommen, wenn nicht die Jugendlichen es tun, diese Erinnerung daran: Denkt doch an den ganzen Planeten!“

Kardinal Reinhard Marx / Synodaler Weg / Maximilian von Lachner

Kardinal Marx zum Synodalen Weg: Papst hat nicht gesagt, „dass wir auf dem Irrweg sind“

Man müsse „gerade um der Evangelisierung willen“ in der Kirche strukturell etwas bewegen, zeigte sich der Erzbischof von München und Freising überzeugt.

Kardinal Reinhard Marx / CNA / Daniel Ibanez

Kardinal Marx warnt vor „zu viel“ Rede von Gott

Manche „Evangelisierungs-Konzepte“ kämen ihm „immer noch so vor, als stelle man sich gleichsam auf der einen Seite den Sender mit der Wahrheit vor und auf der anderen Seite den Empfänger“.

Olympiastadion München / Wikimedia Commons (gemeinfrei)

Kardinal Marx begrüßt Sportler und Gäste zu European Championships in München

Die neuartige Veranstaltung bündelt die Europameisterschaften mehrerer Sportarten gleichzeitig an einem oder zwei Orten – vom 10. bis zum 21. August ist München Gastgeber.

Kardinal Reinhard Marx / Rudolf Gehrig / CNA Deutsch

Kardinal Marx: "Chancen im Zusammenbruch mancher Dinge in der Kirche"

Beim "Synodalen Weg" gehe es darum, zu diskutieren, "was hinderlich ist und was uns in die Mitte führt, in den Kern des Glaubens".

Kardinal Reinhard Marx / Paul Badde / EWTN.TV

Kardinal Marx: "Wir brauchen eine erneuerte Rede von Gott"

Andererseits dürfe man nicht "die konkrete Situation und das konkrete Leben" vernachlässigen, sondern müsse darauf hören, "was die Zeichen der Zeit uns zu sagen haben".

Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, bei einer Pressekonferenz um "Synodalen Weg". / Rudolf Gehrig

Kardinal Marx: "Zeit reif" für weibliche Diakone

Derzeit werde "theologisch und praktisch" noch viel gearbeitet, aber er sei überzeugt, "dass diese Erneuerung ein großes Geschenk für die Kirche sein kann".

Klostergebäude an der Wallfahrtskirche Birkenstein in Fischbachau / Rudolph Buch / Wikimedia Commons (gemeinfrei)

Arme Schulschwestern verlassen Wallfahrtsort Birkenstein

Die Niederlassung im Erzbistum München und Freising soll bis Ende Oktober geschlossen werden.

Kardinal Reinhard Marx am 24. Februar 2019 in Rom  / Daniel Ibanez/CNA Deutsch

"Völlig verunglückter Antrag": Kardinal Marx zur Debatte um Priester beim "Synodalen Weg"

Das Priestertum sei "ein klarer Baustein des Hauses Gottes, des Leibes Christi", betonte der Erzbischof von München und Freising.

Kardinal Reinhard Marx am 24. Februar 2019 in Rom / Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Kardinal Marx: Synodaler Prozess "ist ein längerer Weg"

Es sei "ein Kennzeichen der frühen Christenheit, wie die Historiker sagen, dass es immer wieder ein Ringen gab um den rechten Weg, auch Spaltungen, Trennungen, Versöhnungen", so Marx.

Priester (Referenzbild) / Senlay via Pixabay

Strafrechtlich verurteilter Priester in Essen aus dem Klerikerstand entlassen

Der ehemalige Priester war im Jahr 1980 in die damals von Kardinal Joseph Ratzinger geleitete Erzdiözese München und Freising gekommen.

Baracken in Dachau: In einem eigenen "Priesterblock" wurden Geistliche eingesperrt. Vor allem polnische Priester wurden von den Nazis schikaniert, misshandelt, gefoltert, ermordet. / US Holocaust Museum via Wikimedia

"Wichtig für die Gesellschaft von heute": Kardinal Marx predigt an KZ-Gedenkstätte Dachau

Im Priesterblock von Dachau waren während des Nazi-Regimes über 2.700 Geistliche inhaftiert. Mehr als 1.000 sind dort umgekommen.

Die Frauenkirche in München, gesehen vom "Alten Peter", der Pfarrkirche St. Peter. / Diliff via Wikimedia (CC BY 2.5)

Kosten für Münchner Missbrauchsgutachten belaufen sich auf rund 1,5 Millionen Euro

Das Gutachten war besonders wegen Vorwürfen gegen Benedikt XVI. in die Kritik geraten.

Kardinal Reinhard Marx am 24. Februar 2019 in Rom / Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Kardinal Marx: Man darf "in Zweifel ziehen", was im Katechismus steht

31. März 2022

Von CNA Deutsch

"Homosexualität ist keine Sünde", betont Erzbischof von München und Freising sagt gegenüber dem Wochenmagazin Stern – "Ich fühle mich seit Jahren freier zu sagen, was ich denke, und will die kirchliche Lehre weiterbringen"

Kardinal Reinhard Marx / Rudolf Gehrig / CNA Deutsch

Missbrauchsopfer: Diese fünf Schritte soll Kardinal Reinhard Marx unternehmen

Der Unabhängige Betroffenenbeirat der Erzdiözese München und Freising hat Kardinal Reinhard Marx aufgefordert, fünf konkrete Schritte im Umgang mit sexueller Gewalt durch Kleriker und andere Mitarbeiter der Kirche zu unternehmen.

Papst emeritus Benedikt XVI. / EWTN.TV / Paul Badde

"Tief getroffen": Benedikt XVI. veröffentlicht persönliche Stellungnahme

Papst emeritus Benedikt XVI. hat mit einem persönlichen Brief auf die teilweise aggressiven Reaktionen, den Vorwurf der Lüge und weitere Berichte gegen seine Person nach Veröffentlichung des Münchner Missbrauchsgutachtens reagiert.

Irme Stetter-Karp / ZdK/Harald Oppitz

ZdK-Präsidentin kritisiert Kardinal Marx: "Er stellt sich vor Benedikt XVI."

28. Januar 2022

Von Rudolf Gehrig

Die derzeitige Vorsitzende des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Irme Stetter-Karp, hat die Reaktion von Kardinal Reinhard Marx auf das Missbrauchsgutachten scharf kritisiert und die von ihm angekündigten Konsequenzen als "überraschend unkonkret" bezeichnet. Gleichzeitig wirft die Funktionärin dem Erzbischof von München und Freising vor, er habe sich nicht klar genug zu Papst Benedikt XVI. geäußert, dem das Missbrauchsgutachten ebenfalls in vier Fällen ein Fehlverhalten vorwirft. Wie CNA Deutsch berichtete, hat sich Kardinal Reinhard Marx heute eine Woche nach Vorstellung des Missbrauchsgutachtens auch zu seinen eigenen Verfehlungen geäußert und betont, dass er "Verantwortung für das Handeln des Erzbistums" übernehmen wolle. Dabei "klebe" er nicht an seinem Amt, so Marx. Ihm werfen die Gutachter in insgesamt zwei Fällen Fehlverhalten vor und ein generelles mangelndes Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit Missbrauchstaten.

Kardinal Reinhard Marx bei der Pressekonferenz am 27. Januar 2022 in der Katholischen Akademie Bayern. / Screenshot / Livestream

Marx entschuldigt sich bei Opfern: "Es gab kein wirkliches Interesse an Ihrem Leid"

"Als Erzbischof trage ich nach meiner moralischen Überzeugung und in meinem Amtsverständnis Verantwortung für das Handeln des Erzbistums. Ich klebe nicht an meinem Amt."

Blick auf den Vatkan / Daniel Ibanez / CNA Deutsch

Vatikan: Missbrauchsbekämpfung nicht durch Suche nach Sündenböcken

An die Rolle von Papst emeritus Benedikt XVI. im Kampf gegen sexuellen Missbrauch hat der Vatikan am heutigen Donnerstag erinnert.